Die Niedrigwasserrisikoanalyse als ein Instrument f√ľr das Niedrigwasserrisikomanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Die Niedrigwasserereignisse der letzten Jahre machen die Notwendigkeit eines Niedrigwasserrisikomanagements deutlich. Im Forschungsprojekt DryRivers wird daher ein Werkzeug zur Unterst√ľtzung des Niedrigwasserrisikomanagements entwickelt. Vorgestellt werden die mplementierten Ans√§tze.

Bodenwasserhaushalt von Waldstandorten in Nordbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Trotz ihrer hohen Bedeutung sind die Auswirkungen von Trockenheit auf die Einzelbaummortalit√§t noch immer nicht vollst√§ndig erforscht, insbesondere bez√ľglich kleinr√§umiger bodenphysikalischer Heterogenit√§ten im oberfl√§chennahen Untergrund, die die Wasserverf√ľgbarkeit beeinflussen.

Dialogreihe ‚Äě√Ėkologie & Wasserkraft an gro√üen Gew√§ssern‚Äú
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Als einer der gro√üen Gew√§ssernutzer neben Sport- und Berufsfischerei, Tourismus, Schifffahrt, Landwirtschaft und der Bev√∂lkerung setzt sich die Wasserkraftbranche bereits seit vielen Jahrzehnten kritisch und konstruktiv mit den Auswirkungen der Wasserkraft auf die Fl√ľsse auseinander. F√ľr die Ver√§nderung unserer Gew√§sser ist die Wasserkraft nur in Teilbereichen verantwortlich. Schiffbarmachung, Begradigung, Hochwasserschutz, Landgewinnung, fischereiliche Nutzung sowie der Erhalt der Grundwasserst√§nde und deren Nutzung sowie die Einleitung von Abw√§ssern haben die Gew√§sser in weiten Teilen Mitteleuropas wesentlich ver√§ndert.

Fischschutz an (Pump-) Speicherkraftwerken mittels elektrifizierten Stabrechen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
In √Ėsterreich und der Schweiz wurden aufgrund der topographischen und hydrologischen Bedingungen eine Vielzahl von Talsperren bzw. Speicherseen zur Wasserkraftnutzung mit Hochdruckanlagen errichtet. Die im Alpenraum h√§ufig errichteten Pumpspeicherkraftwerke nutzen in der Regel zwei alpine Stauseen von Speicherkraftwerken mit einigen hundert Metern H√∂hendifferenz zur √úberf√ľhrung von Schwachlastenergie in Spitzenenergie sowie zur Speicherung von fluktuierenden erneuerbaren Energien (Solar- und Windenergie).

Smarte Drainagen als Option in der Landwirtschaft zur Anpassung an limawandelfolgen und ihr Effekt auf den lokalen Wasserhaushalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2023)
Die Zunahme der Fr√ľhjahrstrockenheit sowie die zunehmenden Wetterextreme im Sommer mit Hitze und Trockenheit oder Starkregen und √úberschwemmungen stellen neue Herausforderungen an Landwirtschaft und Wasserwirtschaft [1]. Ein System, in dem sich beide Bereiche √ľberlappen, sind die weit verbreiteten landwirtschaftlichen Drainagen.

30 Jahre Landestalsperrenverwaltung Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2023)
Bereits in der ehemaligen DDR existierten gut organisierte, fachkompetente und handlungsf√§hige wasserwirtschaftliche Strukturen. Ma√ügebliche Bestandteile waren die Wasserwirtschaftsdirektionen (WWD), Talsperrenmeistereien (TSM) sowie Flussmeistereien (FM). Zahlreiche Talsperren, wasserwirtschaftliche Speicher und weitere wasserwirtschaftliche Anlagen wurden gebaut, betrieben, √ľberwacht und unterhalten.

Erstellung einer Starkregen-Hinweiskarte f√ľr Hessen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2023)
Eine aktualisierte Starkregen-Hinweiskarte f√ľr Hessen erlaubt ein landesweites Screening besonders gef√§hrdeter Kommunen. Die Basis bilden Haupteinfl√ľsse der Starkregengef√§hrdung. Neben √úberflutungsgefahren werden auch Vulnerabilit√§ten aufgrund von z. B. hoher Bev√∂lkerungsdichte ausgewiesen.

BfG-Projekt Smart Fish Counter: Automatisierte Bewertung von Art, Gr√∂√üe und Migrationsverhalten durch K√ľnstliche Intelligenz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2023)
Die Herstellung der Durchg√§ngigkeit zur Erreichung der Ziele der WRRL nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ¬ß 34 an den Bundeswasserstra√üen (BWaStr) ist seit dem Jahr 2010 neue gesetzliche Verpflichtung und hoch priorit√§re Aufgabe der Wasserstra√üenschifffahrtverwaltung (WSV). Die Bundesanstalt f√ľr Gew√§sserkunde (BfG) und die Bundesanstalt f√ľr Wasserbau (BAW) sind zudem in alle Planungen und Schritte der WSV zur √∂kologischen Durchg√§ngigkeit einzubeziehen. Sie gew√§hrleisten die Fachberatung hinsichtlich √∂kologischer, hydraulischer und verfahrenstechnischer Fragestellungen.

Datengetriebene Bauwerksanalyse am Baldeneysee
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
F√ľr das Absperrbauwerk am Baldeneysee des Ruhrverbands wird eine datengetriebene Bauwerksanalyse durchgef√ľhrt, um m√∂gliche Gr√ľnde f√ľr unerwartete Grundwasseranstiege zu identifizieren. Die hier gezeigte Studie zeigt einen Weg auf, verschiedene hydrologische Einflussgr√∂√üen und Prozessgeschwindigkeiten √ľber einen KI- basierten Ansatz zur Bauwerksanalyse einzusetzen. Zudem konnte die Vermutung aufgestellt werden, dass sich ver√§ndernde Niederschlagscharakteristika im Zuge des Klimawandels eine m√∂gliche Quelle dieser Anstiege einzelner Messstellen seien.

Bauwerkspr√ľfung wasserbautechnischer Anlagen - handnahe Pr√ľfung nach DIN 1 076
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Zu den Ingenieurbauwerken des Spezialwasserbaus geh√∂ren neben den Stauanlagen und deren Betriebstechnik auch Br√ľcken √ľber Hochwasserentlastungsanlagen, Entnahmebauwerke, Tunnel, Tosbecken, St√ľtzbauwerke sowie Hang- und Felssicherungen im angrenzenden Bereich dieser Anlagen.

< . .  3  4  5  6  7 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?