GWF Gas Erdgas 11/2010

- Mikro-KWK auf dem Weg vom Labor zur Markteinf√ľhrung
- Dynamische Assetsimulation bei Gasnetzbetreibern
- Biogas: Eine wichtige Komponente im Energiekonzept der Stadtwerke
- ...


Das Erdgasnetz als Speicher f√ľr regenerative Energie
Prof. Dr.-Ing. Hartmut Krause, Dipl.-Ing. (FH) Gert M√ľller-Syring
Das Erdgasnetz ist eine √ľber Dekaden gewachsene und stetig weiterentwickelte Infrastruktur. Es verf√ľgt in Europa √ľber eine L√§nge von ca. 2 Mio. km und versorgt √ľber 110 Mio. Kunden sicher, preisg√ľnstig und umweltfreundlich mit Erdgas (Bild 1). Mit Hilfe von mehr als 130 Untergrundspeichern werden saisonale Bedarfsschwankungen ausgeglichen und Interessen der strategisch sicheren Gasversorgung bedient.
Auswirkungen der regulatorischen Anforderungen f√ľr Gasnetzbetreiber

Die Regulierung schafft mit der Vielzahl an neuen Gesetzen, Verordnungen und Vereinbarungen permanent neue Herausforderungen f√ľr Gasnetzbetreiber. Die ver√§nderten und zus√§tzlichen Aufgaben, die neuen Kunden und Schnittstellen eines Netzbetreibers f√ľhren zu einer erheblichen Steigerung des Umfangs des Gesch√§ftsauftrags. Erfolgreiche Netzbetreiber brauchen Multitalent-Eigenschaften.
Dynamische Assetsimulation bei Gasnetzbetreibern
Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing. Frank Behrendt, Dipl.-Ing. Christian Badura
Die Assetsimulation f√ľr Gasnetze (ASIM Gas) ist innerhalb der RWE AG ein anerkanntes, rechnergest√ľtztes Hilfsmittel zur Ableitung von langfristigen Auswirkungen ausgehend von heute getroffenen Investitionsentscheidungen. Durch die Berechnungen von ASIM Gas werden unterschiedliche Strategien des Strategieprozesses bewertet und Erkenntnisse zur zuk√ľnftigen technischen und wirtschaftlichen Netzentwicklung sowie der langfristigen Netzqualit√§t abgeleitet.
Strategische Zielnetzplanung Gas und deren Umsetzung aus Sicht eines mittelgroßen Energieversorgers
Dipl.-Ingenieur Mike Giera, Dr. Ing. Dirk König, Hardy Fiedler
Ein belastbarer Ausblick auf den zuk√ľnftigen Zustand der Netze ist in Zeiten der Regulierung von besonderer Bedeutung. Dabei ist die Kenntnis √ľber die zuk√ľnftigen Erl√∂se entscheidend. In gleichem Ma√üe ist es aber auch erforderlich, die physische Entwicklung des Versorgungsnetzes belastbar zu prognostizieren. Nur auf Basis des Abgleichs beider Prognosen lassen sich rechtzeitig Ma√ünahmen ergreifen, welche einen nachhaltig stabilen Netzzustand und eine langfristig beherrschbare Kostenstruktur erm√∂glichen. Dies gilt insbesondere, wenn mit einem drohenden Sanierungsberg zu rechnen ist.
Optimierungsstrategien im Portfoliomanagement von Gasversorgungsunternehmen
Dr. Alexander Bade, Prof. Dr. Felix M√ľsgens
Durch die Liberalisierung der Gasmärkte ergeben sich zunehmend neue Möglichkeiten bei der Beschaffung von Erdgas. Waren Gasversorgungsunternehmen bis vor wenigen Jahren bezugsseitig oft ausschließlich an einen oder wenige Lieferanten gebunden, können heute auch Gasmengen auf den zunehmend liquider werdenden Großhandelsmärkten beschafft und veräußert werden.
Optimierungsstrategien im Bilanzkreismanagement
Dr. Oliver Malerius
Die Marktlage im Energiesektor hat sich entscheidend ver√§ndert. Regulatorische Vorgaben, neue Wettbewerber und z. B. die Nutzung bisher nicht zug√§nglicher Erdgasreserven f√ľhren zu st√§ndigen Marktver√§nderungen, auf die ein Energieversorger/-verbraucher flexibel reagieren muss. Diese Flexibilit√§t kann insbesondere durch die Diversifikation der Beschaffung erreicht werden.
Schl√ľsseltechnologien f√ľr die Gasverwendung
Dr. Carsten Voigtländer
Br√ľckenbau zu den Erneuerbaren Energien
Mikro-KWK auf dem Weg vom Labor zur Markteinf√ľhrung
Michael Koschowitz, Dr.-Ing. Stephan Ramesohl
Die Mikro-KWK Technik zeigt in den letzten Jahren erhebliche Entwicklungsfortschritte. Zur Unterst√ľtzung der anstehenden Markteinf√ľhrung f√ľhrt die E.ON Ruhrgas mit ihren Kunden aktuell den gr√∂√üten Feldtest in Deutschland durch. Die Ergebnisse unterstreichen das Potenzial der Technik zur Energieeinsparung und langfristig wirksamen Emissionsminderung.
Strom und Abwärmenutzung aus Gas: Bewertung und Perspektiven verschiedener KWK-Technologien
Dr.-Ing. Rolf Albus, Dipl.-Ing. Frank Burmeister, Dipl.-Ing. Markus Fischer
Der Kraft-W√§rme-Kopplung (KWK) wird auf politischer und technologischer Ebene eine gro√üe Bedeutung f√ľr die W√§rme- und Stromversorgung beigemessen. In der Hausenergieversorgung stellen Mikro-KWK-Anlagen aufgrund ihrer Brennstoffnutzungsgrade eine hocheffiziente Alternative dar.
BDEW/VKU Projekt Netzkontenanalyse 2010
Dr.-Ing. Florian Straub, Dipl.-Ing. John Usemann, Dipl.-Ing. Björn Wetzel
Im Rahmen der Einf√ľhrung von GABi Gas haben Ausspeisenetzbetreiber Netzkonten zu f√ľhren. Netzkonten sind das Mittel um im Rahmen der vollst√§ndigen Ausbilanzierung eines Netzgebietes, eine kompakte √úbersicht zur Bilanzierung zu erhalten. Die sehr schnelle Einf√ľhrung der GABi Gas zum 1. Okt. 2008 zusammen mit der geforderten umfangreichen Datenbereitstellung zu den Netzkonten stellte eine hohe Herausforderung f√ľr die Ausspeisenetzbetreiber dar.
Die Rolle von Erdgas in den zuk√ľnftigen Strukturen der Energiespeicherung
Prof. Dr. Gerald Linke
Effektive Stromspeicher gro√üer Kapazit√§t werden mit hoher Wahrscheinlichkeit √ľber eine Konvertierung des Wind√ľberschussstroms in Wasserstoff (‚ÄěWindwasserstoff‚Äú) und eine direkte Einspeicherung in das Erdgasnetz realisierbar sein. Damit konvergieren perspektivisch zwei Versorgungspfade: Strom und Gas. F√ľr den ‚ÄěWindwasserstoff‚Äú erschlie√üt sich die vielf√§ltige Verwendungskette des Erdgases.
Behandlung der Brennwerte im Bilanzkreis
Bernd Syberg
Der Brennwert im Bilanzkreis hat seit Beginn der Liberalisierung eine unterschiedliche Bedeutung bzw. Gewichtung gehabt. Bilanzierungsbrennwert, Referenzbrennwert oder vorl√§ufiger Abrechnungsbrennwert sind andere Bezeichnungen f√ľr den Brennwert im Bilanzkreis. Nachfolgend wird dieser ausschlie√ülich Bilanzierungsbrennwert genannt.
Die Rolle von Innovation und Technologie aus der Sicht eines international tätigen Gasversorgungsunternehmens und Energiedienstleisters
Dr. Volker Busack
VNG ‚Äď Verbundnetz Gas AG ist ein innovativer und wettbewerbsf√§higer europ√§ischer Erdgasimporteur und Infrastrukturbetreiber. Zielstellungen der VNG sind neben wirtschaftlichen Aspekten auch die St√§rkung der unternehmerischen Innovationskraft sowie die Schaffung und Etablierung von innovativen Erdgasprodukten. VNG greift auf einen gro√üen Erfahrungsschatz sowie auf ein breites und innovatives Portfolio an Leistungen und Technologien zur√ľck, die einen modernen Betrieb von Gasversorgungsanlagen gew√§hrleisten.
Kooperationsvorhaben Nachhaltiges Biogas am Niederrhein
Dr.-Ing. Bernhard Klocke, Dr.-Ing. Hartmut Pflaum
Nachhaltige Planung f√ľr ein innovatives Biogaseinspeisesystem
Biogas: Eine wichtige Komponente im Energiekonzept der Stadtwerke
Dipl.-Kfm. Christoph Aretz, Dipl.-Ing. Oliver Donner
Mit ihrem Energiekonzept hat die Bundesregierung k√ľrzlich best√§tigt, dass die Bioenergie durch ihr breites Einsatzspektrum zuk√ľnftig eine wichtige Rolle spielt. Der eingeschlagene Weg soll konsequent weiter verfolgt werden: Ein so genannter ‚ÄěNationaler Biomasseaktionsplan‚Äú soll die daf√ľr notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, u. a. auch eine steuerliche Beg√ľnstigung.
Biogaseinspeiseprojekte bei RWE
Dipl.-Ing. Matthias Sieverding
Der vorliegende Fachbericht zeigt beispielhaft L√∂sungsm√∂glichkeiten ausgew√§hlter Anlagenkomponenten, die gemeinsam von Netzbetreiber und Anschlussnehmer betrieben werden. Weiterhin wird ein L√∂sungsansatz f√ľr eine innovative Netzanschlussvariante vorgestellt. Hinsichtlich der Planung von Biogas-Netzanschl√ľssen werden einige konkrete Erfahrungen aufgezeigt.
Strukturierte Gasbeschaffung ‚Äď notwendige Prozesse und IT-Systeme
Dr. Dirk Franken, Dr. Andreas Schmitt
Die RheinEnergie Trading hat auch im Gasgesch√§ft erfolgreich den Schritt in Richtung strukturierter Beschaffung vollst√§ndig vollzogen. Daf√ľr war ein umfangreicher Aufbau neuer Prozesse und IT-Systeme notwendig. In diesem Artikel werden die wesentlichen Prozessschritte und die unterst√ľtzenden IT-Systeme vorgestellt.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...