Biomasse-Forum 2007

Weiterentwicklung der Biologischen Abfallbehandlung vor dem Hintergrund von TA-Luft und EEG

24. und 25. Oktober 2007


Nationale Strategie zur Verwertung von biologischen Abf√§llen – Rückblick und Ausblick
RDir Dr. Claus-Gerhard Bergs
Die getrennte Erfassung von Bioabfällen stellt ohne Zweifel eine der erfolgreichsten Errungenschaften der Abfallwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland dar. Ausgehend von bescheidenen Anfängen in den 80er Jahren werden mittlerweile über acht Millionen Tonnen Bioabfälle jährlich getrennt erfasst und zumeist einer Kompostierung zugeführt.
Erweiterung des Kompostwerks Nieheim um eine Teilstromvergärung (Trockenfermentation) nach KOMPOFERM-Verfahren
Sebastian Böhme
Das KOMPOFERM-Trockenvergärungsverfahren zur Erzeugung von Biogas aus festen Bioabfällen wurde am Standort Nieheim in ein bestehendes Kompostwerk integriert. Die vorliegenden Betriebserfahrungen der ersten Monate bestätigen die Prozessstabilität der Trockenfermentation bei guten Biogaserträgen.
Klimasch√§dliche Emissionen aus der Kompostierung und Maßnahmen zu deren Reduzierung
Prof. Dr.-Ing. Carsten Cuhls, Dipl.-Ing. Birte Mähl, Dipl.-Ing. Florian Amlinger
Die Bildung der Treibhausgase Methan (CH4) und Lachgas (N2O) bei der Kompostierung von Bio- und Grünabfällen hängt im Wesentlichen vom C- und N-Gehalt im Ausgangsmaterial sowie von den Prozessbedingungen ab. Wie bisherige Ergebnisse zeigen, wird durch ein geschlossenes Rotteverfahren mit Abluftreinigung in einem Biofilter grundsätzlich keine Reduktion der beiden Treibhausgase erreicht.
30. Oktober 2007 – Die neuen immissionsschutzrechtlichen Regelungen der TA Luft – Konsequenzen für die Praxis der biologischen Abfallbehandlung
Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl
Im Jahr 1960 stellten Wissenschaftler einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen den Schwefeldioxid-Emissionen im kontinentalen Europa und der Versauerung der skandinavischen Seen her. Diese Versauerung hatte erhebliche Folgen: Die Fischbrut konnte in dem sauren Milieu nicht mehr aufwachsen; nur ältere und große Fische überlebten.
Kompost und Gärreste auf landwirtschaftlichen Flächen РTechnik,
Dr.-Ing.agr. Helmut D√∂hler, Carolin Becker, Dr. Ute Schultheiß
Im vorliegenden Beitrag wird ein Vergleich der Düngemittel Kompost und Gärreste hinsichtlich Ausbringungstechnik, Emissionen und Kosten angestellt, die jeweils beim landwirtschaftlichen Einsatz aufkommen. Während Emissionen bei der Verwertung von Kompost kaum eine Rolle spielen, ist bei Gärresten gezielt auf eine Emissionsminderung zu achten.
Humusbildung und N√§hrstoffbetrachtungen von Bioabfallkompost und G√§rrückst√§nden im Vergleich
Dr. Thomas Ebertseder
Bioabfallkomposte und Gärrückstände unterscheiden sich hinsichtlich der Mobilität der enthaltenen Nährstoffe (insbesondere N), der Menge an organischer Substanz in Relation zu den enthaltenen Nährstoffen sowie im Humusreproduktionsvermögen. Die damit eng verbundene kurz- und langfristige Wirkung wird anhand von Ver-suchsergebnissen diskutiert.
Umsetzung der TA Luft bei Kompostierungsanlagen aus der Sicht des Vollzugs am Beispiel Rheinland-Pfalz
Dr. Ralph Esser
Die Verarbeitung des überdurchschnittlich hohen Bio- und Grünabfallaufkommens in Rheinland-Pfalz erfolgt in 33 Anlagen, davon 29 Kompostieranlagen.
Integration der Verg√§rung auf Kompost- und MBA-Anlagen –
Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke, Dipl.-Geoökol. Tobias Bahr
Die Abfallwirtschaft steht vor großen Umwälzungen. Allein die Anstöße aus dem Klimaschutz sowie der Rohstoffverknappung wirken sich massiv auf die zukünftige Entwicklung der Branche aus – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Bedarfs≠steigerungen und Ressourcenverknappung, insbesondere im Energiesektor, bewirken deutlich steigende Rohstoffpreise.
Status quo und Perspektiven der biologischen Abfallbehandlung und -verwertung
Dr. Bertram Kehres
Die Menge an derzeit getrennt erfassten Bio- und Gartenabfällen aus privaten Haus-haltungen und damit miterfasste gewerbliche Bioabfälle wird auf jährlich ca. 10 Mio. t geschätzt. Die getrennte Sammlung und Verwertung von Bioabfällen ist in Deutsch-land damit seit vielen Jahren – neben Papier/Pappe/Karton – die mengenmäßig be-deutendste Wertstoff-Fraktion. Bei den Verfahren zur stofflichen Verwertung steht die Kompostierung an erster Stelle. Daneben gewinnt die Vergärung von Bioabfällen an Bedeutung.
Konzepte zur optimierten stofflichen und energetischen Nutzung von Bio- und Grünabf√§llen
Dr.-Ing. Michael Kern, Dipl.-Ing. Thomas Raussen
Wurde bisher die Bioabfallbehandlung überwiegend mit dem Ziel der Kompostierung der Biomasse und Rückführung des erzeugten Kompostes in den Stoffkreislauf etab-liert, steht zukünftig zusätzlich das energetische Nutzungspotenzial in Verbindung mit der stofflichen Verwertung im Vordergrund.
Rechtliche Anforderungen an den Betrieb von
Dr. Andreas Kersting
Kompostierungsanlagen sind immissionsseitig so bedeutend, dass sie in der TA Luft gesondert angesprochen werden. Mit Blick auf die am 30.10.2007 auslaufende Übergangszeit besteht deshalb Handlungsbedarf. Zwar sind nicht alle Regelungen der TA Luft 2002 für bestehende Anlagen von Be-deutung. Eine etwaige Pflicht zur „Einhausung“ kann aber auch für Altanlagen be-deutsam sein. Ob bzw. inwieweit die Anforderungen zur geschlossenen Ausführung (Nr. 5.4.8.5 – Buchstabe c) und die Anforderungen an offene Anlagen sich auch auf Altanlagen beziehen, steht deshalb im Mittelpunkt des Diskussion.
Energieerzeugung und Emissionsminderung:
Dipl.-Phys. Ing. (FH) Peter Lutz
Die biologische Behandlung von getrennt gesammelten Bioabfällen ist in Deutsch-land als fester Bestandteil einer modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Durch neue gesetzliche Vorgaben aus der TA Luft (Immissionsschutz) und dem EEG (Förderung Regenerativer Energien) haben sich die Randbedingungen für die biologische Abfall-behandlung verändert, was zu einem erhöhten Handlungsdruck hin zu gekapselten Anlagen mit integrierter Energieerzeugung führt.
Potential zur Optimierung und zum Ausbau der Kompostierung
Dipl.-Ing. agr. Aloys Oechtering
Die Kompostierung von Bioabfällen aus Haushalten ist ein etabliertes Behandlungs-verfahren zur Produktion hochwertiger Kompostprodukte mit hohem Humus-, Nähr-stoff- und Torfsubstitutionspotential. Die Kompostierungsverfahren sind stabil vom Anlagenbetrieb, optimiert bezogen auf die Anlagentechnik und sicher im Hinblick auf die Entsorgungssicherheit des Stoffstroms Bioabfall.
Trockenfermentation im Pfropfenstrom als Ergänzung zum
Dr. J√ľrgen Roth
Im Wetteraukreis werden bereits seit 1990 Bioabfälle getrennt gesammelt. Im Laufe der Jahre hat sich aus einem zunächst dezentralen Konzept mit mehreren Kleinanla-gen ein Konzept mit einem zentralen Kompostwerk entwickelt, das in Niddatal-Ilbenstadt im Jahr 2000 verwirklicht wurde.
Stand und Perspektiven der Einspeisung von Biogas in
Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin
Die Nutzung erneuerbarer Energien – vorwiegend zur Bereitstellung von elektrischer Energie – erlebt aufgrund der Erhöhung der Vergütungssätze durch die jüngste Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) einen erheblichen Aufschwung. Damit wird die Stra¬tegie der Bundes¬regierung, die Erzeugung von Energie aus Biomasse auszubauen, in der Praxis umgesetzt. Die in Abbildung 1 dargestellte aktuelle Entwicklung der Stromerzeugung aus Biogas (Anlagenanzahl und installierte elektrische Leistung) bestätigt dies.
Biogasanlagen der Firma STRABAG Umweltanlagen GmbH vormals LINDE Umweltanlagen GmbH Dresden
Dipl. Ing. Jürgen Sch√ľtte, Dr. Gerhard Langhans
Die STRABAG Umweltanlagen GmbH ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Biogaserzeugung. Die Breite der Eigenentwicklungen und mit Referenz-anlagen belegbaren Verfahren und Technologien zur Biogaserzeugung ist außergewöhnlich.
Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen
Dipl.-Ing. Rolf Sieksmeyer
Die Nassvergärung von Biomasse mit anschließender Aerobisierung in der nassen Phase und thermischer Trocknung ist das verfahrenstechnische Konzept der MBA Lübeck-Niemark.
Das DRANCO-Verfahren: Trockenverg√§rung für organische Abf√§lle
Winfried Six
In den vergangenen Jahren hat sich die anaerobe Vergärung als eine wichtige Ver-arbeitungsmethode für Bioabfall oder die organische Fraktion aus Restabfall erwiesen. Die DRANCO-Technologie vergärt organischen Abfall bei Trockensubstanz-gehalten von ungefähr 20 bis 45 % und wandelt diesen dann in Kompost um.
Das KOMPOFERM®-Trockenverg√§rungsverfahren
Dr.-Ing. Sandra Striewski
Das KOMPOFERM®-Trockenvergärungsverfahren wurde zur Erzeugung von Biogas aus fester Biomasse oder der biogenen Restabfallfraktion als Batchverfahren entwi-ckelt. Das Verfahren bietet eine Reihe von Vorteilen.
Erfahrungen mit der Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz Aachen
Dipl.-Ing. Leonhard Unterberg
Die Stadtwerke Aachen AG (kurz: STAWAG) hat sich aufgrund der Möglichkeiten, die das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Energie-Wirtschafts-Gesetz (EnWG) bieten, für die Errichtung von Bio-Erdgas-Aufbereitungsanlagen mit einer gesamten Leistung von 10 MWel entschieden.
Die BEKON-Trockenfermentationsanlage als Vorschaltanlage der Kompostierung der Firma GEMES in Saalfeld
Dr.-Ing. Stephan Voß
Die Verwertung von organischen Abfällen und deren Rückführung in den Stoffkreislauf gehörten zu den Grundsätzen der Abfallwirtschaft. Durch die Technologie der Vergärung ist es möglich, diesen Grundsatz zu erfüllen und zugleich eine Ersparnis an fossilen Brennstoffen zur Erzeugung von Energie zu ermöglichen. Ein solches Verfahren ist notwendig, da die zunehmende Nutzung fossiler Brennstoffe zu einem drastischen Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre geführt hat.
Das Anlagensystem EUCO® Titan
Michael Wittmann
Die Schmack Biogas AG, Schwandorf, ist einer der führenden Komplettanbieter von Biogasanlagen in Deutschland. Sie deckt mit ihrem Leistungsportfolio die gesamte Biogas-Wertschöpfungskette ab: Pflanzenbauberatung, Erntelogistik, Anlagenerrich-tung inklusive Inbetriebnahme, Service, Betriebsführung bis hin zur Biogas-Einspeisung ins Erdgasnetz.
Kompogas: hoch effizient und bewährt
Markus Zeifang
Kompogas ist Betreiber und Hersteller von Vergärungsanlagen seit 1991. In eigenen Anlagen werden heute 150.000 Mg/a biogene Abfälle verwertet. Weltweit sind über 50 Fermenter in Betrieb und rund 25 in Bau.
Vergärungsanlagen als Vorschaltanlagen vor der Kompostierung РTechnik, Kosten und Wirtschaftlichkeit
Dipl.-Ing. Thomas Turk, Dr.-Ing. Michael Kern, Dipl.-Biol. Werner Sprick, Dipl.-Ing. J√ľrgen Hake
Die Anforderungen an die Planung sowie den Standort von Vergärungsanlagen für die Behandlung und Verwertung von Bioabfällen wird nicht nur durch die technischen Rahmenbedingungen, sondern ebenso durch die gesetzgeberischen Vorgaben bestimmt und können daher einem raschen Wandel unterliegen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...