Plannung und Umweltrecht 5 (2011)


Bedeutung der Thermischen Abfallbehandlung aus Sicht des BMWi
Andrea J√ľnemann
Abfall ist heute ein Thema, das uns weltweit nicht nur unter √∂kologischen, sondern auch √∂konomischen Gesichtspunkten besch√§ftigt. Klimawandel, schwindende Rohstoff- und Energiereserven, steigende √Ėl- und Gaspreise sowie der Energiehunger einer stetig wachsenden Weltbev√∂lkerung lenken den Blick auf die Ressource Abfall und deren m√∂glichst effiziente Nutzung.
Verbrennungsanlagen in Deutschland ‚Äď Der Spagat zwischen √úberkapazit√§ten und Engp√§ssen ‚Äď
Dipl.-Kfm. Carsten Stäblein, Anja Kau
Die Abfallwirtschaft in Deutschland war im ersten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends gepr√§gt von der Diskussion um Unter- und √úberkapazit√§ten. Im zeitlichen Zentrum: Der Ablauf der √úbergangsfrist in der Technischen Anleitung Siedlungsabf√§lle (TASi) und der Ablagerungsverordnung (AbfAlV) am 01. Juni 2005. Seither darf in Deutschland kein Abfall mehr unbehandelt deponiert werden. Was sich wie eine undramatische Tatsache anh√∂rt, sorgt heute f√ľr eine hohe Dynamik im Abfallmarkt.
Waste to Water Abfall zur Trinkwassergewinnung? ‚Äď Eine Machbarkeitsstudie f√ľr Malta ‚Äď
Dr. Ewa Harlacz, Dr.-Ing Helmut Schnurer
Wasser ist der Grundstoff des Lebens. Fast drei Viertel der Erdoberfl√§che sind von Wasser bedeckt, von Salzwasser. Nur 3 % allen Wassers ist S√ľ√üwasser und davon entf√§llt rund 70 % auf die Eiskappen und die Gletscher. Viele Menschen leiden unter Mangel an sauberem Trinkwasser ‚Äď und sch√§digen ihre Umwelt mit Abf√§llen. Nun gibt es eine M√∂glichkeit, die Abfallentsorgung und die Trinkwasserversorgung gemeinsam zu l√∂sen!
Überkapazitäten in der Abfallverbrennung in Europa
Amedeo C. Vaccani
Bei der Aufarbeitung der Frage von Überkapazitäten in der Abfallverbrennung in Europa haben wir festgestellt, dass das Thema wesentlich vielschichtiger ist als es auf den ersten Blick erscheint. Deshalb zur Einstimmung auf das Thema vorab einige Kommentare zur Positionierung und zu den Erwartungen an thermische Abfallbehandlungsanlagen.
Thermische Abfallbehandlung in Deutschland
Ferdinand Kleppmann
Seit Umsetzung der Anforderungen aus der Technischen Anleitung Siedlungsabfall mit dem hieraus resultierenden Verbot der Ablagerung unvorbehandelter Siedlungsabf√§lle hat die thermische Abfallbehandlung zus√§tzlich an Bedeutung gewonnen. Einen erheblichen Beitrag zu einer nachhaltigen Behandlung von Siedlungsabf√§llen (Haus- und Sperrm√ľll sowie hausm√ľll√§hnlicher Gewerbeabfall) in Deutschland leisten die thermischen Abfallbehandlungsanlagen jedoch bereits sehr viel l√§nger.
Richtlinie √ľber Industrieemissionen und √úberlegungen zur Umsetzung in innerstaatliches Recht
Dr. Siegfried Waskow
Nach intensiven Verhandlungen im informellen Trilog zwischen Europ√§ischem Parlament, Rat und EU-Kommission Anfang des Jahres 2010, bei denen vor allem die konkrete Ausgestaltung der St√§rkung der Besten Verf√ľgbaren Techniken (BVT) und der Umfang von Flexibilisierungsregelungen hinsichtlich der Anforderungen an Gro√üfeuerungsanlagen im Mittelpunkt standen, ist es im Juni 2010 gelungen, eine Einigung zu der Richtlinie √ľber Industrieemissionen (IED) herbeizuf√ľhren. Die Richtlinie wurde am 17. Dezember 2010 im Amtsblatt der EU ver√∂ffentlicht und ist am 6. Januar 2011 in Kraft getreten.
Ausschreibung von Entsorgungsleistungen aus Sicht des Auftraggebers
Dr. Rebecca Prelle
Die Berliner Stadtreinigung sammelt und erfasst neben Hausm√ľll haushaltsnah, im √∂ffentlichen Stra√üenland oder √ľber ihre 15 Recyclingh√∂fe, zahlreiche Abfall- bzw. Wertstofffraktionen (etwa 350.000 Tonnen/Jahr) wie Bioabfall, Altholz, Schrott, Laub, Stra√üenkehricht, Gr√ľnabfall, Altteppiche, Bau- und Abbruchabf√§lle usw. Au√üerdem betreibt sie am Standort Gradestra√üe eine Sperrm√ľllaufbereitungsanlage, in der Ersatzbrennstoffe hergestellt und verschiedene weitere Abfallfraktionen abgetrennt und Entsorgungswegen zugef√ľhrt werden. Die Berliner Stadtreinigung hat aber auch eigenerzeugte Abf√§lle z.B. Abf√§lle aus der Abgasreinigung, Kesselstaub, Schlacke und Schrott aus dem M√ľllheizkraftwerk Ruhleben, die einem ordnungsgem√§√üen und schadlosen Entsorgungsweg zugef√ľhrt werden m√ľssen.
Untert√§gige Abfallentsorgung im Salinargebirge ‚Äď Aspekte des Langzeitsicherheitsnachweises nach Versatzverordnung 2002 und Deponieverordnung 2009 ‚Äď
Professor Dr.-Ing. habil. Karl-Heinz Lux
Ein bedeutsamer Teilbereich eines vorausschauenden Umweltschutzes ist die Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur insbesondere nachsorgefreien und auch langfristig f√ľr die Biosph√§re schadlosen Entsorgung der nach Zusammensetzung, Eigenschaften und Wirkungen vielf√§ltigen Abf√§lle unserer Industrie‚ÄĎ und Konsumgesellschaft (umweltvertr√§gliche Abfallentsorgung).
Kritische Anmerkungen zum Referentenentwurf des Kreislaufwirtschaftsgesetzes aus der Sicht der abfallwirtschaftlichen Praxis
Dr. Jan Grundmann
Der Referentenentwurf zum Kreislaufwirtschaftsgesetz (im Folgenden E-KrWG genannt) wurde am 28.07.2010 vorgelegt. Insbesondere zu den Punkten der Erreichung und Ermittlung der Recyclingquote von Wertstoffen sowie zur optimierten getrennten Erfassung der Wertstoffe, wird aus der Sicht der abfallwirtschaftlichen Praxis Stellung genommen. Auch zur Ausgestaltung der f√ľnfstufigen Abfallhierarchie werden Fragen aufgeworfen und die Festlegungen bez√ľglich der H√∂herwertigkeit bzw. Gleichrangigkeit von Verfahren einer kritischen W√ľrdigung unterzogen.
Energiesteuer ‚Äď Auswirkungen auf Ressourcenschutz und Kreislaufwirtschaft
Peter Kurth, Carola Kaiser, Sandra Giern
In den letzten Monaten hat die Diskussion um die Besteuerung von Sekundärund Ersatzbrennstoffen nach dem Energiesteuergesetz in der Entsorgungs- und Recyclingbranche eine wichtige Rolle gespielt. Selbstverständlich hat der Staat ein legitimes Interesse an der Erzielung von Steuereinnahmen. Klar muss aber auch sein, dass das Steuerrecht nicht die politischen Zielsetzungen der anderen Ressorts konterkarieren darf.
EU bereitet 3. Treibhausgas-Emissionshandelsperiode vor ‚Äď Datenerhebungsverordnung 2020 und Novelle des Treibhausgas- Emissionshandelsgesetzes ‚Äď
Dr.-Ing. Martin Gehring, Martin Treder
Die vom Menschen verursachte massive Freisetzung Infrarotstrahlung absorbierender Gase in geologisch kurzer Zeit f√ľhrt zum anthropogenen Treibhauseffekt, zur Aufheizung der Atmosph√§re und zu rapidem Klimawandel. Die Folgen des Anstiegs der globalen mittleren Jahrestemperatur sind u.a. steigende Meeresspiegel, Zunahme der St√§rke und Zahl von Naturkatastrophen, Verschiebung von Jahreszeiten und Klimazonen, Abnahme der Biodiversit√§t, Ausbreitung von Krankheiten und perspektivisch gro√üe globale Fluchtbewegungen und bewaffnete Konflikte.
Emissionshandel f√ľr die thermische Abfallbehandlung ‚Äď ein Hindernis?
Dipl.-Ing. Christian Pacher, Thomas M√ľhlpointner, Dr. Roland Geres
In den deutschen Abfallverbrennungsanlagen wurden im Jahr 2009 rund 19,1 Millionen Tonnen Abfall thermisch behandelt [16]. Seit Inkrafttreten des Ablagerungsverbotes unvorbehandelter, inerter Abfälle zum 1. Juni 2005 gelangt ein größerer Anteil des deutschen Abfalls und damit auch ein großes Potenzial an Energie in thermische Abfallbehandlungsanlagen. Vorrangiges Ziel des Verbrennungsvorganges ist eine vollständige Oxidation des gebundenen Kohlenstoffs, eine weitgehende Reduzierung des Abfallvolumens und gleichzeitig auch eine Konzentration der enthaltenen Schadstoffe. Seit den neunziger Jahren legen Anlagenbetreiber vermehrt ein Hauptaugenmerk auf die effiziente Umwandlung der chemisch gebundenen Energie in Wärme durch die ablaufenden Oxidationsvorgänge
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...