Januar/Februar 2011


Von der M√ľlldeponie zum Energieberg: Deponiesanierung in Hamburg-Georgswerder
Bernd Leder
1983 l√∂ste ein Dioxinfund auf der Deponie Hamburg-Georgswerder einen der gr√∂√üten Umweltskandale Deutschlands aus. Fast 30 Jahre sp√§ter spielt Georgswerder als Energieberg eine gro√üe Rolle im Energiekonzept Hamburgs und soll zuk√ľnftig 2.000 Haushalte mit gr√ľnem Strom versorgen. M√∂glich machen dies Sanierungsma√ünahmen, die bis heute zu den umfangreichsten ihrer Art z√§hlen und die Entwicklung von umwelttechnischen Verfahren entscheidend mitgepr√§gt haben.
Kritisch, aber nicht hoffnungslos: Rare Rohstoffe, Teil I
Heinz-Wilhelm Simon, Martin Boeckh
Knapp im geologischen Sinne sind sie eigentlich nicht, die wichtigen Rohstoffe f√ľr Europas Zukunftstechnologien. Nur ungleich verteilt, au√üer Reichweite, in H√§nden weniger L√§nder. Um die Versorgung zu sichern, wird mit Hochdruck an schl√ľssigen Strategien gearbeitet. Recycling ist ein Teil davon.
Erfolgreicher Kampf gegen Windm√ľhlen: Zerkleinerungstechnik erm√∂glicht die Entsorgung ausgedienter Rotorbl√§tter
Mareen Winter, Martin Boeckh
Auch Rotorblätter von Windgeneratoren haben ein endliches Leben. In Deutschland ist das Deponieren ausgedienter Rotorblätter verboten. Und die Verbrennung der GFK-Teile, die es auf eine Länge gut 46 Meter und ein Einzelgewicht von neun bis zehn Tonnen bringen können, ist nicht ganz einfach. Da bedarf es einer besonderen Zerkleinerungstechnik.
Chance Green IT: Materialbestand in deutschen Rechenzentren wächst und wächst
Heinz-Wilhelm Simon
Die 53.000 Rechenzentren in Deutschland sind wahre Schatzkammern. Hier lagert Kupfer im Wert von 90 Millionen Euro und Gold im Wert von 43 Millionen Euro. Grund genug, optimierte Recyclingtechniken auf sie anzusetzen, aber auch, sich √ľber den Ressourcenverbrauch grunds√§tzlich Gedanken zu machen.
Vortrieb nach Bergmannsart: Kanalsanierung in Mannheims Innenstadt mit Wickelrohren
Sophie Schubert
In der Mannheimer Innenstadt wurde eine neue Mischwasser-Kanalisation aus rund 270 Metern GFK-Wickelrohren verlegt. Die Eiprofilrohre DN 700/1050 ersetzten im Zuge einer Umstrukturierung des Entw√§sserungsnetzes einen alten Kanal DN 300. Da ein offener Neubau in der stark verkehrsbelasteten Stra√üe ausgeschlossen war, entschied sich die Stadtentw√§sserung Mannheim f√ľr einen Stollenvortrieb.
Optimierte Methangaserfassung: Horizontale Gasdrainage f√ľr die Deponiesanierung
Otto Riedl
Unter bewachsenen Deponien rumort es. Im Restmaterial entsteht Methangas, das mit Brunnen oder Drainagen gewonnen werden kann. Doch viele Drainagen versagen bereits nach einigen Jahren unter dem zunehmenden Druck der Deponie. Ein neues Verfahren optimiert die Methangaserfassung auf Deponien kosteng√ľnstig und umweltschonend.
Bead-Breaker soll Arbeit erleichtern: Vereinfachtes Recycling von Altreifen
Frederik Aguilar
Beads sorgen zwar f√ľr Sicherheit im Stra√üenverkehr, aber sie stellen beim Reifenrecycling ein Problem dar. Diese in den Reifenwulst eingearbeiteten Ringe aus widerstandsf√§higem Edelstahl besch√§digen auf Dauer die Schreddermesser, wenn die Reifen f√ľr die Wiederverwertung oder Verbrennung zerkleinert werden.
Das Tempo reicht nicht: Umweltbericht 2010 der Bundesregierung liegt vor
Heinz-Wilhelm Simon
Klimaschutz, Energie-Wende, Ressourcenschonung: Das sind die umweltpolitischen Schwerpunkte der letzten vier Jahre. Sie zielen auf einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel, der es auch k√ľnftigen Generationen erm√∂glichen soll, ausk√∂mmlich zu wirtschaften. Doch der Umbau erfolgt zu langsam.
Hei√ü auf M√ľll: MVV Energie AG t√§tigt gr√∂√üte Investition in der Unternehmensgeschichte
Martin Boeckh
Auch England muss sich den EU-Direktiven bez√ľglich Abfall- und Wertstoffrecycling beugen. Doch das Inselreich hat einen ganz enormen Nachholbedarf bei der Behandlung kommunaler Abf√§lle. F√ľr das Jahr 2020 sollen auf der Insel rund 1700 Abfallbehandlungsanlagen gebaut werden ‚Äď ein lukrativer Markt besonders f√ľr ausl√§ndische Investoren. Einer davon ist die MVV Energie AG aus Mannheim.
Dioxinendlager Mensch: Auf der Suche nach Entsorgungsmöglichkeiten
Dr. Martin M√ľhleisen, Martin Boeckh
Keiner hat sie absichtlich hergestellt und keiner will sie haben, doch die toxischen Dioxine und die chemisch sehr √§hnlichen Furane, die h√§ufig bei Verbrennungsprozessen entstehen, sind in Spuren √ľberall vorhanden. Die Vermeidung von Dioxin-Emissionen und die Entsorgung von Produkten, die mit Dioxin belastet sind, ist aufw√§ndig und teuer.
Fleisch statt Soja: Abkehr vom F√ľtterungsverbot von Schlachtabf√§llen
Filet, Keule oder Brust ‚Äď nur ein mehr oder weniger kleiner Teil von Rind, Schwein, Huhn oder Schaf landet tats√§chlich auch auf dem Teller. Schlachtbetriebe und Lebensmittelindustrie erzeugen allein in Deutschland j√§hrlich knapp 3 Mio. Tonnen ‚Äětierische Nebenprodukte‚Äú (TNP).
Die Frist ist um: Abfallnachweise nur noch elektronisch
Andrea Steinwedel
Wer in Deutschland gef√§hrliche Abf√§lle erzeugt, transportiert oder entsorgt, muss dies l√ľckenlos dokumentieren. Hierf√ľr verlangt das elektronische Abfallnachweisverfahren (eANV) bereits seit April 2010 digitale Nachweis- und Begleitscheine. Seit dem 1. Februar 2011 brauchen neben den Entsorgern nun auch alle Erzeuger und Bef√∂rderer gef√§hrlicher Abf√§lle Signaturkarten. Die bislang g√ľltige √úbergangsfrist f√ľr unterschriebene Quittungsbelegverfahren lief im Januar ab.
Ungel√∂ste Probleme: Elektronische Signatur f√ľr Abfallerzeuger
Klaus-Peter Beuth
Auch nach der verbindlichen Einf√ľhrung des elektronischen Nachweisverfahren (eANV) stehen noch immer viele Unternehmen vor Problemen. Reiner Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer des Aachener Ingenieurb√ľros Dikon, kennt aus seiner Beratungst√§tigkeit die N√∂te von Abfallerzeugern angesichts der administrativen und technischen Herausforderungen. Denn im Gegensatz zu anderen betrieblichen Gesch√§ftsprozessen, die elektronisch vernetzt aufgebaut sind, beruht das Management der betrieblichen Entsorgung noch immer gewisserma√üen auf Handarbeit.
Gecrackte Zellmembranen: Höhere Gasausbeute und geringerer Eigen-Energiebedarf auf Kläranlagen
Martin Boeckh
Mit einem auf dem Prinzip der elektrokinetischen Desintegration basierenden Verfahren kann man die Energieausbeute von Klär- und Biogasanlagen drastisch erhöhen. Gleichzeitig reduziert sich der Entsorgungsaufwand beim Klärschlamm. Zwei Unternehmen haben sich darauf spezialisiert.
Katalysatoren auch in der Zementindustrie: Emission von Stickstoffoxid wird halbiert
Frederik Aguilar
Mit der Umsetzung der IVU-Richtlinie versch√§rfen sich voraussichtlich die Grenzwerte f√ľr Stickstoffoxide (NOx) und Ammoniak (NH3). Die neuen Grenzwerte k√∂nnen durch verschiedene Verfahren eingehalten werden: es geht einmal um die SNCR-Technik (selective non-catalytic reduction) und zum anderen um die SCR-Technik (selektive katalytische Reduktion).
Zuwachs aus dem Ausland: R√ľckblick auf die TerraTec und enertec in Leipzig 2011
Martin Boeckh
Die Umwelt- und Energiefachmessen TerraTec und enertec gehen mit einem positiven Fazit zu Ende. Die Verbindung beider Fachmessen zu den Themen Umwelt- und Energietechnik hat sich nach Meinung des Veranstalters ausgezahlt. Insgesamt 508 Unternehmen und Institutionen aus 16 Ländern präsentierten vom 25. bis 27. Januar 2011 ihre Innovationen und Dienstleistungen.
Klassentreffen der Verbrenner: R√ľckblick auf die Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz
Martin Boeckh
Vor fast 360 Teilnehmern er√∂ffnete Prof. Dr. Karl Thom√©-Kozmiensky die diesj√§hrige Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz. 53 Referenten diskutieren in teils parallelen Vortr√§gen zwei Tage lang Themen rund um das Thema ‚ÄöOptimierung der Abfallverbrennung‚Äô. Es war gleichsam ein ‚ÄěKlassentreffen der Verbrenner‚Äú, wie es ein Referent scherzhaft beschrieb.
Weniger Rohr, mehr Leitung: Oldenburger Rohrleitungsforum 2011 diskutierte die Zukunft der unterirdischen Infrastruktur
Ulrich Winkler
Seit 24 Jahren erlebt der Besucher des Oldenburger Rohrleitungsforum die gleiche √úberraschung. Im Vorjahr dort weggefahren mit dem Eindruck: ‚Äěmehr geht nicht‚Äú, lernt man dann: es geht doch!
40 Jahre Erfahrung: Vorschau auf den 9. Deutscher Schlauchlinertag 2011 in Bonn
Dr. Igor Borovsky
Wenn am 5. April 2011 der 9. Deutsche Schlauchlinertag seine Pforten im alten Plenarsaal des Bonner Parlaments √∂ffnet, blickt dieses Standardverfahren der grabenlosen Kanalsanierung europaweit auf runde vier Jahrzehnte Einsatz- und Betriebserfahrung zur√ľck. Die Bilanz dieser 40 Jahre hat die Technische Akademie Hannover als Veranstalter dem Schlauchlinertag als Motto voran gestellt: ‚ÄěSchlauchliner ‚Äď wirtschaftlich, √∂kologisch, zukunftssicher‚Äú.
Kanalnetze zwischen Klimawandel und Qualitätssicherung: Vorschau auf das 24. Lindauer Seminar 2011
Sonja Jöckel
Unter dem Motto ‚ÄěPraktische Kanalisationstechnik ‚Äď Instandhaltung von Kanalisationen‚Äú treffen sich am 17. und 18. M√§rz 2011 in der Inselhalle von Lindau/Bodensee Spezialisten der Kanaltechnik und Kanalinspektion. 29 Fachvortr√§ge beleuchten den gesamten Workflow der Instandhaltung von Abwassernetzen, kl√§ren die k√ľnftigen Rahmenbedingungen dieses Arbeitsfeldes und berichten √ľber praktische Erfahrungen in kleinen und gro√üen Gemeinden.
Grundst√ľcksentw√§sserung im Fokus: Vorschau auf die 11. RO-KA-TECH in Kassel
Frederik Aguilar
Unter dem Leitmotiv ‚ÄěInspektion, Bewertung und Sanierung von Grundst√ľcksentw√§sserungsanlagen‚Äú √∂ffnet in diesem Jahr die 11. RO-KA-TECH vom 24. bis 26.03.2011 in den Messehallen Kassel ihre Tore.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...