7. Bodenschutztage Marktredwitz 2012


Energiepflanzenanbau – Klimaschutz contra Bodenschutz? Die Situation in Schleswig-Holstein
Dipl.-Ing. Oliver Hakemann
Inhalt: - Ausgangslage - Entwicklung Biogasanlagen und Maisanbau - Grünlandumbruch für Mais - mögliche Konflikte, insbesondere - Erosion - Humusversorgung des Bodens - Bodenstruktur - Fazit und Handlungsoptionen
Chancen und Risiken des Energiepflanzenanbaus fĂĽr Boden und Wasser
Dr. Christoph Hartmann, Martin Potsch
Inhalt: 1. Einleitung 2. Entwicklung 3. Chancen und Risiken 4. Einfluss auf Boden und Wasser 5. Praxisversuche 6. Fazit und Ausblick
Gärreste aus der Biogasproduktion: Chemische Zusammensetzung und Nährstoffverfügbarkeit
Dipl.-Ing. Dorren Zirkler, Dipl.-Agrarbiologe, Dr. rer. nat. Peter Dominik, Dipl. Agraringenieur, Prof. Dr. rer. nat. Martin Kaupenjohann, Dr. Andre Peter
Inhalt u. a.: - Chemische Zusammensetzung der Gärreste - Abbau der Gärreste in Böden - Nährstoffverfügbarkeit der Gärreste - Zusammenfassung
Windparks in Niederösterreich - Minimierung der Auswirkungen auf den Boden
Dr. Gertraut Sutor, Andreas Knoll
Inhalt: 1. Ausgangslage: Rechtliche Grundlage und vorgefundene Situation im Bezirk Bruck an der Leitha 2. Bewertungsgrundlagen für Bodenfunktionen in NÖ: Bodenschutzgesetz in NÖ, Bodendaten, Untersuchungsraum und Planungsgebiet 3. Bodenfunktionsbewertung und Ökologische Risikoanalyse: Sensibilität, Wirkungsintensität, Auswirkungserheblichkeit, Flächenkategorien 4. Minderungsmaßnahmen für verbleibende Eingriffe begünstigen eine Minimierung der Auswirkungen 5. Ausblick zur Zukunft der Bodenfunktionsbewertung in Österreich 6. Referenzen
Bau und Betrieb von Windkraftanlagen – Auswirkungen auf Boden und Grundwasser
Jörg Zausig
Inhalt: 1.Relevanz: Anlagenzahlen, Ausbauprognose 2.Standortfindung 3.Bauweise und Bautechnik, Flächenbedarf 4.Auswirkungen auf den Boden und Maßnahmen des Bodenschutzes 5.Risiken für das Grundwasser und Maßnahmen des Grundwasserschutzes 6.Fazit
Bodenschutz und die DIN 19731 in der ökologischen Baubegleitung bei Linienbauwerken
Dr. Andreas Lehmann
Inhalt u. a.: - Ordnung: Bodenkundliche Baubegleitung laut Planfeststellung - Konkrete Aussagen zum Umlagern von Bodenmaterial - Umlagern von Bodenmaterial: Mischen unterschiedlicher Bodenschichten - Rohrgrabenverdichtung - Konkrete Aussagen zur Rekultivierung - Wie weiter im Bodenschutz?
Soil Protection in the context of Electricity and Heat Generation
Ing. Viktor Majer
Content: - Czech Energetic Sector and Soil Protection - Methods of Decreasing the Influences of Thermal Power Plants on Soil - Influences of Other Kinds of Power Plants on Soil - Conclusion
Gebiete mit natürlich erhöhten Schadstoffgehalten in Böden Bayerns - Stand der Arbeiten am BayLfU
Uwe GeuĂź
Inhalt u. a.: - Hintergrundwerte der Böden Bayerns - Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten - Annäherung - Mögliche Gebiete mit geogenen Belastungen in Böden (erste Näherung) - Sonderprojekte des Projektes ´GRABEN´ - Fazit
Geogenes Arsen in Schwaben/Südbayern - Vorläufige Bestandsaufnahme und Probleme bei der Bauausführung - Fallbeispiele
Dr. RĂĽdiger Zischak
Inhalt u. a.: - Erhöhte geogene Arsengehalte im Umfeld des Münchner Flughafens - Autobahnausbau BAB A8 Ulm-Günzburg - Ortsumfahrung Burgau-Haldenwang - Ortsumfahrung Röfingen St 2025
Schadstoffbelastungen von Auenböden – Anforderungen an die WRRL-Maßnahmen zur Gewässerstruktur und Durchgängigkeit
Dr. Norbert Feldwisch, Dipl.-Geol. Thomas Lendvaczky
Inhalt: • Auen als Stoffsenke – heterogene Schadstoffsituationen Ergebnisse verschiedener Projekte • Maßnahmen zur Gewässerstruktur / Durchgängigkeit • Bodenschutzrechtliche Anforderungen am Beispiel eines Projektes an der Erft • Fazit
Bodenplanungsgebiet - ein neuer Ansatz zur Lösung eines alten Problems im Raum Freiberg
Steffen SchĂĽrer, Martin Linsenboll, Kathrin Markus
Inhalt u. a.: - Großflächige Bodenbelastungen – eine Herausforderung für den Bodenschutzvollzug - Erwünschte Erleichterungen gegenüber dem allgemeinen Bodenschutzrecht - Rechtliche Grundlagen der Rechtsverordnung - Innere Differenzierung Wirkungspfad Boden – Mensch - Regelungen zur Unterbrechung des direkten Wirkungspfades Boden - Pflanze - Mensch - Verlagerung von Bodenmaterial - Regelungen zur Umlagerung von Bodenmaterial im Rahmen der Verwertung
In-situ Feldversuch zum Abbau einer LHKW-Kontamination mittels EHC
Bernadette Bohnert, GĂĽnter Dernai, Thomas Osberghaus
Der Feldversuch mit EHC® ergab trotz technischer Herausforderungen bei der Durchführung im gering durchlässigen Untergrund im ersten Jahr nach der Injektion positive Ergebnisse. Das Redoxmilieu wurde kleinräumig bis auf methanogene Bedingungen reduziert. In diesem Milieu erfolgte der biologische Abbau von PCE bis zum unkritischen Ethen. Das Umfeld und der Abstrom wurden vom Versuch nicht negativ beeinträchtigt.
Enhanced In-Situ Groundwater Remediation of Chlorinated Ethenes within a Keuper Sandstone Aquifer
Konstantin Summ
Content: - Site Conditions - Remedial Alternatives - Reductive Dechlorination Pathway of Chlorinated Ethenes - HRC ® Pilot - Modelling of Substrate Distribution - Conclusions
Trägergasgestützte In-Situ-Chemische Oxidation (ISCO) Technologie, Praxiserfahrungen und Anwendungsmöglichkeiten
Dipl.-Geol. Jens Gross
Inhalt u. a.: - EinfĂĽhrung ISCO I - EinfĂĽhrung ISCO II - Einsatzgebiete ISCO I - Einsatzgebiete ISCO II - Verfahrensbeschreibung - Projektbeispiele - Infiltrationen - Verfahrensgrenzen/-risiken
Phytoremediation - Allgemeine Prozesse Anwendungsbereiche
H. Schoger
Inhalt u. a.: - Definition - Prozesse - Kurzbeschreibung ausgewählter Pflanzen - Anwendungstechnik - Praxisbeispiel: Behandlung von mit RDX/Hexogen belastetem Wasser eines Steinbruchgebietes - Praxisbeispiel: Bauzustand vor Bepflanzung - Praxisbeispiel Airfield: Kontamination von Boden und Grundwasser durch Enteisungsmittel
„Alte Lasten - Neue Energien“ – Ein Beitrag zur Energiewende in Bayern
Dr. Thilo Hauck
Inhalt: 1. GAB im Überblick 2. Energiekonzept „Energie innovativ“ 3. Standortsuche bei Altlasten und Deponien 3.1 gemeindeeigene Hausmülldeponien aus dem Unterstützungsfonds 3.2 Deponien in der Nachsorge 3.3 PVA bei gemeindeeigene Altlasten 4. Das Förderprogramm „Alte Lasten –Neue Energien“
Photovoltaikanlagen auf Deponien – Vorgaben, Erfahrungen und Praxisbeispiele
Dipl. Ing. Wolfgang Huber
Inhalt: - EinfĂĽhrung - Genehmigungsrecht - Besonderheiten Deponie - Verpachtung oder Eigenbetrieb - Projektbeispiele - Schlussfolgerung
SolarFlächenPortal Thüringen Wie mobilisiere ich belastete Grundstücke für eine Nachnutzung als Solarpark?
Frank Leipe
Inhalt: 1. Ausgangssituation in Thüringen 2. Vom Solaratlas zum SolarFlächenPortal 3. Bodenbelastungen und Solaranlagen 4. Solaranlagen auf ehemaligen Deponien 5. Fallbeispiele 6. Fazit & Ausblick
Energetische Folgenutzung von Altlasten Herausforderung für Investoren, Planer, Gutachter und Behörden
Dipl.-Ing. Ronald Lau
Inhalt u. a.: - „Alte Lasten –neue Energien“ - Erneuerbare Energien auf Altlasten - Machbarkeitsvorstudien PV auf ehem. HMD - Altlastenverdachtsflächen: Interessenslagen - PV auf Altlastenverdachtsflächen: Synergien
Erfassung flächenhafter Bodenbelastungen im EU-weiten Spannungsfeld administrativer und wissenschaftlicher Ansprüche
Dr. Hans-JĂĽrgen Ulonska
Im Zusammenhang mit methodischen Fragestellungen finden derzeit Modellierungen Anwendung, von denen nicht in jedem Falle auszugehen ist, dass die eingespeisten Bodendaten dem bodenfunktions-, fachrechts-, nutzungsarten-, flußgebietsübergreifenden und datenbankgerechten Vollzug entgegenkommende Projektionen liefern, justitiabel belastbar sind und den örtlich-regionalen und national geltenden Ansprüchen genügen. Demzufolge wird die Frage nach flächenhaften Erfassungen von Bodenbelastungen aus einer Kombination korrespondierender Eingangsdaten diskutiert. Dabei zeigt sich, dass wissenschaftliche Vorgaben und administrative Ansprüche in Einklang gebracht werden können.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂĽngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...