Heft 10 - 2008


Wege in eine Instandhaltungsstrategie f√ľr Verteilerleitungen
Dipl.-Ing. Dr. techn. Gerhard Kiesselbach
Die Entwicklungen in der europ√§ischen Versorgungswirtschaft der letzten Jahre ‚Äď mit der Liberalisierung der M√§rkte, der Forderung nach Wettbewerb, der Entflechtung der Versorgungsunternehmen, den Vorgaben nach Senkung der Kosten f√ľr den Netzbetrieb, der Anreizregulierung usw. ‚Äď f√ľhren seit einiger Zeit zu ausgepr√§gten Kostensenkungsprogrammen und damit zu einer Reduktion der Investitionen und Re-Investitionen in die Verteilernetze. Durch die Entflechtung der Versorgungsunternehmen und die Eigenverantwortung des Netzbetriebes gewinnt die Instandhaltung im Hinblick auf den Zustands- und Werterhalt der Verteilernetze zunehmend an Bedeutung, wobei jedoch als wesentlichstes Kriterium die technische Sicherheit und Zuverl√§ssigkeit der Rohrleitungen und Anlagen anzuf√ľhren ist.
Sanierung mit Zementmörtelauskleidung: Moderne und wirtschaftliche Alternative
Dipl.-Ing. Jochen Bärreis
Bei der Zementm√∂rtelauskleidung handelt es sich um ein wirtschaftliches Verfahren zur Wiederherstellung von Rohren aus Gusseisen oder Stahl in Wasserverteilungsnetzen, die durch Inkrustationen und Korrosion in ihrer Funktionst√ľchtigkeit beeintr√§chtigt wurden. Das Verfahren hat sich bei vielen Auftraggebern als sinnvolle Alternative zu einer Neuverlegung und anderen Sanierungsverfahren behauptet. Modernste Ger√§tetechnik macht es m√∂glich, Rohrleitungen der Nennweiten von 80 mm bis zu 3.000 mm aus Stahl, Grauguss und duktilem Guss nachtr√§glich mit Zement auszukleiden, welcher als Innenbeschichtung in der Neuverlegung Standard ist. Weitere Rohrmaterialien werden folgen. Die Voraussetzung: Eine gr√ľndliche Pr√ľfung der Altrohrleitung, um die Eignung des Verfahrens festzustellen.
Einsatz von Loggern zur Instandhaltung von Wasserrohrnetzen
Dr. Swen Sewerin
Die Beobachtung der Betriebszustände in Wasserversorgungsnetzen ist eine Maßnahme zum Erhalt der Versorgungsqualität. Dabei ist der Einsatz von Loggern ein zusätzliches Werkzeug, die Versorgung sicherzustellen. Dieser Beitrag beschreibt die technischen Grundlagen, die Möglichkeiten und die wirtschaftlichen Vorteile des Einsatzes von Loggern.
Doppelschalige Bauweise f√ľr Schmutzwasserkan√§le in der Wasserschutzzone II
Dipl.-Ing. Carmen Hinkel, Dipl.-Ing. Birgit Schalter
Die Berliner Wasserbetriebe haben einen gro√üen Teil des Kanalsanierungsvorhabens in Berlin ‚Äď Treptow-K√∂penick ‚Äď fertiggestellt. Das Einzugsgebiet des Abwasserpumpwerkes Johannisthal wird in zehn Bauabschnitten saniert. Besondere Herausforderung: Im Bauabschnitt 4 liegt die vorhandenen Wohnbebauung innerhalb der Trinkwasserschutzzone II. In Anlehnung an das Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 142 entwickelten die Berliner Wasserbetriebe gemeinsam mit dem planenden Ingenieurb√ľro f√ľr die √∂ffentliche Schmutzwasserkanalisation ein doppelwandiges Rohrsystem und eine Anbindung s√§mtlicher Hausanschl√ľsse an die Sch√§chte.
Selbstreinigende Kan√§le ‚Äď konsequente Umsetzung einer Innovation
Dipl.-Ing. Jens Kirste, Dipl.-Phys. J√∂rg Labahn, Dipl.-Ing. Michael M√ľller
Vor rund drei Jahren kam das erste praxisorientierte Verfahren auf den Markt, mit welchem es m√∂glich ist, bestehende Kan√§le mit Strukturen zu versehen, die dazu beitragen Ablagerungen langfristig zu verringern bzw. im Optimalfall g√§nzlich zu vermeiden. Es handelt sich dabei um eine Abwandlung des sogenannten Noppenschlauchverfahrens der Firma Trolining GmbH, Troisdorf. Basierend auf den ersten Praxiseins√§tzen sowie neuen Versuchsreihen mit ver√§nderten Oberfl√§chenstrukturen, wurde nun der Weg f√ľr den Einsatz von selbstreinigenden Kanalauskleidungen der zweiten Generation bereitet.
Richtig beschichtet ‚Äď Instandhaltung eines Leichtfl√ľssigkeitsabscheiders
Michael Goldschmidt
Bei der Instandsetzung eines Leichtfl√ľssigkeitsabscheiders zeigte sich, dass das Betonbauwerk st√§rker korrodiert war, als urspr√ľnglich angenommen. Durch die Erstellung eines gesamtheitlichen Instandsetzungskonzeptes konnte die Sanierung dennoch schnell und erfolgreich abgeschlossen werden.
Rechtliche Situation bei der thermischen Grundwassernutzung in Deutschland
Prof. Dr. Simone Walker-Hertkorn, Dr. Markus Kuebert, Dipl.-Geol Stefanie Hähnlein, Dr. Dipl.-Geol. Peter Bayer, Jun.-Prof. Dr. habil. Philipp Blum
Bei Errichtung und Betrieb von Erdwärmesonden in der flachen Geothermie sind grundsätzlich wasser- und bergrechtliche Anforderungen zu beachten. Diese werden durch Leitfäden der Bundesländer ergänzt. Der vorliegende Artikel liefert ein Gesamtbild des aktuellen rechtlichen Rahmens.
Bemessung der Kammerförderrate bei der Intensiventsandung von Brunnenfiltern
Dr.-Ing. Peter Nillert
Die Brunnenfilterentsandung ist sowohl beim Neubau als auch bei der Regenerierung von hervorragender Bedeutung f√ľr die Leistung und Lebensdauer von Brunnen. Die zweckm√§√üige F√∂rderrate von dazu eingesetzten Intensiventnahmekammern wird bisher nach praktischer Erfahrung gew√§hlt. Hier wird eine fachlich begr√ľndete Methode zur Bemessung der erforderlichen Kammerf√∂rderrate f√ľr die Planung optimaler Reinigungsleistung abgeleitet und der tats√§chlich erreichbare Erfolg anhand numerischer Simulationsergebnisse qualifiziert eingesch√§tzt.
UV-Desinfektion in der Wasserbehandlung
Dipl.-Ing. Mario Jahn
Der figawa-Arbeitskreis ‚ÄěUV-Wasserbehandlung‚Äú wendet sich mit dieser erstmals im Jahr 1998 herausgegebenen und jetzt √ľberarbeiteten Technischen Mitteilung an die Fachwelt und die interessierten Kreise. Sie wurde von Fachleuten erarbeitet, die die UV-Wasserdesinfektion in der Praxis einsetzen. Es werden darin Anwendungsbeispiele f√ľr die UV-Desinfektion dargestellt mit dem Ziel, Interesse f√ľr die UV-Desinfektion zu wecken und √ľber die Einsatzm√∂glichkeiten und Grenzen der UV-Desinfektion zu informieren. Die gegebenen Hinweise k√∂nnen als Anwendungs- und Entscheidungshilfe in der Praxis dienen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...