Wasser und Abfall 04


30 Jahre kommunale Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen
Dipl.-Ing. Steffi Förtsch
Seit der deutschen Wiedervereinigung hat sich bei der Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen viel getan. Ein Abriss des Umwandlungsprozesses kommunaler Aufgabenträger wird gegeben. Der Prozess des Aufbaus der kommunalen Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen wird nachgezeichnet.
Vom Wassernotstand zum integrierten Wasserkonzept
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Karsten Kutschera
Ausgehend von einer akuten Versorgungsknappheit transformiert die Gemeinde M√ľhltal ihre Wasserversorgung mit einem integrierten Wasserkonzept von einem rein operativ getriebenen Betrieb hin zu einer strategisch geleiteten Organisation. Vorhandene Informationen aber auch Projektionen der √∂ffentlichen Wasserversorgung werden zusammengef√ľhrt.
Anlagen und Vermögensverwaltung im Wasserbau
Philipp Jordan, Prof. Dr.-Ing. Peter Fröhle, Dr. -Ing. Natasa Manojlovic, Michael Schaper, Bart Vonk
Betreiber von Hochwasserschutzanlagen aus dem Nordseeraum und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen haben innovative L√∂sungen f√ľr eine anpassungsf√§hige und breit aufgestellte Anlagen und Verm√∂gensverwaltung entwickelt. Um den zuk√ľnftigen, gemeinsamen Herausforderungen im Hochwasserschutz gewappnet zu sein, wurden Prinzipien erarbeitet und l√§nder√ľbergreifend an f√ľnf Fallstudien im Nordseeraum angewendet.
Phosphorrecycling nach dem TetraPhos-Verfahren
Roland Ruscheweyh, Dr.-Ing. Martin Lebek, M. Sc. Andreas Rak
Am Standort K√∂hlbrandh√∂ft des Kl√§rwerks Hamburg und der Kl√§rschlammverbrennungsanlage Vera befindet sich die weltweit erste gro√ütechnische Anlage zur R√ľckgewinnung von Phosphaten aus Kl√§rschlamm. Errichtet und betrieben wird die Anlage nach dem Remondis TetraPhos-Verfahren.
Der Hochwasser-Pass im nationalen und internationalen Einsatz zur Unterst√ľtzung der Eigenvorsorge
Philip Meier, Helene Meyer, Annika Sch√ľttrumpf, Dipl.-Hydrologe Georg Johann
Der Hochwasser-Pass ist Teil eines mehrstufigen Programms, das Boden- und Hauseigent√ľmer f√ľr das Thema Hochwasser und Starkregen sensibilisiert und die Eigenvorsorge unterst√ľtzt. Dabei werden die √úberflutungsgefahr eines Hauses bewertet und Empfehlungen f√ľr eine effektive Eigenvorsorge gegeben. Der Hochwasser-Pass wird f√ľr den internationalen Einsatz angepasst und weiterentwickelt.
√Ėffentlichkeitsbeteiligung in der Hochwasserrisikomanagementplanung
Dipl.-Ing. Thomas Mann, M. Sc. Felix Rau
Bis zum 22. Juni 2021 stehen die die Hochwasserrisikomanagementpl√§ne f√ľr die nationalen Anteile der Flussgebietseinheiten zur Beteiligung der √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung. In den aktualisierten Pl√§nen werden das Hochwasserrisiko bewertet und Ma√ünahmen zu seiner Verringerung vorgeschlagen.
Reallabore als Br√ľcke zu Hochwasser und Gew√§sserschutz
Dr. Phil. Jacqueline Lemm, B.A. Julia Kolb, M.A. Elena Kaip, M.A. Dhenya Schwarz, M.A. Nenja Ziesen
Die Soziologie kann mit der Methode der Reallabore interdisziplinäre Forschungsvorhaben durch eine hohe Beteiligung verschiedener Akteure bereichern. Einige Projekte werden an dieser Stelle vorgestellt.
Weiterentwicklung des integrativen Flussraummanagements in √Ėsterreich durch das LIFE IP IRIS
MA Martin Wenk, Helena M√ľhlmann, DI Marian Unterlercher
Flusseinzugsgebiete sind komplexe Mensch-Umwelt-Systeme, deren nachhaltige Entwicklung durch integrative Ans√§tze unterst√ľtzt werden kann. Mit dem ‚ÄěGew√§sserentwicklungs- und Risikomanagementkonzept‚Äú sollen entsprechende Ans√§tze in der Praxis etabliert werden. Im Rahmen des EU-gef√∂rderten Projektes LIFE IP IRIS wird das Instrument an acht Pilotgew√§ssern in seiner Anwendung erprobt. Durch laufenden fachlichen Austausch zwischen den Bearbeitungs- und Verwaltungsteams sowie die Einbindungweiterer betroffener Sektoren wie Naturschutz oder Raumplanung werden Praxiserfahrungen gesammelt und methodische Grundlagen f√ľr integratives Flussraummanagement in √Ėsterreich geschaffen.
Ausweisung eutrophierter Gebiete nach ¬ß 13a D√ľngeverordnung
PD Dr. rer. nat. Michael Trepel
Oberfl√§chengew√§sser werden durch zu hohe Phosphoreintr√§ge aus punktuellen und diffusen Quellen belastet. Die Ausweisung eutrophierter Gebiete tr√§gt mittel- bis langfristig zur Verringerung der landwirtschaftlich bedingten Phosphoreintr√§ge in Flie√ügew√§sser und Seen bei. F√ľr eine wirksame Minderung der Phosphoreintr√§ge sind aber fl√§chendeckend wirkende Ma√ünahmen zur Senkung der punktuellen und diffusen Phosphoreintr√§ge in Gew√§sser notwendig.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...