Wasserwirtschaft - Heft 05


Finowkanal 3.0 - Wiederbelebung einer historischen Wasserstraße
Dr. Adolf Maria Kopp
Der Finowkanal ist die √§lteste k√ľnstliche Wasserstra√üe Deutschlands. Seit seiner wirtschaftlichen Bl√ľtezeit im 18. und 19. Jahrhundert verlor der Finowkanal an Bedeutung. Nach intensiven Verhandlungen mit dem Bund setzen sich die Anrainerkommunen √ľber den von ihnen gegr√ľndeten Zweckverband Region Finowkanal f√ľr die Grundinstandsetzung der Schleusenanlagen und seine wassertouristische Entwicklung ein. Damit wird die Basis f√ľr die dauerhafte Schiffbarkeit f√ľr Muskel und motorbetriebene Boote sowie die Vernetzungsm√∂glichkeiten des Finowkanals als Teil des brandenburgischen Wasserstra√üennetztes gesichert.
Die Lausitzer Wasserwirtschaft unter den Bedingungen von Klimawandel und Kohleausstieg
Karin Kuhn, Prof. Dr.-Ing. Thomas Grischek
Der beschleunigte Kohleausstieg und Auswirkungen des Klimawandels erfordern eine schnelle l√§nder√ľbergreifende √úberarbeitung der Sanierungspl√§ne, eine vorbehaltlose Diskussion von Ma√ünahmen zur zuk√ľnftigen Gestaltung der Wassernutzungen bzw. eine klare Kommunikation zu erwartender Entwicklungen bez√ľglich des Wasserhaushaltes in der Region.
Der Elsterfloßgraben - ein einzigartiges technisches Denkmal der Wasserbaukunst
Dr. Frank Thiel
Der Artikel befasst sich mit der historischen Entwicklung und den Chancen zur Sicherung des Elsterfloßgrabens als technisches Denkmal. Die Floßgräben in der Region sind durch den Braunkohletagebau in der Mitte des vorigen Jahrhunderts teilweise zerstört worden. Es werden Vorschläge zur Revitalisierung und nachhaltigen Nutzung gemacht.
Regenwasser aufbereiten und nutzen
Ernst Deiss
Wasser stellt eine unsere wichtigsten Ressourcen im allt√§glichen Leben dar. Obwohl die Erde zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, sinken unsere S√ľ√üwasserreserven mit der zunehmenden Bev√∂lkerung und den klimatischen Ver√§nderungen. Experten warnen, dass auch in Deutschland die S√ľ√üwasservorr√§te in den kommenden Jahren knapp werden k√∂nnten. Ein Weg, um dieser Entwicklung entgegenzutreten, ist die Aufbereitung von Regenwasser.
Das Gesamtkonzept Elbe - Gemeinsam f√ľr einen Lebens- und Wirtschaftsraum mit Zukunft
Dipl.-Ing. Tobias Gierra
Das Gesamtkonzept Elbe (GKE) ist das strategische Konzept f√ľr die Entwicklung der deutschen Binnenelbe und ihrer Auen. Zwei Bundesministerien und neun Bundesl√§nder haben das GKE 2017 verabschiedet, um den Zustand der Elbe im Hinblick auf die wertvolle Naturlandschaft, die wasserwirtschaftlichen Anforderungen und die Schifffahrt nachhaltig zu verbessern. Das GKE enth√§lt Leitlinien f√ľr f√ľnf thematisch eigenst√§ndige Bereiche sowie 55 gemeinsam erarbeitete Ma√ünahmenoptionen, um eine koordinierte und nachhaltig positive Entwicklung der Elbe zu gew√§hrleisten.
Wenn Wasser die Natur verlässt … - Wie Humanwissenschaften mit Wasser denken
Prof. Dr. Ina Dietzsch
Im Rahmen von Konzepten, die in den Geistes-, Sozial- bzw. Kulturwissenschaften gebraucht werden, um Wasser zu erforschen, skizziert der Text eine Sichtweise aus der Empirischen Kulturwissenschaft. Es wird auf der Basis der Annahme argumentiert, dass Menschen und Wasser zahlreiche Beziehungen zueinander eingehen, an denen Technologien ebenso wie mehr-als-menschliche Organismen beteiligt sind. Vier Arten, wie solche Beziehungen strukturiert sein können, werden unter den Begriffen modernes Wasser, urbanes Wasser, virtuelles Wasser und digitales Wasser vorgestellt.
Abkehr von der Steinkohle - Die Transformation von Ha Long, Vietnam
Dr.-Ing. Katrin Brömme, Dr.-Ing. Sandra Greassidis, Univ.- Prof. Dr. Harro Stolpe, Mien Tran
Das gr√∂√üte Steinkohlenrevier von Vietnam befand sich Jahrzehnte lang nicht nur im Konflikt mit den nat√ľrlichen Ressourcen, sondern insbesondere auch mit Siedlungsgebieten und dem Tourismus, da sich die Bergwerke innerhalb der Stadtgrenzen von Ha Long und direkt angrenzend an das UNESCO Weltnaturerbe Ha-Long-Bucht befinden. Dieser Umstand und die beginnende Umweltgesetzgebung in Vietnam haben dazu gef√ľhrt, dass der Bergbau umfangreiche Umweltma√ünahmen umgesetzt hat und die Region sich immer mehr zu einem beliebten Tourismusziel entwickelt.
Planung zum Stadthafen Leipzig nimmt Gestalt an
Dipl.-Arch. Jens Betcke, Dipl.-Ing. Dr. techn. Michael Reichel
Nach einem langen Vorlauf nehmen die Planungen f√ľr Leipzigs neuen Hafen konkrete Gestalt an. Fu√ül√§ufig von der Innenstadt erreichbar, gut mit √∂ffentlichem Nahverkehr erschlossen, kann von dort aus k√ľnftig ins Leipziger Gew√§sser- und Kanalnetz mit Kanu und Boot gestartet und angelandet werden. Ein Planungsteam in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Nutzer gestaltet einen offenen, vielf√§ltig nutzbaren und einladenden Ort als weiteren Baustein der Leipziger Wasserlandschaft.
Eine Vision f√ľr den Finowkanal 2035
Prof. Hartmut Ginnow-Merkert
Unter Verwendung der Methode des Storytelling webt der Autor seine Erkundungen in den Wasserregionen Europas, Asiens und den USA auf der Grundlage seiner beruflichen Praxis als Industrial Designer, den Kenntnissen digitaler Technologien und seinen Erfahrungen als ehrenamtlicher Schleusenw√§rter zum Bild einer Zukunft f√ľr den √§ltesten Wasserweg Deutschlands, der mit neuen Schleusen und Managementstrukturen zu einer attraktiven, nachhaltig orientierten Wassertourismusregion entwickelt wird.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...