Verwertung von Altgebäuden

Angesichts des in den nächsten Jahren wachsenden Bauschuttaufkommens bei eher stagnierender Baustoffnachfrage wird die Entsorgungssituation für Hochbauschutt nicht einfacher.
 
© Bild: Beatriz Ortín
 
Der Brunnen im Hause Spich
Prof. Dr.-Ing. Michael Werling

Durch siedlungsgeschichtliche Untersuchungen im Raum Troisdorf-Spich motiviert ergab sich die Möglichkeit, im Keller des ehemaligen Adelssitzes „Haus Spich“ einen alten Brunnen zu erforschen. Aufgrund seiner Konstruktion und basierend auf heute leider nicht mehr zugänglichen, früheren Untersuchungen, stand die Vermutung im Raum, dass er bis in römische Zeiten zurückreichen könnte.

Zum Verhältnis von Produkt- und Stoffrecht
Professor Dr. Dr. h.c. Franz-Joseph Peine

Die Frage nach dem Verhältnis von Produkt- und Stoffrecht zielt letztlich darauf ab, zu analysieren, ob es bei einer Identität von Regelungsgegenstand und Regelungsadressaten in verschiedenen Gesetzen – solchen des Produkt- und solchen des Stoffrechts – Rechtsfolgen unterschiedlicher Art gibt, die in logischer Alternativität stehen – sich also ausschließen, weil „entweder“ nur die eine „oder“ nur die andere Rechtsfolge gelten kann (im Sinne der formalen Logik: die Relation „aut – aut“).

bifa-Text Nr. 54: Verbrauchsartikel im Krankenhaus: Kosten senken und Umwelt entlasten durch optimierten Einsatz
Dr. Siegfried Kreibe, Anita Gottlieb, Monika Bokelmann, Dipl.-Ing. René Peche

Das bifa Umweltinstitut hat das neue XHOSPIpro-Beratungskonzept entwickelt und in vier Krankenhäusern erprobt. Untersucht wurden Möglichkeiten, Verbrauchsartikel so einzusetzen, dass die Umwelt entlastet wird und die Kosten sinken. Insgesamt wurden 38 Analysen zu 18 Themenbereichen durchgeführt.

Trends der Mitverbrennung
Dr.-Ing. Stephanie Thiel

Derzeit werden in zehn Kohlekraftwerken in Deutschland Ersatzbrennstoffe aus gemischten Siedlungsabfällen (EBS-S) und/oder produktionsspezifischen Gewerbeabfällen (EBS-P) im Dauerbetrieb mitverbrannt. An weiteren Standorten wurden Versuche unterschiedlicher Dauer durchgeführt. Insgesamt wurden im Jahr 2010 etwa 800.000 Tonnen EBS-S/EBS-P eingesetzt. Davon entfielen etwa 78 Prozent auf Braunkohlekraftwerke und etwa 22 Prozent auf Steinkohlekraftwerke. Nach den Einsatzplanungen der Betreiber ist für die kommenden Jahre bis 2014 mit leicht rückläufigen Mitverbrennungsmengen zwischen etwa 750.000 und 770.000 Tonnen pro Jahr zu rechnen.

Untersuchung über die Auskopplung von biotechnischen Produkten bei der stofflichen Verwertung von biologisch abbaubaren Siedlungsabfällen
Dipl.-Ing. Marc Hoffmann

Die Bearbeitung des Promotionsthemas soll zur Weiterentwicklung der biologischen Verwertung durch eine Nutzung von Sekundärrohstoffen aus biologisch abbaubaren Siedlungsabfällen, im folgenden Bioabfall genannt, beitragen. In einem Versuchsprogramm am Kompostwerk Kranichstein (Betreiber EAD - Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Darmstadt) wird unter Praxisbedingungen und Berücksichtigung der Vorortgegebenheiten die Auskopplung von biotechnologischen Produkten, wie z. B. die niedermolekulare Milchsäure, ermittelt und demonstriert. Dabei soll eine ökonomische Produktausbeute durch optimale Prozessbedingungen auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden.

 
ASK Special
 
Prof. Dr. Klaus Nendel (r.) und Kay Cramer von der Professur Fördertechnik der TU Chemnitz untersuchen einen Probekörper aus dem neuen, mit 60 Prozent Haferspelzen versetzten Kunststoff an einem Reibwertprüfstand.
© Bild: TU Chemnitz/Uwe Meinhold

 
Umweltschutz macht keine Pause: Weihnachten - Verpackungsabfall vermeiden, Zeit schenken
Bozen – Gut überlegte Geschenke machen Freude und schonen die Umwelt. Tipps für abfallarme Weihnachten gibt die Landesumweltagentur.

Innovative Biomassenutzung in Kolumbien: Umweltcluster Bayern, Prolignis Energie Consulting GmbH und Technische Hochschule Ingolstadt starten Projekt mit kolumbianischem Cluster
Der Umweltcluster Bayern erhielt vom Bundesministerium fĂĽr Bildung und Forschung (BMBF) den Zuschlag fĂĽr ein innovatives Projekt im Biomassebereich. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft werden die Potenziale fĂĽr die energetische Verwertung von Reststoffen aus der Agrar- und Nahrungsmittelindustrie in Valle del Cauca, Kolumbien, evaluiert.

VKU begrüßt EU-Kommissionsvorschlag zu Einweg-Plastikprodukten: Hersteller stärker in die Pflicht nehmen
Berlin, 28.05.2018. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt den heute in Brüssel vorgestellten Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie zur Reduktion bestimmter Plastikprodukte, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen. Neben der Förderung von Pfandflaschensystemen nach deutschem Vorbild will die EU-Kommission vor allem die Hersteller stärker in die Pflicht nehmen. Das begrüßt der VKU ausdrücklich.

 

Cross Lingual
 
Splitting of heterogeneous waste by sensor-based sorting as a basis for optimized material-specific waste-routing
Dipl.-Ing. Mag. Simone Pieber, DI Dr. Arne Michael Ragossnig, Dipl.-Ing. Manuel Sommer, Alexander Curtis, Univ.-Prof. DI Dr. mont. Roland Pomberger

In the presented work material-specific sensor-based sorting was evaluated for its technical application on heterogeneous wastes on a pilot and a large scale, in order to optimize the routing options of waste streams in an economically attractive way.

 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...