Oktober 2003


Transparenz ist hilfreich
Petra Dressler
Der Entsorgungswirtschaft ist in den letzten Wochen das passiert, was andere Branchen vor Jahren erleben mussten. Durch ein noch in keiner Weise bewiesenes mögliches Fehlverhalten Einzelner wurde in der öffentlichen Wahrnehmung ein ganzer Wirtschaftszweig kriminalisiert.
Blick nach Br√ľssel - Pfandstreit ohne Ende: Es ist weiterhin Musik in der Dose
Was denken die EuGH-Richter √ľber das deutsche Zwangsentgelt f√ľr Einweggetr√§nkebeh√§lter? Hieran machen sich gegenw√§rtig die Hoffnungen und Bef√ľrchtungen der Betroffenen fest. Ein Vertragsverletzungsverfahren l√§uft.
‚ÄěM√§chtige S√§ule‚Äú - Dr. R√ľdiger Siechau √ľber die k√ľnftige Rolle des VKS im VKU
Bernd Waßmann
VKS und VKU haben in getrennten Mitgliederversammlungen entschieden, die beiden Organsiationen zusammen zu legen. Dem war ein jahrelanger Vereinigungsprozess voraus gegangen. Zum neuen Verband geh√∂ren sowohl kommunale Regiebetriebe der Gro√üst√§dte, Eigenbetriebe und Anstalten des √∂ffentlichen Rechts, als auch privatisierte Abfallbetriebe in Form einer GmbH oder einer Aktiengesellschaft und kommunale Zweckverb√§nde sowie kommunale Kooperationen bzw. PPP-Gesellschaften. Gef√ľhrt wird die Organisation gegenw√§rtig von Dr. R√ľdiger Siechau, Gesch√§ftsf√ľhrer bei der Stadtreinigung Hamburg (SRH). Als Stellvertreter fungiert Rechtsanwalt Klaus Evertz, ehemaliger Vorsitzender der Vereinigung der kommunalen Entsorgungswirtschaft (VKE) im VKU. ENTSORGA-Magazin sprach mit Dr. R√ľdiger Siechau √ľber die Zukunft und Position der neuen Organisation. Alte √úberzeugungen werden erwartungsgem√§√ü auch in den neuen Verband √ľbernommen..
Unter Verdacht - Die Durchsuchungen wegen Absprachevermutung bestimmen die Vertragsverhandlungen mit DSD
Bernd Waßmann
Besuch vom Staatsanwalt: Anfang September wurden zahlreiche Bieter f√ľr DSD-Vertr√§ge wegen vermeintlicher Angebotsabsprachen durchsucht. Wenig sp√§ter erkl√§rte die Gr√ľne-Punkt-Gesellschaft, gegenw√§rtig nur in f√ľnfzig Prozent der Gebiete dauerhaft ins Gesch√§ft kommen zu k√∂nnen. Die Ursachen f√ľr diesen pl√∂tzlichen Umschwung im Vertragsgesch√§ft sind nach Ansicht von Entsorgungsfachleuten in der Ausschreibungspolitik der Porzer Gesellschaft zu suchen. F√ľr das Duale System bleibt damit in vielen F√§llen ebenso eine Unsicherheit, wie f√ľr die bislang beauftragten Entsorgungsbetriebe, die sich erneut um die Sammlung und Sortierung der Verpackungsabf√§lle bem√ľht haben.
Schadenersatz statt Neuausschreibung - Die Unwirtschaftlichkeit der DSD-Angebote steht zur Debatte
Prof. Dr. jur. Thomas Ax
Die Angebote der Entsorger lehnte das Duale System zum Gutteil ab und strebt nun Neuausschreibungen an. Doch rechtlich betrachtet l√§sst sich √ľber die von DSD bem√§ngelte Unwirtschaftlichkeit streiten.
Drei laufen davon - Studie untersucht die Lage auf dem deutschen Abfallmarkt
Walter Hammann, Dr. Bärbel Birnstengel
Der deutsche Abfallmarkt ist von einem starken Konzentrationsprozess gepr√§gt. Dabei entwickelt sich die Dominanz der √∂ffentlichen Hand weiterhin r√ľckl√§ufig. Doch nicht nur strukturelle Ver√§nderungen, sondern auch handfeste Probleme beeinflussen das Marktgeschehen. W√§hrend vor allem den mittleren und kleinen Entsorgern eine steife Brise ins Gesicht weht, r√ľckt die Frage nach der Behandlungssicherheit immer weiter in den Mittelpunkt.
Energie auf dem Holzweg gewinnen - Neues Biomasse-Kraftwerk kann rund 50.000 Haushalte versorgen
Martin Boeckh
Das Erneuerbare Energien Gesetz lockt mit attraktiven Verg√ľtungen bei der Stromerzeugung aus Biomasse. Aber nicht mehr lange. Die Entsorger und Stromproduzenten m√ľssen sich sputen. Die Nase vorn hat die Mannheimer MVV Energie AG. Seit Ende September beziehen rund 50.000 Haushalte reinen ‚ÄěBio-Strom‚Äú.
Ein Wunder stößt an seine Grenzen - Nach zahlreichen Pannen kämpft Thermoselect ums Überleben
Martin Boeckh
Jahrelang galt Thermoselect als L√∂sung des M√ľllproblems schlechthin. Die Euphorie musste inzwischen der Realit√§t weichen, denn das ‚ÄěWunder von Verbania‚Äú, wie es einst tituliert wurde, hat mit einem schlechten Image, der mangelnden Wirtschaftlichkeit und immer wieder mit der Technik zu k√§mpfen. Ein Abschied auf Raten zeichnet sich ab.
Kampf dem Chaos - Cleanopen soll Ordnung ins Fahrerhaus bringen
Seiten- und Frontlader mit Einmannbedienung und modernen Sicherheitsanforderungen verlangen ein Zusammenwirken s√§mtlicher Komponenten am Abfallsammelfahrzeug. Deshalb haben sich Vertreter des Vereins CAN in Automation zusammengeschlossen und ein Kommunikationsnetzwerk f√ľr Kommunalfahrzeuge entwickelt.
Vorausschauend statt voreilig - Studie zu ERP-Systemen soll Entsorger vor Fehlkauf bewahen
Andreas Bayer, Thomas Preiß
ERP-Systeme sind in der Entsorgungsbranche keine Seltenheit mehr. Zahlreiche Betriebe managen ihren t√§glichen Gesch√§ftsablauf per Informationssoftware. Doch der Markt der ERP-Systeme ist gro√ü und un√ľberschaubar.
Kanadas kleine Revolution - Toronto will in Sachen Entsorgung eine Vorreiterrolle √ľbernehmen
Anke Wienand, Vice President & CEO Europe Karl-Wilhelm Ambratis
Was in der Abfallwirtschaft und im Recycling Kalifornien f√ľr die USA ist, k√∂nnten Kanadas Provinz Ontario und seine 4,5 Millionen-Metropole Toronto samt Umfeld schon bald f√ľr ganz Nordamerika sein. Als erste nordamerikanische Metropole will die Stadt Toronto bei einer Ausschreibung f√ľr zwei neue Abfall-Behandlungsanlagen mit mindestens 400.000 Tonnen Kapazit√§t k√ľnftig ganz auf modernste Umwelttechnologien setzen. Dabei haben auch europ√§ische Anbieter gute Chancen.
Irischer Hunger nach Stabilat - Herhof wird von Treasury Holdings √ľbernommen
Martin Boeckh
Das renommierte deutsche Unternehmen Herhof-Umwelttechnik GmbH aus Solms-Niederbiel wurde von dem irischen Unternehmen Treasury Holdings Ltd. mit Sitz in Dublin und London √ľbernommen. √úber den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...