Verbesserung der Trinkwasserversorgung der kirgisischen Stadt Osch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Mitte 2014 erhielt das Unternehmen Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau den Zuschlag f√ľr ein mit internationalen Mitteln finanziertes Projekt zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Stadt Osch in der zentralasiatischen Republik Kirgisistan. Der Projektpartner f√ľr das gesamte Brunnenausbaumaterial war die ST√úWA Konrad St√ľkerj√ľrgen GmbH. Eine der gr√∂√üten Herausforderungen des gesamten Projektes lag in dem Bau eines Wasserentnahmebeckens im Uferbereich des Flusses Ak-Buura: Das Zeitfenster f√ľr die Ausf√ľhrung war √§u√üerst klein, da die gesamten Arbeiten nur w√§hrend der Niedrigwasserphase des Flusses durchgef√ľhrt werden konnten. Dabei mussten im Uferbereich Schlitzbr√ľckenfilter mit einer Gesamtl√§nge von 300 m in Durchmessern von 1.000 bis 1.600 mm verbaut werden.

Glasfaser-Manschetten f√ľr Trinkwasserbrunnen und Grundwassermessstellen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Wie lassen sich Sch√§den (z. B. in Form von Rissen, L√∂chern, offenen Rohrverbindungen und Rohrversatz) in vertikalen und horizontalen Brunnen sowie vertikalen Grundwassermessstellen reparieren? Seit rund 15 Jahren k√∂nnen ab einem Durchmesser DN 150 Schadstellen mit Edelstahl-Manschetten abgedichtet und saniert werden. F√ľr kleinere Durchmesser wurden nun √úberlegungen angestellt, ein Verfahren der partiellen Sanierung mit Manschetten aus Glasfasermatten im Brunnenbereich anzuwenden. Hierf√ľr musste jedoch zun√§chst ein geeignetes Harz gefunden werden. Der nachfolgende Artikel gibt eine √úbersicht √ľber die ersten Erfahrungen bei der Anwendung dieses neuen Verfahrens.

Magnetisch dotierte F√ľllbinder¬ģ zur Abdichtung im Brunnenbau ‚Äď Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringr√§umen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem gro√üe Bedeutung f√ľr die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erh√§ltlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweism√∂glichkeiten aufweisen. F√ľr einen verbesserten Nachweis der Position und Integrit√§t einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verf√ľllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdw√§rmesonden zum Einsatz kommt.

Unterirdische Enteisenung und Entmanganung ‚Äď wirtschaftliche K√ľhlung und Klimatisierung von Geb√§uden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Eine Hochschule und ein Produktionsbetrieb in S√ľddeutschland nutzen oberfl√§chennahes Grundwasser zur energieeffizienten Klimatisierung bzw. zur K√ľhlung von Spritzgussmaschinen und neu errichteten Produktions- und B√ľrogeb√§uden. Die Eisen- und Mangangehalte des Grundwassers von ca. 3-5 mg/l werden mithilfe einer In-situ-Wasseraufbereitung (ISWA) durch Unterirdische Enteisenung und Entmanganung entfernt, sodass sich keine Ablagerungen im W√§rmetauscher und in der W√§rmepumpe bilden k√∂nnen. Das ISWA-Verfahren hat sich an beiden Standorten bew√§hrt und erf√ľllt die technischen sowie wirtschaftlichen Anforderungen der Auftraggeber.

Charakterisierung von Wassergewinnungssystemen im Hinblick auf mikrobiologische Gefährdungen und Empfehlungen zur praktischen Umsetzung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2015)
Rohw√§sser, insbesondere aus Oberfl√§chengew√§ssern, die zur Wassergewinnung genutzt werden, k√∂nnen Krankheitserreger enthalten, die mit der Routineanalytik entsprechend der Trinkwasserverordnung nicht immer indiziert werden. Deshalb muss nach praktikablen Wegen gesucht werden, um auch gem√§√ü den ‚ÄěWHO Guidelines for drinking water quality‚Äú und der Empfehlung des Umweltbundesamtes hierzu Eintr√§ge von Krankheitserregern bei der Wassergewinnung zu erkennen und zu vermeiden. Die Arbeitsgemeinschaft Trinkwassertalsperren e. V. und weitere Wasserversorger f√ľhrten in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt Untersuchungen auf ausgew√§hlte Referenzerreger durch. Parallel wurden die klassischen Indikatorbakterien der Trinkwasserverordnung analysiert sowie wasserwirtschaftliche Daten ausgewertet.

Bau und Erfahrungen beim Betrieb von Anlagen zur unterirdischen Enteisenung und Entmanganung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2015)
Das Verfahren der unterirdischen Enteisenung und Entmanganung (UEE) ist bereits seit √ľber einhundert Jahren in verschiedenen Regionen und bei vielen Fachleuten der Wasseraufbereitung und des Brunnenbaus bekannt. Trotz gewisser Skepsis hat es in den letzten Jahren an Bedeutung und Aktualit√§t gewonnen.

Hochwasserschutz und landwirtschaftliche Bewässerung im Einklang
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2015)
Die kanadische Stadt Richmond in der Provinz British Columbia umfasst rund 129 km¬≤ und erstreckt sich √ľber 15 Inseln in der Deltam√ľndung des Flusses Fraser. Aufgrund der jahresdurchschnittlichen H√∂henschwankungen des Gew√§ssers sind √úberflutungen seit Langem ein gro√ües Problem in der Region. Im Laufe der letzten Jahre wurden viele Bereiche der Stadt im Rahmen von Neubauprogrammen √ľber das √úberschwemmungsniveau angehoben. Mithilfe von Deichen und Pumpstationen konnten so in den letzten 60 Jahren gr√∂√üere √úberflutungen erfolgreich verhindert werden.

Nachhaltigkeitscontrolling in der Siedlungswasserwirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Die Strukturen der Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung sind auf eine langfristige Aufgabenerf√ľllung ausgerichtet. Gegenw√§rtig fehlt jedoch ein Instrumentarium, um Nachhaltigkeitsrisiken systematisch zu analysieren, zu bewerten und Handlungsstrategien zur Risikominimierung zu erarbeiten. Der Beitrag beschreibt das vom BMBFVerbundprojekt NaCoSi erarbeitete Konzept eines Nachhaltigkeitscontrollings.

Szenarien-Management f√ľr die Transformation von Wasserinfrastrukturen unter Ber√ľcksichtigung der Siedlungsentwicklung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Der folgende Beitrag stellt die Entwicklung eines Szenarien-Management- Ansatzes als Grundlage f√ľr die Anpassung von Wasserver- und Abwasserentsorgungssystemen vor. Wesentliche Treiber werden identifiziert und ihre Entwicklungsm√∂glichkeiten mit verschiedenen Methoden aufgezeigt. Besonders die Bev√∂lkerungs und Siedlungsentwicklung haben einen gro√üen Einfluss auf die Planung von Wasserinfrastrukturen. Die ermittelten zuk√ľnftigen Entwicklungen der verschiedenen, gegebenenfalls voneinander abh√§ngigen Treiber werden in einem softwaregest√ľtzten Szenarien-Manager miteinander kombiniert.

Flexible Vergärung organisch belasteter Industrie- Abwässer am Beispiel eines Getränkeherstellers
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakult√§t Universit√§t Rostock (6/2013)
Organisch belastete, industrielle Abw√§sser werden i.d.R. direkt in betrieblichen oder kommunalen Kl√§ranlagen kostenintensiv behandelt. Bislang haben sich die herk√∂mmlichen Biogastechnologien in diesen Bereichen als schwer beherrschbar erwiesen. In diesem Zusammenhang l√§uft derzeit an der Hochschule HAWK ein Projekt, in dem ein Festbettreaktor im flexiblen Anlagenbetrieb untersucht wird. F√ľr diesen Zweck wurde eine halbtechnische Versuchsanlage, f√ľr den Einsatz an unterschiedlichen Standorten, errichtet. Dabei soll die Gasproduktion den innerbetrieblichen Gegebenheiten und Prozessen angepasst werden.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?