März 2011


Eins nach dem anderen: Die Bioabfallverwertung lässt sich weiter optimieren
Heinz-Wilhelm Simon
Komposthersteller sollten bei der Erneuerung ihre alten Anlagen ernsthaft erwägen, eine Vergärungsstufe vor die Kompostierungsstufe zu schalten. Das macht laut einer Studie des Umweltbundesamtes sowohl ökologisch als auch ökonomisch Sinn.
Ideale gesucht: Diskussionen um die Materialmischung f√ľr die Wertstofftonne
Heinz-Wilhelm Simon
Privat oder kommunal? In welcher Verantwortung die geplante Wertstofftonne entleert werden darf, ist nach wie vor offen. Immerhin schufen Vorstudien nun gute Grundlagen zur Bestimmung der idealen stofflichen Sammelmischung und zur Bewertung der alternativen Finanzierungsmodelle.
Von Vermeidung keine Spur: Deutschland muss etwas gegen die M√ľllflut unternehmen
Heinz-Wilhelm Simon
Bei der Erstellung eines einheitlichen Abfallvermeidungsprogramms k√∂nnen Bund und L√§nder aus dem Vollen sch√∂pfen. Hauptproblem wird sein, die F√ľlle m√∂glicher Ma√ünahmen effektiv miteinander zu vernetzen.
Klassische Win-win-Situation: Contracting-Modell verringert technische und betriebliche Risiken
Matthias Kr√ľger, Dipl.-Ing. (FH) Gerhard Simon
Eine steigende Zahl von Unternehmen der Lebensmittelindustrie setzt auf Contracting zur Umsetzung einer technisch und wirtschaftlich optimalen Abwasserbehandlung. J√ľngstes Beispiel ist die Valensina-Gruppe mit Hauptsitz in M√∂nchengladbach, Nordrhein-Westfalen.
Abfälle im Waschgang: Deponieabfall- und Kläranlagentechnik clever kombiniert
Dr. Hans-Joachim Kahle, Prof. Dr. Stanislaw Ledakowicz
Was fr√ľher als Abfall meist achtlos auf Deponien gekippt wurde, kann heute einen wichtigen, effizienten Beitrag zur Energiegewinnung leisten. Davon sind Wissenschaftler der Technischen Universit√§t Lodz in Polen √ľberzeugt, nachdem sie Untersuchungen zum biologischen Abbau von Abfall aus Deponien durchgef√ľhrt haben.
M√ľllmakler vergr√∂√üern die Schlupfl√∂cher: Die derzeitige Verpackungsverordnung wurde evaluiert
Christa Friedl
Im europäischen Vergleich ist der deutsche Weg, gebrauchte Verpackungen zu sammeln und zu verwerten, besonders teuer und besonders aufwändig. Und auch wenig fair: Eine neue Studie warnt vor ruinösem Wettbewerb, der das System gefährdet.
Verbot der Inhouse-Vergabe: Auch kleine Unternehmen sollen von der Wertstofftonne profitieren
Christa Friedl
Durch die Wertstofftonne wird das Gesch√§ft mit Haushaltsabf√§llen noch lukrativer als es heute schon ist. Der Entsorgerverband bvse fordert ein Verbot f√ľr Inhouse-Vergaben ohne Ausschreibung, damit auch kleine Firmen weiter ihre Chance haben.
Tonne r√ľckw√§rts: Nicht √ľberall geht der Trend zur einheitlichen Wertstofftonne
Martin Boeckh
Die Einf√ľhrung der Wertstofftonne bestimmt die Diskussion der Entsorgungswirtschaft mehr denn je. Dessen ungeachtet gibt es seit 20 Jahren Regionen mit Sondersammelsystem, in denen erfolgreich das Sammeln von Wertstoffen aller Art in einer Tonne praktiziert wird. Doch zwei hessische Kommunen vollziehen auf dem R√ľcken der B√ľrger die Kehrtwende und krempeln ihre Wertstoffsammlung wieder um.
Zweites Leben f√ľr die Kraftspender: Recycling-Programm f√ľr Edel-Akkus
Heinz-Wilhelm Simon
Auf sieben Jahre wird die Lebensdauer von Batterie-Paketen f√ľr Elektro-Mobile taxiert. Ihr Boom steht erst noch bevor. Aber schon heute beginnt Tesla als Hersteller von edlen Elektromobilen damit, einen Recycling-Kreislauf aufzubauen.
Schonende Demontage: Griechischer Entsorger setzt auf deutsche Recyclingtechnologie
Kristin Härtling
Bei einem zentralen Entsorgungsunternehmen im S√ľden Griechenlands wird Elektroschrott mit einem Spezialschredder aus Deutschland zerlegt. Das Verfahren l√§uft soweit automatisiert ab, dass die Verletzungsgefahren f√ľr die Mitarbeiter ausgeschlossen sind. Und Schadstoffe sollen auch keine entweichen k√∂nnen.
Mehr Verantwortung f√ľr Gemeinden: In- und Outsourcing kommunaler Aufgaben
Heinz-Wilhelm Simon
Zwar haben Kommunen in den vergangen Jahren Entsorgungsaufgaben vermehrt wieder selbst √ľbernommen. Von einem allgemeinen Trend zur Re-Kommunalisierung kann jedoch kaum gesprochen werden, so das Fazit einer Studie der Heinrich-B√∂ll-Stiftung in Kooperation mit dem Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (VKS).
Recycling schont das Klima: Weiteres Pl√§doyer f√ľr die Wertstofftonne
Heinz-Wilhelm Simon
√úber sechs Millionen Tonnen CO2 spart ein einzelner, wenn auch gro√üer Entsorgungsdienstleister pro Jahr durch seine Recycling-Aktivit√§ten ein. Neben der Rohstoffsicherung ein weiteres Argument, die Wertstofftonne bundesweit einzuf√ľhren.
H√∂here Trennsch√§rfe: Recyclinganlage f√ľr Elektronik- und Elektroschrott nimmt Testbetrieb auf
Thomas Adamec
Eine neue, automatische und effizientere Recyclinganlage f√ľr Elektronik- und Elektro-Altger√§te nimmt dieser Tage in N√ľrnberg den Testbetrieb auf. Mit ihr k√∂nnen deutlich mehr Metalle und Kunststoffe als bisher √ľblich zur√ľckgewonnen werden.
Flocken in der Optik: Erfassung und Bewertung von Flockungseigenschaften
Klaus Thornagel
In der Abwasserbehandlung sind polymer-initiierte Eindick- und Entw√§sserungsprozesse seit langer Zeit ein zentraler Bestandteil der Verfahrensf√ľhrung. Mit einem neuen Verfahren zur optischen Erfassung und Bewertung von Flockungseigenschaften ist eine h√∂here Entw√§sserungsleistung bei reduziertem Polymereinsatz m√∂glich.
Mobile Power: Akku mit hoher Kapazität und geringer Selbstentladung
Martin Boeckh
Anwender mobiler Ger√§te kennen das Problem: beim √ľberraschenden Einsatz im Gel√§nde sind Batterien oder Akku-Zellen von Kameras, Datenloggern oder Feldmessger√§ten nicht selten leer und auch der Reservepack hat auf Grund der Selbstentladung l√§ngst keine Power mehr.
Effizient und klimaschonend: Die Verwendung von Kunststoff spart Ressourcen
Dr. Martin M√ľhleisen
Vor kurzem wurden die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die die Nachhaltigkeit von Kunststoffen untersucht. Die von der Kunststoff erzeugenden Industrie in Auftrag gegebene Studie weist nach, dass Kunststoffprodukte dazu beitragen, Energie zu sparen und die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren.
Weltmesse feiert Premiere: Vorschau auf die ‚Usetec’ 2011 vom 6. bis 8. April in Köln
Martin Boeckh
F√ľr die erste Ausgabe der Weltmesse f√ľr Gebraucht-Technik ‚ÄöUsetec‚Äô vom 6. bis 8. April 2011 zeichnet sich schon jetzt ein Erfolg ab. ‚ÄěAuf der ‚ÄėUsetec supported by Resale‚Äô pr√§sentiert sich der Markt geschlossen an einem Standort.
Abfall als Ressource: 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum 2011
Dr.-Ing. Michael Kern
Vom 12. bis 14. April 2011 werden wieder √ľber 1.000 Teilnehmer sowie gut 70 Fachaussteller aus dem In- und Ausland zu Deutschlands gr√∂√ütem Abfall- und Bioenergiekongress in Kassel erwartet. Zentrales Thema der Veranstaltung sind die Konsequenzen der Umsetzung der europ√§ischen Abfallrahmenrichtlinie in nationales Recht.
Ohne Ger√ľche: Nahrungsmittelreststoffe werden in Wales zu Biogas vergoren
Anette Weingärtner
Biogasanlagen, in denen biologisch abbaubare Reststoffe zur Strom- und W√§rmeerzeugung genutzt werden, tragen dazu bei, sowohl den Energiebedarf aus heimischen und erneuerbaren Quellen zu decken als auch die Wiederverwertungsraten von Abfall zu steigern. Im walisischen Rogerstone, einem Stadtteil von Newport, baut EnviTec im Auftrag von InSource Energy eine auf anaerober Verg√§rung basierende Biogasanlage, die diesen Anspr√ľchen gerecht werden soll.
Vielfalt im Markt: Keine Überkapazitäten bei der thermischen Entsorgung und energetischen Verwertung
Dipl.-Kfm. Dirk Briese, Dr. habil. Hilmar Westholm
Der Wettbewerb um die energetische Verwertung von Abfällen wird nicht geringer werden. Neben MVA, EBS-Kraftwerken, Kohlekraft- und Zementwerken gewinnen auch Biomasseheizkraftwerke, Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen sowie Vergärungs- bzw. Co-Fermentationsanlagen an Bedeutung. Eine aktuelle Waste-to-energy-Studie befasst sich mit Mengen, Kapazitäten und Preisen bis 2030.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...