Heft 02 - 2013


Ressourcenmanagement: Thermische Grundwassernutzung in Ballungsgebieten
Dr. Joachim Poppei, Dr. Peter Schulte, Dipl.-Geogr. Kaarina Riesen Kuhn, Dr. Peter Hartmann
Ab einer Tiefe von wenigen Metern weist Grundwasser in Mitteleuropa i. d. R. nahezu konstante Temperaturen von etwa 10 ¬įC auf. Zudem ist Wasser generell aufgrund seiner hohen spezifischen W√§rmekapazit√§t und seiner guten Transportierbarkeit ein idealer Tr√§ger gespeicherter thermischer Energie. Somit l√§sst sich Grundwasser, wenn es am Standort in ausreichender Menge verf√ľgbar und gewinnbar ist, zum Heizen (mittels W√§rmepumpen), zum K√ľhlen sowie zum Speichern von W√§rme und K√§lte nutzen [1].
Helix-Sondenfelder zur Nutzung von Erdwärme - ein Praxisbeispiel
Dr. Markus K√ľbert, Prof. Dr. Simone Walker-Hertkorn, Dipl.-Ing. Jan Tietz, Markus Riepold, Andreas Gl√∂ckl
Dank ihrer Spiralform sind sogenannte Helix-Sonden mit einer Rohrl√§nge von 40 Metern nur drei Meter hoch: viel W√§rmetauscherfl√§che auf kleinem Raum. Damit erweisen sie sich als ideale L√∂sung f√ľr die Geothermienutzung an Orten, an denen aus geologischen Gr√ľnden nicht tief gebohrt werden kann. Der Beitrag zeigt beispielhaft die Planung eines langfristig auf die Nutzeranforderungen angepassten Helix-Sondenfeldes f√ľr den Neubau einer Produktionsst√§tte.
Geothermieprojekt L√ľneburger Heide: Demonstrationsprojekt f√ľr innovatives Multirissverfahren
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Bernd Reichelt, Prof. Dr. Dieter Michalzik, Dr. Reinhard Jung, Dipl.-Ing. Herbert Achilles
Die tiefe Geothermie k√∂nnte einen wichtigen Stellenwert unter den erneuerbaren Energien einnehmen, wenn weitere vorhandene Potenziale au√üerhalb der bekannten Nutzungsstandorte f√ľr diese Technologie erschlossen werden. Mit dem Tiefengeothermieprojekt L√ľneburger Heide plant die HeideGeo GmbH & Co. KG als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Munster-Bispingen, k√ľnftig Strom und W√§rme f√ľr die Region √ľber ein Geothermiekraftwerk zu gewinnen. Dieses Projekt in Norddeutschland k√∂nnte ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur fl√§chendeckenden Nutzung der tiefen Erdw√§rmenutzung in gro√üen Teilen Deutschlands sein.
√úberpr√ľfung der Wirksamkeit einer Erdw√§rmesondensanierung
Dr. Heike Voelker, Dipl.-Geol. Andre Voutta
Ein Anlass f√ľr die Sanierungsnotwendigkeit einer Erdw√§rmesonde ist ein baulicher Missstand an der Erdw√§rmesonde: Das Hinterf√ľllungsmaterial im Ringraum entfaltet keine ausreichend hydraulisch abdichtende Wirkung. Welches Sanierungsverfahren herangezogen wird, h√§ngt von den lokalen Besonderheiten hinsichtlich des geologischen Untergrundaufbaus, dem Grundwasserflie√üen am Standort und der Zug√§nglichkeit der Sondenrohre ab. Das hei√üt, es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung. Unabh√§ngig davon muss das Verfahren nicht nur geeignet sein, den Schaden zu beheben, sondern der Erfolg der Sanierungsma√ünahme sollte auch konkret durch begleitende geophysikalische Messungen nachweisbar sein.
Breitbandausbau ‚Äď Markteinstieg f√ľr Leitungsbauunternehmen?
Dipl.-Ing. Heiko Voss
Der Bedarf an breitbandigen Telekommunikationsanwendungen w√§chst auch in Deutschland stetig. Die dadurch notwendig werdenden Investitionen in moderne Kabel- und Leerrohrinfrastrukturen liefern der Baubranche neue Gesch√§ftsm√∂glichkeiten f√ľr die kommenden Jahre. Hier kann sich f√ľr die Leitungsbaubetriebe ein interessantes Bet√§tigungsfeld er√∂ffnen, wenngleich die meisten Unternehmen mit dem Einstieg in die Telekommunikationsbranche fachliches Neuland betreten.
Rohrleitungsbau f√ľr die Biogaseinspeisung
Dipl.-Ing. (FH) Silvio Gl√ľck
Als regenerativer und damit umweltschonender Energietr√§ger ist die Nutzung von Biogas auf dem Vormarsch. Die weltweit gr√∂√üten Biogaseinspeiseanlagen Deutschlands stehen in G√ľstrow und Schwedt. Doch nun baut auch Niederbayern seine Biogasversorgung aus. Seit Juni 2012 wird zwischen Osterhofen und Plattling Biogas ins regul√§re Energienetz eingespeist. Seit September letzten Jahres l√§uft die Anlage im Dauerbetrieb. Der Beitrag bietet einen Einblick in den anspruchsvollen Leitungsbau der Biogaseinspeiseanlage.
100 Jahre ungenutzt: Wärme aus Abwasser im Pumpwerk Mannheim-Ochsenpferch

Energiepreissteigerungen, finanzielle F√∂rderung sowie versch√§rfte Energieeinsparverordnungen werden die W√§rmegewinnung aus Abwasser zunehmend attraktiv machen und f√ľr eine schnell steigende Anzahl von Projekten sorgen. Mannheim hat mit dem Pumpwerk Ochsenpferch nun sein erstes Referenzobjekt ‚Äď ein √∂ffentliches Geb√§ude nach einem vermutlich ab 2019 geltenden Standard.
Sperrrohrausbau zur Abdichtung von Grundwasserstockwerken
Dr. Werner Knorr
An Tiefbrunnen, die mehrere oder durch Deckschichten gesch√ľtzte Grundwasserstockwerke erschlie√üen, sind besondere Anforderungen hinsichtlich der Oberwasserabdichtung zu stellen. W√§hrend dies in Norddeutschland bevorzugt durch eine Abdichtung zwischen Bohrlochwand und Ausbau erfolgt, ist im s√ľddeutschen Raum der Einsatz von Sperrrohren vorgeschrieben. Sperrrohre gew√§hren dem Grundwassersystem einen nachhaltigen Schutz und bieten technische Vorteile, welche die zun√§chst h√∂heren Baukosten langfristig kompensieren. Bei der Erstellung ist auf einen hohen technischen Standard zu achten, um nachteilige Auswirkungen auszuschlie√üen.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...