Wasser Wirtschaft 01 / 2008


Hydromorphologische √úbersichtserfassung, Klassifikation und Bewertung von Seeufern
Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Ostendorp, Dipl.-Biol. Jörg Ostendorp, Dipl.-Biol. Michael Dienst
Das hier vorgestellte √úbersichtsverfahren dient der raschen Erfassung und Klassifikation von strukturellen Beeintr√§chtigungen der Seeuferzone beiderseits der Mittelwasserlinie. Es st√ľtzt sich wesentlich auf eine GIS- und datenbankbasierte Auswertung bereits vorhandener Geodaten. Das Verfahren eignet sich f√ľr die meisten nat√ľrlichen und k√ľnstlichen Stillgew√§ssertypen Europas und kann bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und bei der Erf√ľllung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie eingesetzt werden.
Anforderungen an Habitatmodelle als Planungshilfe f√ľr die Wasserrahmenrichtlinie
Dipl.-Biol. Doris Diembeck, Dr. Dirk Lorenzen, Dr. Heinrich Reck, Dr. Wilhelm Windhorst, PD Dr. rer. nat. Michael Trepel
Dieser Beitrag gibt eine √úbersicht √ľber praktikable Modellierungsans√§tze der Habitateignung und Entwicklung von ‚Äěbiologischen Qualit√§tskomponenten", die als Indikatoren zur Erreichung des ‚Äěguten √∂kologischen Zustandes" bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) heranzuziehen sind. Die Literaturauswertung zeigt, dass Habitatmodelle die Ma√ünahmenplanung unterst√ľtzen k√∂nnen, aber sie sollten, je nach √∂rtlicher Situation, um Individuen basierte Ausbreitungs- und (Meta-) Populationsmodelle erg√§nzt werden. Es wird ein f√ľnfstufiges Verfahren vorgeschlagen.
Ziele der Gew√§sserentwicklung f√ľr den rheinland-pf√§lzischen Rhein
Dr. Hans Ernstberger, Dipl.-Ing. Christoph Linnenweber, Dipl.-Ing. Bernd Schneider
Das Land Rheinland-Pfalz hat Ziele f√ľr die morphologische Gew√§sserentwicklung am Rhein unter Ber√ľcksichtigung der Belange des Hochwasserschutzes, des Naturschutzes und der Schifffahrt erarbeiten lassen. Diese Ziele sind in Kooperation mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sowie den f√ľr Hochwasserschutz zust√§ndigen Beh√∂rden ermittelt worden. Dabei wurden die Randbedingungen der Gew√§sserentwicklung erkundet und die m√∂glichen Ma√ünahmen ‚Äď auch im Hinblick auf die WRRL ‚Äď zusammengestellt.
Entwicklung eines 1-D-Feststofftransportmodells f√ľr den Niederrhein
Dipl.-Ing. Matthias Alexy
Seit Ende der Zwanziger Jahre werden unter dem Rhein befindliche Steinkohlevorkommen abgebaut. Dadurch kam und kommt es im Bereich zwischen Rh-km 775 und 810 zu teilweise erheblichen Absenkungen der Flusssohle und der Vorländer.
Sohlen- und Abflussmessungen: Vorteile und Grenzen der ADCP-Technik
Dipl.-Ing. Katharina Fiedler, Prof. Dr.-Ing. Theodor Strobl, Dr.-Ing. Franz Zunic, ZT Dipl.-Ing. Frank Steinbacher
Sohlen- und Abflussmessungen liefern einen wichtigen Beitrag zur Charakterisierung unserer Flie√ügew√§sser. Sie bilden unter anderem die Datengrundlage f√ľr numerische Modelle, wie z. B. hydrodynamische Modelle, Gew√§sserg√ľte- oder Sedimenttransportmodelle.
Stabilität und Bemessung von flach geneigten, aufgelösten Riegelrampen
Dipl.-Ing. Natascha Korecky, Dipl.-Ing.Dr. Michael Hengl
Betrachtet man den Stand der Wissenschaft √ľber Sohlensicherungs-ma√ünahmen, insbesondere aufgel√∂ste Riegelrampen, so f√§llt auf, dass es zwar Ans√§tze zur Bemessung von relativ steilen Step-pool-Systemen in Rhithralgew√§ssern, aber keine vergleichbaren Ans√§tze f√ľr flache Rampen in Potamalgew√§ssern gibt.
3-D-Strömungssimulation zur Bewertung der Leitströmung eines Umgehungsgerinnes am Hochrheinkraftwerk Ryburg-Schwörstadt
Dr.-Ing. Mark Musall, Dr.-Ing. Peter Oberle, Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann
Im Rahmen der im Jahr 2010 anstehenden Neukonzessionierung soll unter anderem auch ein naturnahes Umgehungsgew√§sser angelegt werden. Die Dotierwassermenge soll dabei entsprechend den Planungen des beauftragten Ingenieurb√ľros 2 bis 5 m3/s betragen.
RAPID ‚Äď Ein Risk-Assessment-Verfahren f√ľr den technischen Hochwasserschutz
Dr.-Ing. Gesa Kutschera, Dipl.-Ing. Daniel Bachmann, Dipl.-Ing. Nils Peter Huber, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen K√∂ngeter, Dr.-Ing. Maren Niemeyer
Sechs der 13 Naturkatastrophen mit den weltweit höchsten volkswirtschaftlichen Schäden seit 1970 sind Überschwemmungen. Dazu zählt mit einem Schaden von insgesamt umgerechnet 19 Mrd. US-Dollar die Hochwasserkatastrophe im Sommer 2002 in Teilen Europas
Bewertung von Landnutzungsszenarien des dezentralen Hochwasserschutzes
Dr. Matthias R√∂der, Dipl.-Ing. Michael L√ľtz, Dipl.-Geogr. Stephan Gerber
Die H√§ufung extremer Fluten in den letzten Jahren hat dem vorbeugenden Hochwasserschutz neue Impulse verliehen und zu zahlreichen Initiativen im Bereich von Risikovorsorge und Einzugsgebietsmanagement gef√ľhrt.
Der Modellverbund MoNit zur Simulation der Grundwasserbelastung durch Nitrat im Oberrheingraben
Dr. J. Grimm-Strele, Prof. Dr.-Ing. Markus Casper, Dr. Paul van Dijk, Dipl.-Biol. M. Finck, Dipl.-Ing. Thomas Gudera
Wiederholte grenz√ľberschreitende Bestandsaufnahmen der Grundwasserbeschaffenheit im Oberrheingraben (ORG) haben best√§tigt, dass die Belastung durch Nitrat am weitesten verbreitet ist.
Prognose der Nitratbelastung des Grundwassers im Oberrheingraben mit dem Modellverbund MoNit
Dr. J. Grimm-Strele, Nina Graveline, H. Lambrecht, Prof. Dr.-Ing. Markus Casper, Dr. Paul van Dijk
F√ľr den s√ľdlichen und mittleren Oberrheingraben (ORG) wurde in einem grenz√ľberschreitenden Projekt der Modellverbund MoNit entwickelt, mit dem die bisherige Entwicklung der Nitratbelastung des Grundwassers analysiert und Prognosen √ľber die k√ľnftige Entwicklung gemacht werden k√∂nnen.
Internationale Wasserfachtagung in Berlin: Herausforderungen in der europäischen Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung zwischen Klimawandel und Globalisierung
Beate Rohde
Die Teilnehmer diskutierten √ľber die k√ľnftigen Auswirkungen des Klimawandels und des globalen Erw√§rmungsprozesses auf die Versorgung mit Trinkwasser und die Entsorgung des Abwassers in Europa. Besonders im S√ľdeuropa sind die Auswirkungen schon vorangeschritten. In Zentral- und Nordeuropa sei das Bewusstsein noch nicht so stark ausgepr√§gt, obwohl bereits Auswirkungen sp√ľrbar sind.
OTT ADC ‚Äď modernste Str√∂mungsmesstechnik f√ľr die Durchflussmessung nach dem klassischen Lotrechtenverfahren
Dipl.-Ing. Stefan Siedschlag
Der Bericht informiert √ľber den OTT ADC, ein mobiles, akustisches Str√∂mungsmessger√§t f√ľr die Messung von Punktgeschwindigkeiten und Durchfl√ľssen in offenen Gerinnen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...