Heft 11 - 2013


Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen ‚Äď das neue DVGW-Arbeitsblatt W 557
Dr.-Ing. Burkhard Wricke
Das neu erschienene DVGW-Arbeitsblatt W 557 ‚ÄěReinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen‚Äú beschreibt die praktische Durchf√ľhrung von Reinigungs- und Desinfektionsma√ünahmen, benennt aber auch vorbeugende Ma√ünahmen zur Verhinderung von Verunreinigungen. Zudem enth√§lt es Informationen √ľber Desinfektionschemikalien sowie Musterprotokolle f√ľr die Dokumentation von Reinigungs- und Desinfektionsma√ünahmen in der Trinkwasser-Installation.
Aktivkohle und Umkehrosmose zur Spurenstoffelimination
Dr.-Ing. Günther Baldauf, Dr.-Ing. Uwe M√ľller, Dr. Norbert Konradt, Dr. Hans-Peter Rohns, Prof. Dr. Heinz-J√ľrgen Brauch
Zur Entfernung von Spurenstoffen bei der Aufbereitung von Rohwasser wurden im Wasserwerk D√ľsseldorf-Holthausen halbtechnische Untersuchungen mittels Adsorption und Umkehrosmose durchgef√ľhrt.
Mineralische Beschichtung bei aggressivem Wasser ‚Äď Erfahrungen aus vierj√§hriger Betriebszeit
Dipl.-Ing. Derk Buchsteiner, Dipl.-Ing. Martin Bolesta
Bei der Speicherung von sehr weichen oder calcitlösenden Wässern kommt es an der Oberfläche mineralischer Beschichtungen recht schnell zu Auslaugungen und Absandungen. Da diese beim Betrieb als störend empfunden werden, wurde bei der anstehenden Sanierung eines Wasserhochbehälters eine neue, rein mineralische Beschichtung mit erhöhtem Hydrolysewiderstand erstmalig eingesetzt. Nach vierjähriger Betriebszeit liegen erste belastbare Erfahrungen vor.
Investition in modernste Technik f√ľr mehr Qualit√§t und Versorgungssicherheit
Dipl.-Ing. Peter Bootz, Dipl.-Ing. Dirk Menker
Die Stadtwerke Wesel GmbH steht seit Jahrzehnten als Versorger f√ľr Gas und Wasser in einer hohen Verantwortung gegen√ľber ihren Kunden im Einzugsgebiet Wesel. Um die Versorgungssicherheit gew√§hrleisten zu k√∂nnen, wurde die Automatisierungstechnik im Wasserwerk modernisiert. Zudem wurde ein ma√ügeschneidertes IT-Sicherheitskonzept entwickelt und umgesetzt.
Minimierung der Wechselstromkorrosionsgefährdung mit aktivem kathodischen Korrosionsschutz
Dr. Markus B√ľchler, David Joos
Die neusten Regelwerke machen konkrete Vorgaben bez√ľglich der Verringerung des Risikos von Wechselstromkorrosion. Die Einhaltung dieser Grenzwerte ist im Zusammenhang mit zeitlich stark variierenden Gleich- und Wechselstrombeeinflussungen nicht immer einfach. Durch eine aktive Steuerung des kathodischen Korrosionsschutzes, basierend auf Fern√ľberwachungsdaten, wird es m√∂glich, dynamisch auf die Beeinflussungen zu reagieren, stets optimale Betriebsbedingungen sicherzustellen und somit das Korrosionsrisiko zu verringern. Die Steuerparameter wurden mit Hilfe von numerischen Berechnungen ermittelt. Diese Modellkonzepte sind zudem in der Lage, die Kriterien f√ľr den kathodischen Schutz zu erkl√§ren und die Grenzen von dessen Wirksamkeit aufzuzeigen.
Energieeinsparung durch Integrated Smart Metering
Dr. Werner Domschke
Viele Studien, Pilotprojekte und Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Smart Meter an sich gar nicht zur Einsparung von Energie beitragen. Erst die unmittelbare Information der Letztverbraucher bringt die erw√ľnschten Erfolge. Ein geeignetes Instrument ist die Einf√ľhrung eines Informationssystems √ľber den Energiekonsum.
Wirtschaftlicher Vorteil durch amtliche Stichprobenpr√ľfung ‚Äď bald auch f√ľr ‚Äěsmarte‚Äú Gasz√§hler
Dipl.-Ing. Klaus Overhoff
Die am Markt erh√§ltlichen ‚Äěsmarten‚Äú Gasz√§hler erm√∂glichen die Nutzung vieler Zusatzfunktionen. Trotzdem sind bisher in den deutschen Gasnetzen keine nennenswerten Einbauraten erreicht worden. Der Hauptgrund hierf√ľr ist in erster Linie der deutlich h√∂here Anschaffungspreis. Hinzu kommt, dass nach bisheriger Gesetzeslage die amtliche Stichprobenpr√ľfung zur Verl√§ngerung der Eichg√ľltigkeit ausschlie√ülich f√ľr Balgengasz√§hler zugelassen war. Die Anwendung dieses Verfahrens bei Z√§hlern mit anderen Messprinzipien war bisher nicht erlaubt.
Statische Ert√ľchtigung eines freistehenden Trinkwasserbeh√§lters
Dr. sc. techn. Roland von Wölfel, Michael Nisser, Dipl.-Ing. (TUD) Gerit Rosentreter
Der Trinkwasser- und Abwasserzweckverband Helbe-Wipper (TAZ) plante Instandsetzungsma√ünahmen des gr√∂√üten Hochbeh√§lters zur langfristigen Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Sondershausen. Dabei wurden massive Schadstellen an dem vorgespannten Hochbeh√§lter, die die Standsicherheit gef√§hrdeten, bemerkt. Dieser Beitrag zeigt eine m√∂gliche Ert√ľchtigung der Tragkonstruktion, mit welcher der Beh√§lter wieder in vollem Umfang genutzt werden kann.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...