Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Wissenschaft sieht schon bei 1,5-Grad-Erw√§rmung weltweite Risiken f√ľr Mensch und Natur
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (08.10.2018)
Der neue IPCC-Sonderbericht, der heute in Incheon/Korea ver√∂ffentlicht wurde, zeigt, dass bereits bei 1,5 Grad globaler Erw√§rmung weltweit hohe Risiken durch die Klimafolgen bestehen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sehen in dem wissenschaftlichen Bericht einen weiteren Beleg f√ľr die Dringlichkeit der Bek√§mpfung des Klimawandels. Dem Bericht zufolge liegt die aktuelle globale Erw√§rmung bereits bei etwa 1 Grad. Die derzeitigen Anstrengungen im Klimaschutz reichten nicht aus, um die internationalen Klimaziele zu erreichen. Im Pariser Klimaabkommen hatte die Staatengemeinschaft 2015 beschlossen, die globale Erw√§rmung auf deutlich unter 2 Grad, wenn m√∂glich unter 1,5 Grad zu beschr√§nken.

G7-UmweltministerInnen diskutieren Ma√ünahmen gegen Klimawandel, Meeresm√ľll und Ressourcenverschwendung
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (18.09.2018)
Bundesumweltministerin Svenja Schulze reist f√ľr ein Treffen der UmweltministerInnen der G7-Staaten vom 19. bis 20. September 2018 nach Halifax/Kanada. Der Klimaschutz, die Verm√ľllung der Meere und die effiziente Nutzung von Ressourcen stehen im Vordergrund der Beratungen. Das Umweltministertreffen folgt auf den G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Charlevoix im Juni, auf dem sich sechs der sieben G7-Staaten f√ľr die rasche Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens stark gemacht haben.

Vom Klimagipfel in Kalifornien senden St√§dte und Regionen ein starkes Signal f√ľr den Klimaschutz
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (12.09.2018)
- Umweltstaatssekret√§r Jochen Flasbarth auf dem Global Climate Action Summit in San Francisco - Der ‚ÄúGlobal Climate Action Summit‚ÄĚ vom 12.-14. September in San Francisco ist eine weitere Etappe auf dem Weg zum Weltklimagipfel im Dezember in Katowice. Auf dem Gipfel werden St√§dte, Regionen, Unternehmen und andere zivilgesellschaftliche Akteure ihre Beitr√§ge zu verst√§rktem Klimaschutz pr√§sentieren. Das Ziel: Mehr Ambitionen und Investitionen f√ľr den Klimaschutz auf allen politischen Ebenen erreichen. Der Gipfel findet auf Einladung des kalifornischen Gouverneurs Jerry Brown statt und ist insbesondere ein Signal daf√ľr, dass zentrale Bundesstaaten, Unternehmen und die Zivilgesellschaft in den Vereinigten Staaten weiterhin zum Abkommen von Paris und ehrgeizigem Klimaschutz stehen.

Klimaverhandlungen in Bangkok bereiten nächste Weltklimakonferenz in Katowice vor
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (10.09.2018)
Bei einem zus√§tzlichen Verhandlungstreffen auf Arbeitsebene haben Klimadiplomaten aus fast 200 L√§ndern die Weltklimakonferenz in Katowice (COP24) Ende des Jahres vorbereitet. Dabei geht es darum, sowohl die Detailregeln des Pariser Abkommens zu verabschieden, als auch st√§rkere Klimaschutzma√ünahmen in den L√§ndern anzusto√üen. Die zus√§tzliche Verhandlungssitzung in Bangkok war vereinbart worden, um die Texte so zu konkretisieren, dass sie eine Basis f√ľr Entscheidungen auf Ministerebene in Katowice bilden k√∂nnen.

Bundesumweltministerium startet neue Runde zur Förderung kommunaler Klimaschutzprojekte - Das Antragsfenster der Kommunalrichtlinie ist geöffnet
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (05.07.2018)
Vom 1. Juli bis zum 30. September 2018 k√∂nnen Kommunen, kommunale Unternehmen, Sportvereine und andere Akteure vor Ort wieder Antr√§ge f√ľr Klimaschutzprojekte im Rahmen der Kommunalrichtlinie stellen. Besonders attraktiv ist das Programm f√ľr finanzschwache Kommunen: Sie erhalten erh√∂hte Zusch√ľsse. Bereits seit 2008 profitieren Kommunen von der F√∂rderung durch das Bundesumweltministerium. Bislang wurden rund 12.500 Klimaschutzprojekte in mehr als 3.000 Kommunen unterst√ľtzt.

Mitgliedstaaten billigen Kompromiss mit EU-Parlament zu erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Fortschrittskontrolle
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (29.06.2018)
Die EU-Mitgliedstaaten haben einen Kompromiss mit dem EU-Parlament zur k√ľnftigen Klima- und Energiepolitik gebilligt. Der Ausschuss der St√§ndigen Vertreter stimmte heute f√ľr eine neue Verordnung zur Fortschrittskontrolle in der Klima- und Energiepolitik und eine Neufassung der Energieeffizienz-Richtlinie. Bereits am Mittwoch hatte der Ausschuss der Neufassung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie zugestimmt. Als n√§chstes muss das EU-Parlament den Rechtsakten zustimmen.

Svenja Schulze startet Dialog zum Ma√ünahmenprogramm 2030: 130 Verb√§nde diskutieren im Aktionsb√ľndnis Klimaschutz
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (26.06.2018)
Zum ersten Mal in dieser Legislaturperiode tagt heute in Berlin das Aktionsb√ľndnis Klimaschutz. 130 Vertreterinnen und Vertreter von Verb√§nden, Kommunen und Bundesl√§ndern diskutieren mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung √ľber die aktuelle Lage der deutschen Klimaschutzpolitik. Im Zent-rum der Sitzung steht die Frage, wie sich die Klimaschutzziele 2030 der Bundesregierung erreichen lassen.

Florian Pronold: ‚ÄěElektro-LKWs sind reif f√ľr den Praxistest‚Äú Baubeginn f√ľr die erste LKW-Oberleitungsstrecke in Schleswig-Holstein
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (21.06.2018)
Bis Mitte 2019 werden auf der Autobahn A 1 zwischen Reinfeld und L√ľbeck zehn Kilometer Oberleitungen f√ľr die Erprobung eines emissionsfreien Lkw-Verkehrs errichtet. Der Parlamentarische Staatssekret√§r im Bundesumweltministerium, Florian Pronold, hat heute in Bad Oldesloe den Startschuss f√ľr den Baubeginn der Teststrecke f√ľr den Oberleitungsbetrieb von schweren Lkw in Schleswig-Holstein gegeben.

Rita Schwarzel√ľhr-Sutter: St√§dte und Regionen spielen zentrale Rolle beim Klimaschutz Weltkongress der Klima-Kommunen findet in Montreal statt
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (21.06.2018)
Am 21. und 22. Juni 2018 findet in Montreal, Kanada, der Weltkongress des St√§dtenetzwerks ICLEI (Local Governments for Sustainability) statt. Die Bundesregierung wird von der Parlamentarischen Staatssekret√§rin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzel√ľhr-Sutter, vertreten. ICLEI verbindet mehr als 1.500 St√§dte und Regionen in √ľber 100 L√§ndern und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verankerung und konkreten Ausgestaltung der internationalen Klimaschutzziele auf kommunaler Ebene.

‚ÄěF√∂rdermittel f√ľr CO2-arme LKW: Im Ansatz gute Option zu niedrig angesetzt‚Äú
© bvse-Bundesverband Sekund√§rrohstoffe und Entsorgung (04.06.2018)
Zur Vorlage einer F√∂rderrichtlinie f√ľr energieeffiziente und /oder CO2-arme Lkw durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer √§u√üert sich bvse-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer Eric Rehbock:

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?