Wasserwirtschaft - Heft 07/08


Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
Martin Klein, Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Vor dem Hintergrund der Erh√∂hung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der K√ľste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, k√∂nnte dabei die H√∂hendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gef√§lles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.
Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
Daniel Janowitz, Janis Schmitt, Dr.-Ing. S√ľleyman Y√ľce
In Israel und Jordanien m√ľssen weitere gro√üskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zuk√ľnftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der r√§umlichen N√§he ergeben sich in den beiden L√§ndern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Dar√ľber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch f√ľr Jordanien vorgestellt.
Grenz√ľberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
Dr.-Ing. Bernd Rusteberg, Philippe de Bourgoing, Dr. Jacob Bensabat
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten S√ľ√üwasserdefizite in Jordanien und Pal√§stina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenz√ľberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.
Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
Sebastian Schär, Prof. Dr. Jutta Geldermann
Infrastrukturkonzepte f√ľr die Wasserversorgung von Jordanien und Pal√§stina sind grenz√ľbergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, F√∂rderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zus√§tzlich k√∂nnen Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine techno√∂konomische Analyse f√ľr ein sehr fr√ľhes Planungsstadium vorgestellt.
Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
Dipl.-Ing. Maria Scheday, Gibran Zarzar
Um den zuk√ľnftigen Wasserbedarf in Jordanien und Pal√§stina zu decken, m√ľssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu f√∂rdern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Ber√ľcksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.
Modellbasierte prädiktive Regelung des Sees Genezareth zur verbesserten Wasserversorgung des Unteren Jordantals
Martin Klein, Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Der See Genezareth ist von gro√üer Bedeutung f√ľr die israelische und jordanische Wasserversorgung. Dies gilt auch f√ľr das Untere Jordantal, da hier ein gro√üer Anteil der landwirtschaftlichen Produktionsfl√§chen Jordaniens liegt. Die Wasserressourcen in der Region sind jedoch knapp, weshalb die effektive Nutzung des vorhandenen S√ľ√üwassers von besonderer Relevanz ist. Diese Studie befasst sich daher mit der Frage, ob und wie die Wasserabgabe des Sees ins Jordantal durch ein Entscheidungsunterst√ľtzungssystem zur l√§nder√ľbergreifenden, multikriteriellen Optimierung weiter verbessert werden kann.
Grundwasseranreicherung mit entsalztem Meerwasser in Festgesteinsgrundwasserleitern
Tomy-Minh Tr√Ļ√≤ng, Lysander Bresinsky, Prof. Dr. Martin Sauter
In dieser Studie wird die Eignung von Festgesteinsaquiferen im √∂stlichen mediterranen Raum zur Nutzung als Speicher von entsalztem Meerwasser untersucht. Hierzu wurden zun√§chst technische Kriterien als Indikatoren zur Eignung definiert und auf deren Basis eine Voruntersuchung durchgef√ľhrt, um anschlie√üend f√ľr ausgew√§hlte Aquifere mit numerischen Modellen Bewirtschaftungsma√üzahlen zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass eine Reihe von Aquiferen als Speichermedium genutzt werden k√∂nnten, dies zum Teil sogar entgegen naheliegender Erwartungen.
Konzepte zur Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal
Dr. Julian Xanke, Marc Ohmer, Dr. Tanja Liesch
Aufbereitetes Abwasser gewinnt als Nutzwasserressource zunehmend an Bedeutung, besonders in semi-ariden Gebieten. In dieser Studie wird das Potenzial f√ľr die Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal anhand von drei Varianten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein erheblicher Bedarf f√ľr Bew√§sserungszwecke in der Landwirtschaft besteht, aber auch, dass die Aquifer-Speicherung mittels kontrollierter Grundwasseranreicherung oder die Rehabilitierung der Jordanflussauen vielversprechende Wiederverwendungsoptionen darstellen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...