Wasser und Abfall 06/2011


Naturnahe Gestaltung von Auen ‚Äď die Ausdeichung ‚ÄěAper Tief‚Äú
Prof. Dr. Helge Bormann, Dr. Rolf Niedringhaus, Dr. Cord Peppler-Lisbach, Dr. Eva Tolksdorf-Lienemann, Dipl.-Ing. Richard Eckhoff
Im Zuge der Deicherh√∂hung und der Umstrukturierung der Entw√§sserung entlang des im Tideeinflussbereich der Nordsee gelegenen Aper Tiefs in der Gemeinde Apen wurde im Jahr 2005 durch eine Deichr√ľckverlegung zus√§tzlicher Retentionsraum geschaffen. Durch eine naturnahe Gestaltung der Flussaue konnte gleichzeitig ein wertvoller Beitrag zum Hochwasser- und Naturschutz geleistet werden.
Baubeginn f√ľr das Sperrwerk Greifswald-Wieck
Hans-Joachim Meier, Dipl.-Ing. Christian Lettner
KosMit der Auftragserteilung im Oktober 2010 begannen die Bauarbeiten am Sperrwerk Greifswald- Wieck. In den n√§chsten drei Jahren entsteht hier das erste Sturmflutsperrwerk an der deutschen Ostseek√ľste. Der Entwurf und die geplante Baudurchf√ľhrung der Anlage wird vorgestellt.
Makro- und Mikrom√ľll im Nieders√§chsischen Wattenmeer
apl. Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Im Nieders√§chsischen Wattenmeer wurden Untersuchungen zum Vorkommen von Makro- und Mikrom√ľll durchgef√ľhrt. Mikrom√ľll als bislang hier nicht erfasste Umweltbelastung wurde sowohl an Str√§nden als auch im Wasser und in Sedimenten gefunden.
Stilllegung und Sicherung der Altdeponie Diepholz-Aschen
Dipl.-Ing. (FH) Manuel Bierfischer
Die ehemalige Zentraldeponie des Landkreises Diepholz muss zeitnah stillgelegt werden und ist gem√§√ü ¬ß 10 Deponieverordnung (DepV) mit einem Oberfl√§chenabdichtungssystem zu sichern. Die aktuell bestehende Gef√§hrdung f√ľr das Schutzgut Grundwasser wird somit unterbunden.
Die √∂konomischen Anforderungen der Meeresstrategie- Rahmenrichtlinie ‚Äď ein √úberblick mit Fokus auf die neuen Herausforderungen im Rahmen der Anfangsbewertung
Dr. sc. agr. Ann Kathrin Buchs, Dipl.-√Ėk. Falk R. Lauterbach
Analog zur europ√§ischen Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG werden auch in der Meeresstrategie- Rahmenrichtlinie 2008/56/EG √∂konomische Instrumente und Methoden explizit mit dem wasserwirtschaftlichen Handeln verbunden. Es folgt ein √úberblick √ľber die neuen Anforderungen, die dahinter stehenden Herausforderungen sowie die Landschaft der bisherigen Aktivit√§ten in diesem Bereich. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf dem √∂konomischen Teil der Anfangsbewertung liegen.
F√ľnf Jahre Tideelbekonzept
Dipl.-Geogr. Dr. Boris Hochfeld, Dipl.-Ing. Manfred Meine
2006 haben die Hamburg Port Authority (HPA) und die Bundeswasserstra√üenverwaltung ein Konzept f√ľr eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg zur Diskussion gestellt und kontinuierlich weiterentwickelt. Es bildet heute die Grundlage f√ľr das strombauliche Handeln und das Sedimentmanagement an der Tideelbe.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...