Neues Umweltgutachten des SRU
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (14.05.2020)
Schulze: Neues Umweltgutachten des SRU liefert gute Argumente f√ľr √∂kologisch-sozialen Weg aus der Krise

Flasbarth: Entwicklungsländer brauchen unsere Solidarität
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (29.04.2020)
Im Nachgang zum 11. Petersberger Klimadialog diskutieren heute hochrangige Vertreter internationaler Finanzinstitutionen und private Investoren, wie Politik und Finanzwirtschaft einen klimagerechten und nachhaltigen Neustart der Weltwirtschaft nach der Covid-19-Pandemie organisieren und die Folgen der Krise √ľberwinden k√∂nnen. Eingeladen haben das Bundesumweltministerium, das britische Ministerium f√ľr Wirtschaft und Energie sowie die Denkfabrik Climate Policy Initiative.

Markt Hutthurm sch√ľtzt durch moderne LED-Beleuchtung in Schule und Turnhalle das Klima
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (16.09.2019)
Das Bundesumweltministerium f√∂rderte die energieeffiziente Umr√ľstung der Beleuchtung mit rund 90.000 Euro

Veranstaltungsr√ľckblick POLLUTEC Nov. 2018: Voller Erfolg f√ľr nachhaltigen Branchentreff
© ASK-EU (15.01.2019)
Die Ausgabe 2018 der Pollutec hat einmal mehr den einzigartigen Charakter dieses internationalen Events, das zum Pflichttermin der Umweltindustrie geworden ist, best√§tigt. 70.076 Teilnehmer aus 128 L√§ndern kamen dort zusammen und best√§tigten 40 Jahre nach der Gr√ľndung der Messe, dass Umwelt- und Energiefragen nach wie vor f√ľr Branchenprofis Priorit√§t haben. Das Feedback aus ersten Umfragen pr√§sentiert sich sehr positiv f√ľr die j√ľngste Messeausgabe. Sie best√§tigt den Anspruch der Pollutec, zum Referenzevent und sogar zum Pflichttermin f√ľr alle Beteiligten der Umweltindustrie und der Green Economy geworden zu sein.

Kommentar UN-Klimakonferenz COP24: Mehr Ehrgeiz ist nötig
© ASK-EU (16.12.2018)
Die Einigung von Kattowitz ist ein Erfolg f√ľr die Klimapolitik. Was jedoch fehlt, ist beherzte Machtpolitik f√ľr eine Zukunft ohne Kohle.

Weltklimakonferenz in Kattowitz beschlie√üt weltweit g√ľltige Regeln f√ľr den Klimaschutz
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (15.12.2018)
Nach drei Jahren Verhandlungen hat sich die Staatengemeinschaft auf gemeinsame Regeln zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens verst√§ndigt. Zum ersten Mal wird es ab 2024 gemeinsame verbindliche Mindeststandards zur Berichterstattung der Staaten √ľber ihre Treibhausgas-Emissionen oder andere Klimaschutzma√ünahmen geben. Bislang galten vergleichbare Standards nur f√ľr die dem Kyoto-Protokoll unterworfenen Industriel√§nder, die f√ľr weniger als 15 Prozent der Emissionen verantwortlich sind.

Bundesministerin Svenja Schulze und Bundesminister Gerd M√ľller fordern mehr Ehrgeiz f√ľr UN-Nachhaltigkeits-Agenda
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (05.11.2018)
Drei Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 f√ľr nachhaltige Entwicklung kommt die Umsetzung voran, allerdings nicht schnell genug: Weltweit m√ľssen die Ambitionen deutlich steigen, um die globalen Ziele f√ľr nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

Klimaverhandlungen in Bangkok bereiten nächste Weltklimakonferenz in Katowice vor
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (10.09.2018)
Bei einem zus√§tzlichen Verhandlungstreffen auf Arbeitsebene haben Klimadiplomaten aus fast 200 L√§ndern die Weltklimakonferenz in Katowice (COP24) Ende des Jahres vorbereitet. Dabei geht es darum, sowohl die Detailregeln des Pariser Abkommens zu verabschieden, als auch st√§rkere Klimaschutzma√ünahmen in den L√§ndern anzusto√üen. Die zus√§tzliche Verhandlungssitzung in Bangkok war vereinbart worden, um die Texte so zu konkretisieren, dass sie eine Basis f√ľr Entscheidungen auf Ministerebene in Katowice bilden k√∂nnen.

F√ľhrende Wirtschaftsstaaten beraten √ľber Rohstoffverbrauch
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (27.08.2018)
In Argentinien beraten heute die zwanzig gr√∂√üten Industrie- und Schwellenl√§nder √ľber Mittel und Wege, nat√ľrliche Ressourcen wie Rohstoffe, Wasser und Land effizienter und sparsamer einzusetzen.

Balanceakt Energiewende - Klimaschutz als Ziel, Naturschutz als Bedingung
© Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (11.07.2018)
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich heute mit Experten des Kompetenzzentrums Naturschutz und Energiewende (KNE) getroffen. Thema der Gespr√§che war die Frage, wie man den Ausbau erneuerbarer Energien mit dem Naturschutz in Einklang bringen kann. Denn erneuerbare Energien k√∂nnen sich auch auf die biologische Vielfalt und die nat√ľrlichen Lebensr√§ume auswirken. Das Kompetenzzentrum hilft dabei, Konflikte zwischen Naturschutz und dem Ausbau der erneuerbaren Energien zu reduzieren. Im ersten Halbjahr hat das KNE 88 Konfliktberatungen vor Ort durchgef√ľhrt

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio¬ģ -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe