Wasserwirtschaft - Heft 04


30 Jahre Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Dipl.-Ing. Eckehard Bielitz
Bereits in der ehemaligen DDR existierten gut organisierte, fachkompetente und handlungsf√§hige wasserwirtschaftliche Strukturen. Ma√ügebliche Bestandteile waren die Wasserwirtschaftsdirektionen (WWD), Talsperrenmeistereien (TSM) sowie Flussmeistereien (FM). Zahlreiche Talsperren, wasserwirtschaftliche Speicher und weitere wasserwirtschaftliche Anlagen wurden gebaut, betrieben, √ľberwacht und unterhalten.
Bergbausanierung in der Lausitz als wasserwirtschaftliche Herausforderung
Dipl.-Ing. Eckhard Scholz, Dipl.-Ing. Sören Albinus
Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) ist ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen der √∂ffentlichen Hand und Projekttr√§gerin der Braunkohlesanierung in Ostdeutschland. Damit ist sie verantwortlich f√ľr eines der gr√∂√üten Umweltvorhaben der Bundesrepublik Deutschland.
Talsperren im Klimawandel - Anpassung der Bewirtschaftung im Freistaat Sachsen
Dipl.-Ing. Stephan Schuch, Dipl.-Hydrol. Ulf Winkler, Dr.-Ing. Jörg Weißbach
Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) betreibt insgesamt 87 Stauanlagen, darunter auch die Trinkwassertalsperren in Sachsen (Bild 1). Es handelt sich dabei um 25 Anlagen, die insbesondere der Rohwasserbereitstellung f√ľr die √∂ffentliche Wasserversorgung dienen. Etwa 40 % des Trinkwassers in Sachsen wird aus Talsperren gewonnen, mit einem regionalen Schwerpunkt im Erzgebirge, im Vogtland und in den Gro√üst√§dten Dresden und Chemnitz.
Strategien und Maßnahmen zur Sanierung des Wasserhaushalts in den sächsischen Bergbaufolgelandschaften
Dr.-Ing. Stefan Dornack, Dr.-Ing. Jörg Weißbach
Innerhalb des Freistaates Sachsen befinden sich zwei Braunkohlereviere, das Lausitzer Braunkohlerevier sowie das Mitteldeutsche Braunkohlerevier (Bild 1). Im Detail sind die hydrologischen, geologischen und technischen Verhältnisse in den beiden Revieren unterschiedlich. Die wasserwirtschaftlichen Herausforderungen ähneln sich jedoch und sind auch gleichzeitig zu bewältigen.
Regulatorischer Rahmen der Folgenbewältigung des Kohleausstiegs in Sachsen
Dr. Gero von Daniels
Der regulatorische Rahmen der Folgenbewältigung des Braunkohlebergbaus in Sachsen unterscheidet sich grundlegend danach, ob es um die Folgen des bereits stillgelegten DDR-Braunkohlebergbaus oder des noch verbliebenen Braunkohlebergbaus geht. Demnach hat man es auch mit verschiedenen Entscheidungsstrukturen zu tun. Umso mehr ist ein Abgleich ratsam, da die Wege zwar unterschiedlich sind, aber dieselben Ziele angestrebt werden.
Wasser-Lehrlabor im Koffer
Dr.-Ing. Christoph Rapp, Edwin Sithole Mwakatage, Dr. Kefa Gideon, André Wetterauer, Dipl. Ing. Christian Springer
Nachdem 2016 eine entsprechende Absichtserkl√§rung zwischen dem Arusha Technical College und dem Verein zur F√∂rderung des internationalen Wissensaustauschs e. V. geschlossen wurde, konnte mit der FH Erfurt der Projektantrag ‚ÄěLab in a Bag‚Äú im Programm ‚ÄěFachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsl√§ndern‚Äú des DAAD 2021 erfolgreich gestellt werden. Ziel des Projekts ist der Aufbau eines kosteng√ľnstigen und transportablen Wasser-Lehrlabors mit einfachen Experimenten zur Veranschaulichung komplexer Zusammenh√§nge in Bezug auf Hydraulik, Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...