Wasser und Abfall 11/2009

- Vom M√ľllberg zum Energieberg
- Neue Sicherheitsregeln f√ľr Verg√§rungsanlagen
- Die Natur hilft nicht den CO2-Anstieg zu bremsen
- ...


Vom M√ľllberg zum Energieberg
Thomas M√ľllersch√∂n
Aus der ehemaligen M√ľlldeponie-West in Karlsruhe wurde ein ‚ÄěEnergieberg‚Äú, auf dem j√§hrlich 17,5 Mio. kWh Strom produziert werden. Dies reicht aus, um ca. 17.000 Einwohner mit Strom zu versorgen. Der im Karlsruher Rheinhafen gelegene Berg ist die zweith√∂chste Erhebung in der Rheinebene nach dem Kaiserstuhl.
Neue Sicherheitsregeln f√ľr Verg√§rungsanlagen
Dipl.-Ing. Ludger Kock
Planer und Betreiber von Verg√§rungsanlagen sollten sich fr√ľhzeitig mit baulichen Ma√ünahmen zur Unfallverh√ľtung besch√§ftigen. Die Sicherheitsregeln erfassen alle Bereiche der Verg√§rungsanlage und der darin t√§tigen Personen und geh√∂ren zum Sicherheitskonzept der Anlage.
Monetäre Bewertung von Komposten und Gärprodukten
Dr. Bertram Kehres
Etwa die H√§lfte aller erzeugten Komposte und nahezu alle G√§rprodukte finden ihren Absatz in der Landwirtschaft. Bei einer monet√§ren Bewertung von Komposten oder G√§rprodukten ist die Zufuhr von Pflanzenn√§hrstoffen zur D√ľngung und von organischer Substanz zur Erhaltung von Bodenfruchtbarkeit und Humusreproduktion zu ber√ľcksichtigen.
Erweiterung der Bioabfallverwertung um energetische Nutzungsoptionen
PD Dr. Ing. habil. Ina Körner, Prof. Dr.-Ing. Martin Kaltschmitt, Elmar Fischer
Die energetische Nutzbarmachung von Bioabfallstr√∂men gewinnt zunehmend an Bedeutung. Ihre aktuelle Nutzung in Deutschland wird analysiert. Die Perspektiven sowie das F√ľr und Wider einer verst√§rkten energetischen Nutzung werden diskutiert. Eine Kombination von Verg√§rung und Kompostierung erscheint sinnvoll, um sowohl eine energetische als auch stoffliche Nutzung zu erzielen.
Die Natur hilft nicht den CO2-Anstieg zu bremsen
Prof. Dr. Ludger Gr√ľnhage, Prof. Dr. Klaus Hanewald, Gerhard D√∂rger, Dr. Thomas Schmid, Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-J√ľrgen J√§ger
Umweltbeobachtung- und Klimafolgenforschungsstation Linden
Einzugsgebiete mit gest√∂rten Hochmooren und ihre Relevanz f√ľr Trinkwassertalsperren im Erzgebirge
Dipl.-Geograph Jörg Scheithauer, Dr. Karsten Grunewald, Dipl.-Biol. Ralf Sudbrack, Dipl.-Biol. Karin Freier, Henning Andreae
Von dem Phänomen steigender Huminstoffeinträge in Oberflächengewässer sind Trinkwassertalsperren im Erzgebirge betroffen. Wieder zu vernässende Hochmoore stehen als Stoffsenke, Stoffquelle und Schutzgut im Fokus.
Alternative Kriterien f√ľr die Modellselektion in der Hochwasserstatistik
Dr. Jörg Walther, Dr. Michael Schramm, Dr. Ralf Haupt, Prof. Dr. Konrad Miegel
Im Beitrag ‚ÄěDefizite der Modellselektion in der Hochwasserstatistik‚Äú in Heft 12 /2008 dieser Zeitschrift [1] werden die im DVWK-Merkblatt 251 ‚ÄěStatistische Analyse von Hochwasserabfl√ľssen‚Äú [2] empfohlenen Kriterien zur Modellselektion als dem allgemeinen Wissensstand in der Statistik widersprechend kritisiert. Dargelegt wird dort, dass diese Kriterien zur Wahl von ung√ľnstigen Modellen und damit zu nicht optimalen Bemessungen f√ľhren k√∂nnen. Mit dem Akaike-Informationskriterium AIC [3] und dem Bayesschen Informationskriterium BIC [4] werden zwei alternative Kriterien f√ľr die Modellselektion vorgeschlagen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...