Einfluss ausgewählter äußerer Faktoren auf eine ADCP-Durchflussmessung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die Qualität und die (Un-) Sicherheit von hydrometrischen Messdaten werden durch unterschiedlichste Faktoren beeinflusst. Die Quantifizierung der Messunsicherheiten ist dabei ein entscheidender, bekannter Aspekt, der unter anderem Eingang in die aktuelle ISO 24 578 gefunden hat. Daneben sollten jedoch auch weitere äußere Faktoren in die Qualitätsbewertung einer Durchflussmessung einbezogen werden, die sich schlecht quantifizieren lassen.

Ad-hoc-Simulation der Hochwasserwelle beim Bruch des Kachowka-Staudamms am 06. Juni 2023
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Am 06. Juni 2023 wurde gegen 02:50 Uhr Ortszeit der Kachowka- Staudamm ca. 85 km nordöstlich von Cherson (Ukraine), am Fluss Dnepr gelegen, mutmaßlich durch eine Sprengstoffexplosion zerstört. Das Absperrbauwerk (Baujahr 1955) ist eine Kombination aus einem Damm und einer Schwergewichtsmauer mit einer Gesamtkronenlänge von ca. 3,6 km. Die Schwergewichtsmauer selbst hat eine Kronenlänge von ca. 430 m.

Bewässerung einer Maisanbaufläche in Sambia
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
In ariden und semi-ariden Gebieten bestehen besondere Herausforderungen f√ľr den landwirtschaftlichen Wasserbau. In Form eines launigen Reiseberichtes wird √ľber ein Entwicklungsprojekt in Chipembi (Sambia) berichtet, aus dem sich sowohl die Bedeutung der Vorbereitung, der fachlichen Expertise, der Qualit√§t der Datengrundlage, des Umgangs mit der spezifischen Situation vor Ort im Zielland und des Elementes der ‚Äěinneren Ruhe‚Äú der Beteiligten erkennen l√§sst.

11. BWK-K√ľstentag in der Seehafenstadt Emden: K√ľstenschutz im Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Nach einem ersten Come-together mit Tee und Kaffee wurde die Veranstaltung durch den Landesvorsitzenden Niedersachsen und Bremen, Dipl.-Ing. Rainer Carstens, mit einer Begr√ľ√üung eingeleitet und er√∂ffnet.

Talsperre Pirk - Erneuerung der Ringkolbenventile in beiden Grundablassleitungen - Planung und bautechnische Umsetzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die Talsperre Pirk befindet sich im Vogtland nordöstlich der Stadt Oelsnitz im Freistaat Sachsen. Die im Jahre 1935 bis 1939 erbaute Talsperre staut die Weiße Elster auf. Heute dient sie vor allem der Niedrigwasseraufhöhung, dem Hochwasserschutz, der Energieerzeugung und kann außerdem zur Naherholung sowie Fischerei genutzt werden. Bemessen auf das große Einzugsgebiet von 375 km² und den bewirtschaftbaren Stauraum von 8,351 Mio. m³ existiert ein sehr geringer Ausbaugrad.

Sylvenstein 2020 - Bilanz, Defizite, Lösungsansätze
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die f√ľr den Bau einer Talsperre ermittelten naturwissenschaftlichen Kennwerte sind keine unver√§nderlichen Konstanten. Durch eine inh√§rente Datenunsicherheit sowie durch sich stetig verl√§ngernde Beobachtungszeitreihen, der Stichprobe f√ľr die statistische Extremwertsch√§tzung, variieren sie auch unter station√§ren Klimabedingungen. Dieser Sachverhalt wird beim Nachweis der Hochwasserbemessungsf√§lle (HWBF) derDIN 19 700 [1] ber√ľcksichtigt. Sie erlaubt bei bestehenden Anlagen zum Beispiel den Einstau in den au√üergew√∂hnlichen Hochwasserr√ľckhalteraum in die Hochwasserschutzbetrachtungen miteinzubeziehen (BHQ3), wenn die aktuell verwendeten Hochwasserzufl√ľsse gr√∂√üer sind als der ehemals verwendete Zufluss.

Untersuchungen zur Bewertung des Brauchwassernutzungspotenzials kleiner und mittlerer Stauanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Mit der Novellierung des Th√ľringer Wassergesetzes im Jahr 2019 hat die Th√ľringer Fernwasserversorgung zus√§tzlich zum Betrieb auch die Instandsetzung und den R√ľckbau von 61 ehemaligen landwirtschaftlichen Bew√§sserungsspeichern neu √ľbernommen

Rechtliche Ansätze zur Vermeidung und Bewältigung der Wasserknappheit
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Das deutsche Wasserrecht ist ein Wasserrecht f√ľr ein wasserreiches Land. In Ankn√ľpfung an die vorkonstitutionellen Kodifikationen der deutschen Staaten wurde mit dem 1960 in Kraft getretenen Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ein √∂ffentlich-rechtlicher Ordnungsrahmen f√ľr die Nutzung der Gew√§sser durch den Menschen geschaffen, der eine gerechte Zuteilung der nat√ľrlichen Ressourcen f√ľr die Sicherstellung der Bev√∂lkerung mit Trink- und Brauchwasser im Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg gew√§hrleisten sollte.

Grundlagen zur Sanierung des Steinhuder Meeres, eines Flachsees im Norddeutschen Tiefland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Im Steinhuder Meer verhinderte offensichtlich eine R√ľckstr√∂mung innerhalb eines Wasserkreislaufs die Sedimentation von Treibmudde, so dass der flache See seit der letzten Eiszeit nicht verlandete. Die R√ľckstr√∂mung ist durch rezente Sediment-Ablagerung blockiert. Sie muss beseitigt werden, um die R√ľckstr√∂mung erneut zu erm√∂glichen.

Pr√ľfverfahren f√ľr dezentrale Niederschlagsbehandlungsanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Der Wirkungsgrad dezentraler Niederschlagsbehandlungsanlagen zur Einleitung in Oberfl√§chengew√§sser kann gem√§√ü DWA-A 102/BWK-A 3 mittels einer von der zust√§ndigen Wasserbeh√∂rde zugelassenen Pr√ľfstelle festgestellt werden. Ein Pr√ľfverfahren zur Ermittlung des Wirkungsgrades fehlt jedoch bislang. Hierf√ľr wurde ein Vorschlag erarbeitet, der vorgestellt wird.

< .  2  3  4  5  6 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?