Heft 3-2007


Von der ergebnisorientierten Instandsetzung zur geplanten Erneuerung
Dipl.-Ing. Erwin Kober, Dipl.-Ing. Josef Fischer
Entwicklung einer Erneuerungsstrategie für eine großstädtische Wasserversorgung unter Berücksichtigung technischer und wirtschaftlicher Aspekte
Bauteile und Werkstoffe in der Trinkwasserversorgung
Dipl.-Ing. August Kuhl
Wurde in der Vergangenheit die Wasserversorgung eher unter rein technischen Gesichtspunkten betrachtet, so muss man feststellen, dass zurzeit ein Paradigmenwechsel stattfindet. Eine ganzheitliche Betrachtung unter technischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten tritt in den Vordergrund und damit verbunden eine Effektivitätssteigerung. Eine Weiterentwicklung der Bauteile und Werkstoffe ist daher unerlässlich.
Zementmörtelauskleidungen von Rohren aus Eisenwerkstoffen
Dr. Hans-Jürgen Kocks
Der Einsatz von Zementmörtel als innerer Korrosionsschutz von Wasserleitungen aus Guss oder Stahl ist seit mehr als 100 Jahren bekannt und hat sich unter physikalischen bzw. mechanischen Gesichtspunkten, aber auch aus korrosionschemischer Sicht nicht nur im Rohrleitungsbau bewährt. Dennoch werden in der Praxis immer noch Fragen rund um die Zementmörtelauskleidung und deren Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen diskutiert.
Projekte der Trinkwasserversorgung in Palästina und Mauretanien
Dipl.-Ing. Edgar Firmenich, Dipl.-Ing. Harald Hechler, Dipl.-Ing. Albert Breuer
Die Projekte zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung im außereuropäischen Ausland sind komplex und vielschichtig. Die technischen, organisatorischen und kommerziellen Rahmenbedingungen und Herausforderungen werden an aktuellen Projektbeispielen für die Städte Nablus in Palästina und Nouakchott in Mauretanien aufgezeigt.
Definitionen von E. coli und coliformen Bakterien und ihre Folgen in der Praxis
David Sartory, L. Manja, R. Blazer
Die Definition von Escherichia coli und coliformen Bakterien blieb lange Zeit unverändert. Die mit dieser Definition verbundene Methode zum Nachweis von E. coli und coliformen Bakterien hat aber den Nachteil, dass Ergebnisse erst nach bis zu 48 Stunden vorliegen, also viel zu spät, um im Ernstfall die Bevölkerung schützen zu können. Dies führte zur Suche nach einer geeigneteren Definition für die Indikatorbakterien und neuen Nachweismethoden.
Schl√§uche und Schlauchleitungen–Anforderungen in der Praxis
Dr. Karin Gerhardy, Dipl.-Ing. Volker Meyer
Schläuche und Schlauchleitungen haben als Bauteil in den heutigen Trinkwasser-Installationen eine große Bedeutung. In der derzeit gültigen Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) ist festgelegt, dass der Qualitätsanspruch an das Trinkwasser bis zur Entnahmestelle beim Verbraucher gilt. Daher kommt der Werkstoffauswahl in der Trinkwasser-Installation für die Erfüllung der Anforderungen der TrinkwV eine entscheidende Bedeutung zu.
Technologiesprung durch Hochleistungskunststoff bei Mehrspartenhauseinführungen
Petra Worsch
Die Mehrspartenhauseinführung hat sich in der Praxis durchgesetzt. Als Reaktion auf die sich weiterentwickelnden Anforderungen hat Doyma eine neue Generation der Mehrspartenhauseinführung entwicklet. Ein Hochleistungskunststoff ermöglicht bisher ungeahnte Flexibilität in Einsatzbereichen und Montage bei höchster Sicherheit. Der Entwicklung ging eine weit reichende Machbarkeitsanalyse voraus, die auf der Finite Elemente Methode (FEM) basiert.
Vielseitige IT-Lösung für die Wasserund Abwasserbranche
Dieter B. Sch√ľtte, Kristin K√∂ster
In der Wasser- und Abwasserbranche bedarf es eines IT-Systems, das alle branchenspezifischen Geschäftsprozesse abbildet, die Effizienz der Betriebsprozesse steigert und bei neuen Marktanforderungen flexibel erweiterbar ist. Das Modul kVASy®-Forderungsmanagement unterstützt Unternehmen bei der Reduzierung von Forderungsausfällen und beeinflusst das Betriebsergebnis positiv.
Neuartiges Sanierungsverfahren für Trinkwasserleitungen
Dipl.-Ing. Bernhard Röhrle
Die Landeswasserversorgung Baden-Württemberg hat zur Sanierung einer ihrer vier Hauptleitungen in dem Mittleren Neckarraum erstmalig das so genannte „Inliner“-Verfahren angewandt.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...