Wasser und Abfall 01 und 02


√úberpr√ľfung von Berechnungsans√§tzen f√ľr den Abfluss √ľber breitkronige Wehre
Linda Neubert, Prof. Dr.-Ing. Stefan Heimann
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der √úberpr√ľfung √ľblicher Berechnungsans√§tze f√ľr breitkronige Wehre, insbesondere auch f√ľr den Hochwasserabfluss mit m√∂glichen R√ľckstau.
Vorkommen kleiner hochpolarer Kontaminanten in Oberflächengewässern Niedersachsens
Dr. Karsten Nödler, Finnian Freeling, Dr. Marco Scheurer, Rebekka Schmid, Dr. Mario Schaffer
Die Erfassung der chemischen Belastung von Oberfl√§chengew√§ssern steht derzeit im Fokus von Beh√∂rden und Wasserverb√§nden. Vorgestellt werden die Ergebnisse des landesweiten Monitorings auf die bislang wenig ber√ľcksichtigten Spurenstoffe Trifluoracetat, Amidosulfonat, Dicyandiamid und 1H-1,2,4-Triazol. Belastungsschwerpunkte werden sichtbar.
Neues zur Abfallwirtschaft beim Suderburger Abfall Seminar
B. Eng. Andreas Persy
Im beschaulichen Suderburg, einer Gemeinde inmitten der L√ľneburger Heide im Landkreis Uelzen, fand vom 7. ‚Äď 8. November 2019 das vom Institut f√ľr Angewandte Abfallwirtschaft und Stoffstrommanagement -Suderburg e.V.- (IFAAS) veranstaltete Suderburger Abfall Seminar (SAS) statt. Die Novemberveranstaltung richtete sich schwerpunktm√§√üig an Deponiebetreiber und erf√ľllte die Anforderungen gem√§√ü ¬ß 4 DepV. Eine Auswahl der Vortr√§ge wird zusammenfassend dargestellt.
Die Lebensader Rhein im Zeichen des Klimawandels
Gregor Krause
Bei dem mit rd. 100 Teilnehmern gut besuchten zweiten BWK-Rheintag in Wiesbaden in der Rotunde im Biebricher Schloss wurden Auswirkungen des Klimawandels und der Umgang mit den Folgen diskutiert. Der Rheintag bot ein Podium f√ľr Austausch und Diskussion sowie einen √úberblick und vertiefende Einblicke in die Komplexit√§t des Themas D√ľrre und Niedrigwasser. Ein Ausstellerforum rundete die Veranstaltung ab.
Modellansatz zur Bestimmung der Nährstoffbelastung und ihrer Reduktion in allen deutschen Flussgebieten
Benjamin Schmidt, Dipl.-Ing. Ute Kuhn, PD Dr. rer. nat. Michael Trepel
Im Rahmen der Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie [1], der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie [2] sowie der EG-Wasserrahmenrichtlinie [3] (EG-WRRL) sind unter anderem Ma√ünahmen zu planen, um Stickstoff- und Phosphoreintr√§ge und -konzentrationen zu reduzieren. Die Entwicklung und Etablierung einer bundesweiten N√§hrstoffmodellierung bietet sich hierf√ľr an. In AGRUM-DE wird ein bundesweiter Modellansatz zur Ermittlung der N√§hrstoffeintr√§ge, des Handlungsbedarfs sowie m√∂glicher Ma√ünahmenszenarien f√ľr alle deutschen Flussgebietseinheiten entwickelt.
Defizite vor und nach √∂kologischen Sanierungen von Flie√ügew√§ssern durch √Ėkologische Profile erkennen
Dr. Volker Thiele, Daniela Kempke, Dr. rer. nat. Ricarda Börner, André Steinhäuser, Franziska Neumann
Im Zuge der Umsetzung der WRRL werden oft komplexe Sanierungen in und an Fließgewässern notwendig. Um zielgerichtete und defizitorientierte Maßnahmen identifizieren zu können, ist ein tiefes Verständnis ökologischer Zusammenhänge notwendig. Zur Vereinfachung der konkreten Maßnahmenplanung wurde mit den ökologischen Gildenprofilen ein Tool entwickelt, das typspezifische Defizite identifiziert und darauf ausgerichtete Maßnahmen ausgibt.
Schluss mit der √Ėkomoral
Dr Michael Kopatz
INTERVIEW - Klimaschutz und weitere ökologische Themen besitzen in der aktuellen politischen Debatte einen großen gesellschaftlichen Stellenwert. Hierbei geht es vorrangig um die Frage, auf welchem Weg und durch welche Maßnahmen die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung tatsächlich erreicht werden können. Kommt es auf individuelle Verhaltensänderungen oder auf eine Veränderung der Verhältnisse an? Die Redaktion von WASSER UND ABFALL hat hierzu Dr. Michael Kopatz interviewt, der sich seit Längerem mit diesem Themenkomplex intensiv befasst.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...