Juli/August 2003


Verweigerung der Länder
Frank-Rainer Billigmann
Dienstleistungen in der Wasserwirtschaft werden ‚Äď zumindest in Deutschland ‚Äď noch weitgehend von der √∂ffentlichen Hand erbracht. Im Bereich der Wasserversorgung betr√§gt der √∂ffentliche Anteil 70 Prozent, f√ľr die Abwasserentsorgung sind es 90 Prozent.
Ganz global und CO2-neutral - die ENTSORGA 2003 - Umweltmesse in Köln mit neuem, gestärkten Konzept (ENTSORGA UPDATE)
Die ENTSORGA hat ihr Konzept geliftet. Es ist die innovativste Messe f√ľr alle, die im vorbeugenden oder nachsorgenden Umweltschutz aktiv sind.
Optimismus bleibt eher verhalten - Entsorger sehen endlich ein schwaches Licht am Ende des Tunnels
Anke Geilen
Auch wenn die Entsorger die Branchensituation insgesamt positiver einschätzen, als im vergangenen Halbjahr, kann von einem Aufschwung noch lange nicht die Rede sein.
‚ÄěDie H√§ngepartie geht weiter‚Äú - BDE glaubt nicht an ein fristgerechtes Einweg-R√ľcknahmesystem
Anke Geilen
BDE-Pr√§sident Bernard Kemper geht nicht von einem baldigen Ende im Streit um das Pflichtpfand auf Einwegverpackungen aus. Er warnt vor zuviel Optimismus in der Debatte um die fristgerechte Einf√ľhrung einer fl√§chendeckenden L√∂sung.
Wettbewerb um jede Hausm√ľlltonne - Die EU-Kommission wendet sich gegen kommunale Abfallmonopole
Die Monopolkommission dr√§ngt auf mehr Wettbewerb in der Abfallwirtschaft. Mittelfristig und in zwei Schritten soll nach dem Willen der Kommission die kommunale Zust√§ndigkeit f√ľr die Entsorgung aller Gewerbeabf√§lle und des Hausm√ľlls zugunsten eines liberalen Marktes aufgegeben werden.
Im Umbruch gefangen - Abfallwirtschaft zwischen Dosenpfand und Vorbehandlungsl√ľcke
Dr. Frank Fabian
Triumph der Kleinen: In wirtschaftlich schwierigen Zeiten legten in der Entsorgungswirtschaft im Jahr 2001vor allem die kleineren Entsorger beim Umsatz bermerkenswert kr√§ftig zu. Die Gro√üen und die Mittelklasse mussten es verhaltenen angehen lassen, errechnete die D√ľsseldorfer IKB in ihrem Jahresbericht zur Entsorgungswirtschaft.
Ein Reigen mit acht Paaren - Kunst und neues Konzept f√ľr die ENTSORGA vom 23. bis 27. September
Erstmals auf dem neuen Herbsttermin: Am 23. September startet in den K√∂lner Osthallen die diesj√§hrige ENTSORGA. Die Initiatoren der Messe haben das Konzept der Ausstellung √ľberdacht und mit dem VDMA einen neuen Ausstellungspartner gewinnen k√∂nnen.
Kein Last f√ľr den B√ľrger - Breisgauer Kommunen investieren in PPP-Verbrennung f√ľr Restabf√§lle
Weil ab Juni 2005 auf deutschen Deponien kein unbehandelter M√ľll mehr abgekippt werden darf, m√ľssen neue Abfallbehandlungsanlagen gebaut werden. In vielen Regionen drohen deshalb h√∂here Entsorgungsgeb√ľhren. Wie es anders geht, f√ľhren Kommunen aus dem Schwarzwald mit ihrem Finanzierungsmodell vor.
Entsorgen auf Pump - Banken bieten zahlreiche Kreditformen f√ľr ihre Investitionen
Thomas Loorm
Wenn Entsorger in gr√∂√üere Projekte investieren wollen, werden sie in Sachen Finanzierung vor die Qual der Wahl gestellt. Die Palette reicht vom Kommunalkredit √ľber die Projektfinanzierung bis hin zur Entgeltforfaitierung.
Ein vermeidbarer Kostenfaktor - Das Problem von Fehlzeiten lässt sich bewältigen
Michael Gestmann
Kosten senken lautet das Gebot der Stunde. Dar√ľber sind sich auch die Entscheider in den Entsorgungsbetrieben einig. Wo aber ansetzen, ohne die angestrebte Qualit√§t zu gef√§hrden? ‚ÄěGanz einfach‚Äú, meint Ehrhard Flato, Chef von Impuls Training und Beratung: Ein gewaltiges und meist nicht genutztes Einsparpotenzial liege in den betrieblichen Fehlzeiten.
Im Wechseln liegt die Zukunft - Starke Konsolidierung auf dem Sammelfahrzeug-Markt
Dipl.-Geogr. Ulrich Dehe
Innovative entsorgungslogistische L√∂sungen sind in der Abfallwirtschaft k√ľnftig gefragt. Wechselbeh√§ltersysteme k√∂nnen dabei eine entscheidende Rolle spielen. Doch noch sind die Hersteller nicht bereit, ihre Produkte so zu fertigen, dass sie untereinander kompatibel sind.
Knappe Reserven - Sonderm√ľll in Finnland
Martin Boeckh
Der Entsorgungsmarkt f√ľr industrielle Sonderabf√§lle wird auch im europ√§ischen Ausland zunehmend enger. Vorbei sind die Zeiten der Verbrennungsengp√§sse. Heute geht es eher darum, langfristig Verbrennungsmengen zu sichern, zumal der hohe Brennwert vieler Abf√§lle zu einem wichtigen Baustein der lokalen Energieversorgung geworden ist - Dies zeigt auch das Beispiel Finnland.
Zwischen Altlasten und Modernisierung - In Lettland ist die M√ľllentsorgung aus Sowjetzeiten ein Problem
Dierk Jensen
Zu Sowjetzeiten wurde mit dem Abfall der lettischen Hauptstadt kurzer Prozess gemacht: Alles was Haushalte, Handel und Industrie in Riga an M√ľll produzierten, wurde auf eine 15 Kilometer au√üerhalb der Stadt liegende M√ľllhalde herausgefahren. Inmitten eines Moorgebietes mit hohem Grundwasserstand wurde bedenkenlos abgeladen. Und zwar alles: Bauschutt, √Ėle, Lacke, Batterien, Plastik, Verbundstoffe, Laub und Parkgr√ľn, Metalle und Reifen.
Treibstoff aus der Pommes-Bude - ECB sagt Biodiesel aus Altfett eine große Zukunft voraus
Anke Geilen
Umweltfreundliches Altfett statt teures Benzin im Tank ‚Äď diese Innovation h√§lt die ECB Enviro Berlin AG f√ľr zukunftsweisend. J√§hrlich fallen in der Bundesrepublik Unmengen an alten Speisefetten und -√∂len an, die nicht verwertet, sondern kostenaufwendig entsorgt werden. Dieses Potenzial zu nutzen, hat sich ECB zur Aufgabe gemacht. Das Unternehmen hat eine Biodieselanlage entwickelt, die sowohl aus Raps, als auch aus Altfetten der Gastronomie und Lebensmittelindustrie Biodiesel herstellt.
Von Kuh und Huhn - Biogasanlage in Ungarn errichtet
Michael Netzhammer
In Nyirbator im Nordosten Ungarns hat die schw√§bische Pumpenund Maschinenfabrik Franz Eisele eine Biogasanlage installiert. Die Anlage produziert nicht nur √∂kologisch sinnvollen Strom, sie spart ihrem Besitzer auch Entsorgungskosten f√ľr seine Schlachtabf√§lle.
Datenkn√§uel entwirrt - Software-L√∂sung REA soll f√ľr sichere Abrechnung bei Clariant sorgen
Ralf Fangmeier
Mit einer Software-Lösung von SAP will das Chemie-Unternehmen Clariant sein Recycling- Management optimieren. Das Tool kommt in der Chemiebranche zum ersten Mal zum Einsatz.
Abschied vom Papier - Informationssystem soll die Administration vereinfachen
Un√ľbersichtlichkeit in der Verwaltung und der Zwang zur Kosteneinsparung lie√ü den Entsorger Becker + Br√ľgesch auf ein zentrales Informationssystem umsteigen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...