Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Anhörungsverfahren zur Mantelverordnung
© BundesgĂŒtegemeinschaft Kompost e.V. (01.04.2021)
Seit 15 Jahren ist die Mantelverordnung in Diskussion, die auch eine Novellierung der Bundesbodenschutz–und Altlastenverordnung (BBodSchV) enthĂ€lt. Ist es jetztsoweit?

Nitratrichtlinie: Deutschland erhÀlt Mahnschreiben
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.07.2019)
Die EuropĂ€ische Kommission hat gegenĂŒber Deutschland heute das Zweitverfahren wegen VerstĂ¶ĂŸen gegen die Nitratrichtlinie eröffnet. Auch die DĂŒngeverordnung von 2017 reicht nach ihrer Auffassung nicht zur Umsetzung des EuGH-Urteils aus. Das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium hatten im Juni, nach intensiver Diskussion mit LĂ€ndern, VerbĂ€nden und Abgeordneten VorschlĂ€ge zur Anpassung der geltenden DĂŒngeregelungen an die EuropĂ€ische Kommission ĂŒbermittelt, um den Schutz der GewĂ€sser vor dem Eintrag des PflanzennĂ€hrstoffs Nitrat zu verbessern. Auch diese VorschlĂ€ge sind aus Sicht der EuropĂ€ischen Kommission nicht ausreichend.

Florian Pronold: „Kommunen auf dem Weg zur Pestizidfreiheit“ - Große Kreisstadt Dachau verpachtet AckerflĂ€chen nur noch an Landwirte, die auf Glyphosat verzichten
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (09.07.2018)
Über 200 StĂ€dte in Deutschland haben sich mittlerweile entschieden, zunehmend auf Glyphosat und andere Pestizide zu verzichten. Dazu zĂ€hlt auch die bayerische Stadt Dachau. Die Kommune hatte im vergangenen Jahr einen Stadtratsbeschluss gefasst, wonach Landwirte auf stĂ€dtischen PachtflĂ€chen auf Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat und auf Neonikotinoide, eine Gruppe hochwirksamer Insektizide, verzichten zu mĂŒssen. Dies gilt jedoch nur fĂŒr Neuverpachtungen. Bestehende PachtvertrĂ€ge sind von dem Stadtratsbeschluss nicht betroffen. Der Parlamentarische StaatssekretĂ€r im Bundesumweltministerium Florian Pronold hat die Stadt heute besucht.

Mantelverordnung: ZĂŒgige Verabschiedung in der nĂ€chsten Legislaturperiode notwendig
© ASK-EU (08.09.2017)
Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. und die BRB Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e. V. bedauern die vom Umweltausschuss des Bundesrates beschlossene Vertagung der Mantelverordnung. Die LĂ€nderkammer wird sich deshalb auf ihrer Sitzung am 22. September nicht mehr mit der Verordnung befassen. Die Diskussion kann erst in der kommenden Legislaturperiode fortgefĂŒhrt werden.

Positionspapier der DGAW e. V. zur geplanten Verordnung ĂŒber den Umgang mit NĂ€hrstoffen im Betrieb und betriebliche Stoffstrombilanzen
© DGAW - Deutsche Gesellschaft fĂŒr Abfallwirtschaft e.V. (27.07.2017)
Die VerschĂ€rfung des DĂŒngerechts, des DĂŒngegesetzes und der damit verbundenen Verordnungen ist ursĂ€chlich durch den immer weiter steigenden Einsatz von organischen DĂŒngern aus der Tierhaltung entstanden. Insbesondere die extrem gestiegenen DĂŒngemengen mit ihren leicht lösbaren Stickstoffanteilen fĂŒhren vermehrt zu Nitratbelastungen in Grund- und FließgewĂ€ssern.

Hoher Einsatz von Recyclingbaustoffen und deutliche Steigerung der DeponiekapazitÀten erforderlich
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung e.V. (24.02.2017)
Mit der Akzeptanz von Recyclingbaustoffen und dem Referentenentwurf der Mantelverordnung standen zwei große Themen im Mittelpunkt des mit 210 Teilnehmern hervorragend besuchten 4. Mineraliktages und Baustoff Recycling Forums am 21./22. Februar in WĂŒrzburg.

Bund und LĂ€nder finanzieren Braunkohlesanierung in Ostdeutschland mit 1,23 Mrd. Euro; Verhandlungen zur Zusammenarbeit 2018-2022 erfolgreich abgeschlossen
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (28.11.2016)
Der Bund und die BraunkohlelĂ€nder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen haben sich nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen auf die FortfĂŒhrung der Finanzierung der Braunkohlesanierung fĂŒr die Jahre 2018 bis 2022 geeinigt. Der Entwurf fĂŒr das sechste Verwaltungsabkommen sieht vor, dass Bund und LĂ€nder die Braunkohlesanierung mit insgesamt 1,23 Mrd. Euro finanzieren. Davon entfallen 851 Millionen Euro auf den Bund.

bvse: Ausstieg aus landwirtschaftlicher Ausbringung von KlĂ€rschlĂ€mmen stĂ¶ĂŸt auf Ablehnung
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung e.V. (07.09.2015)
Das BMUB erarbeitet derzeit einen Referentenentwurf zur “Verordnung zur Neuordnung der KlĂ€rschlammverwertung”, der die Vorgabe des im Koalitionsvertrag zur 18. Legislaturperiode beschlossenen Neuausrichtung der Verwertung von KlĂ€rschlĂ€mmen, KlĂ€rschlammgemischen und -komposten umsetzt

76. ANS e.V. Symposium, als Teil des Joint International Biochar Symposium 2015 “UNDERSTANDING BIOCHAR MECHANISMS FOR PRACTICAL IMPLEMENTATION"
© ANS e.V. HAWK (27.05.2015)
Das diesjÀhrige ANS e.V. Symposium findet als Teil des Final EU-COST Action "Biochar" in Geisenheim statt.

KlÀrschlammausbringung sichert Phosphorversorgung - Verbot ressourcenpolitisch falsch
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung e.V. (02.12.2013)
"Das im Koalitionsvertrag angestrebte Verbot der KlĂ€rschlammausbringung zu DĂŒngezwecken ist ressourcenpolitisch nicht durchdacht und sollte keinesfalls so umgesetzt werden", fordert Volker Hegewald vom bvse-Fachverband Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene AbfĂ€lle.

 1  2  3 . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?