Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Spurenstoffe in Gewässern deutlich verringern
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (29.06.2017)
Das Bundesumweltministerium will Seen, Fl√ľsse und K√ľstengew√§sser wirksamer vor Spurenstoffen sch√ľtzen, die aus Medikamenten, Haushalts- und Industriechemikalien oder Pflanzenschutzmitteln stammen k√∂nnen.

Bessere F√∂rderung f√ľr gewerbliche K√§lteanlagen
© ASK-EU (16.12.2013)
Neuregelung tritt am 01.01.2014 in Kraft

Huber verschafft sich √úberblick √ľber Hochwassersituation vor Ort
© Bayerisches Staatsministerium f√ľr Umwelt und Verbraucherschutz (02.06.2013)
Der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber machte sich heute bei einem Hubschrauberflug ein Bild von der Hochwassersituation in S√ľdostbayern und besuchte Bad Aibling und Freilassing, einen der aktuellen Brennpunkte. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat sich die Hochwassersituation besonders an Isar, Inn, Mangfall, Tiroler Ache und Salzach weiter versch√§rft.

Tagung des Instituts f√ľr das Recht der Wasser- und Entsorgungswirtschaft an der Universit√§t Bonn am 14.12.2012 in Bonn: Wasserrechtsfragen der Energiewende
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (31.03.2013)
Angesichts der nach wie vor offenen Frage, wie auf der Grundlage der von der Bundesregierung nach Fukushima ausgegebenen Energiewende und des im Sommer 2011 verabschiedeten Gesetzespakets eine dauerhaft sichere Energieversorgung der Bundesrepublik gew√§hrleistet werden kann, veranstaltete das Institut f√ľr das Recht der Wasser- und Entsorgungswirtschaft an der Universit√§t Bonn (IRWE) am 14.12.2012 eine Tagung zu den ‚ÄěWasserrechtsfragen der Energiewende‚Äú.

Kontinente bremsen den Meeresspiegelanstieg
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (25.01.2013)
Geod√§ten der Universit√§t Bonn haben berechnet, inwieweit die Fl√ľsse auf dem Festland zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen. Im Schnitt verringerte in den letzten acht Jahren der abnehmende Zufluss vom Land in die Weltmeere den Anstieg j√§hrlich um 0,2 Millimeter ‚Äď das sind etwa zehn Prozent des durchschnittlichen globalen Meeresspiegelanstiegs. Die Wissenschaftler geben mit Blick auf den Klimawandel jedoch keine Entwarnung. Die Ergebnisse werden nun im ‚ÄěJournal of Geophysical Research‚Äú vorgestellt.

Ein neuer Messpfahl in der Elbm√ľndung ermittelt Umweltdaten f√ľr die K√ľstenforschung
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (08.05.2012)
Das Institut f√ľr K√ľstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht hat im M√§rz 2012 gemeinsam mit der Hamburg Port Authority (HPA) einen Messpfahl in der Elbm√ľndung installiert. Seit Mitte M√§rz liefert dieser Pfahl regelm√§√üig Daten, um die Gew√§sserg√ľte und den Sedimenttransport zu untersuchen. Die Messungen sind Bestandteil des K√ľstenbeobachtungssystems COSYNA und k√∂nnen auch zur Verbesserung der Vorhersagen des Sturmflutwarndienstes genutzt werden.

K√ľstengew√§sser produzieren in gro√üem Ausma√ü ozonsch√§dliche Halogenverbindungen
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (01.02.2012)
Die K√ľstenbereiche des tropischen Westpazifik produzieren in gro√üem Ausma√ü nat√ľrliche Halogenverbindungen, die die Ozonschicht sch√§digen k√∂nnen. Das zeigen erste Ergebnisse einer Feldmesskampagne, die im s√ľdchinesischen Meer im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts SHIVA durchgef√ľhrt wurde.

Keine Entwarnung f√ľr Hochwassergefahr
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (19.01.2012)
Die Hochwassergefahr an kleinen und mittleren Fl√ľssen in Deutschland wird auch in den n√§chsten Jahrzehnten nicht abnehmen, in einigen F√§llen sogar zunehmen. Deutlich steigen werden die Starkniederschl√§ge.

Mehr Sicherheit f√ľr die Trinkwasserqualit√§t in Geb√§uden
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (28.10.2011)
Mehrere Neuerungen in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) st√§rken die Qualit√§tsstandards f√ľr Trinkwasser. Im Fokus stehen die Trinkwasser-Installationen in Geb√§uden. Diese m√ľssen ab November auch in gewerblich genutzten Geb√§uden wie Mietsh√§usern auf Legionellen untersucht werden. ‚ÄěDiese Verbesserung des Verbraucherschutzes wird dazu beitragen, Legionellenkontaminationen im Trinkwasser zu verhindern.‚Äú, sagte Thomas Holzmann, der Vizepr√§sident des Umweltbundesamtes (UBA). Verbindlich sind nun auch technische Regeln f√ľr den Bau und Betrieb von neuen Trinkwasserversorgungsanlagen.

Virtuelles Wassernetz optimiert Versorgung
© Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (27.01.2010)
Kommunen können Versorgungssicherheit und Energiebedarf bei der Wasserversorgung optimieren

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?