GWF 11/2009

- Rieselstrom-Bioreaktor
- Regenwasserbewirtschaftung
- Der Beitrag von Wald und Forstwirtschaft zum Management des Wasserhaushalts
- ...


Vielfältige Chancen durch methodisch weiter entwickeltes Benchmarking
Dr. Mark Oelmann, Dr. Christian Growitsch, Dipl.-Kfm. Harald Kiesl, Jörg Schielein
In der Januar-Ausgabe dieser Zeitschrift stellten wir bereits im Ansatz dar, weswegen eine Weiterentwicklung des derzeitigen Kennzahlenvergleichs oder metrischen Benchmarkings unserer Ansicht nach von so herausragender Bedeutung ist [1] und wollten damit einen Impuls f√ľr eine konstruktive Diskussion im Sinne der Branche geben. Nun sollen die ersten Ergebnisse der Weiterentwicklung des Benchmarkings pr√§sentiert und Erkenntnisse auch f√ľr derzeitige und (potentiell) zuk√ľnftige Kartellamtsverfahren abgeleitet werden.
Der Beitrag von Wald und Forstwirtschaft zum Management des Wasserhaushalts
apl. Prof. Dr. Michael Bredemeier
W√§lder sind eine wichtige Komponente der Landschaft in Europa und vielen anderen Teilen der Welt. Sie nahmen gegen Ende des 20. Jahrhunderts global 29,8 % der Landfl √§che ein [1], als Summe der Klassifi zierungen ‚Äěclosed forest‚Äú (19,4 %) und ‚Äěopen or fragmented forest‚Äú (10,4 %). Diese Sch√§tzung erh√∂hte sich im darauf folgenden Bericht der FAO [2] unter Zusammenlegung der beiden vorgenannten Klassen auf 30,3 %. Global ist die Waldfl√§che also stabil oder sogar leicht ansteigend, allerdings mit bedeutenden regionalen Unterschieden. Vor allem in einigen dicht besiedelten Regionen der Tropen sind starke Verluste von Wald zu verzeichnen, so zum Beispiel in Indonesien.
Abschätzung der anthropogenen Kontamination im Uferfiltrat durch die Bestimmung der stabilen Sauerstoffisotope und des Coffeingehaltes: vier Beispiele aus der Praxis
Giulio Morteani, Ludwig von Meyer, Dr. Lorenz Eichinger, Erich Binder
Anhand von vier Beispielen aus der Praxis wird gezeigt, wie √ľber die Bestimmung der stabilen Sauerstoffisotope (18O, 16O), von pH, O2, der elektrischen Leitf√§higkeit und der Wassertemperatur von Brunnen, die Uferfiltrat erschlie√üen, die Anteile von Uferfiltrat und von Wasser aus dem regionalen Aquifer eingesch√§tzt werden k√∂nnen. Eine zus√§tzliche Bestimmung der Coffeingehalte im Fluss- und Brunnenwasser erlaubt die Absch√§tzung des Anteils von anthropogen kontaminiertem Uferfiltrat im Brunnenwasser sowie der Dekontaminationskapazit√§t der Flussufersedimente.
Reformschritte zu einem Paradigmen- und Systemwechsel bei der Regenwasserbewirtschaftung
Professor Dr.-Ing. Friedhelm Sieker, Dr.-Ing. Heiko Sieker
Teil 2: Reformschritte bei Begriffen, Anschluss- und Benutzungszwang, Technischen Regeln und Honorarordnung
Untersuchung von extrazellulären polymeren Substanzen in konventionellen Belebtschlammanlagen und Membranbelebungsanlagen
Dr.-Ing. Martin Wett, Dipl.-Ing. Ursula Telgmann, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Extrazellul√§re polymere Substanzen (EPS) sind organische Makromolek√ľle mikrobiellen Ursprungs. In der Literatur liegen verschiedene Beschreibungen f√ľr die EPS vor, Bindungsformen und chemische Zusammensetzung dieser Makromolek√ľle k√∂nnen sehr unterschiedlich sein. In nat√ľrlichen Systemen, wie z. B. Belebtschlammflocken und Biofilmen, besteht die Matrix, in die Bakterien und inerte Substanzen eingebettet sind, aus EPS. Die wichtigsten Polymergruppen sind Proteine, Kohlenhydrate und Humins√§uren.
Rieselstrom-Bioreaktor
Dr. Lutz Haldenwang
Ein modernes Verfahren zur effektiven Abwasserbehandlung
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...