Fern√ľbertragung von Wasserpegel und Druckmessungen mittels LoRa, eine Alternative zu √ľblichen Funk√ľbertragungsverfahren?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Druckmesszellen sind unter anderem in Drucktransmittern und Messger√§ten zur Messung des Wasserpegels eingesetzt, deren Messdaten gespeichert oder fern√ľbertragen werden m√ľssen. Im Beitrag werden der aktuelle Stand und die Entwicklung im Bereich der Funk√ľbertragung von Messdaten beleuchtet.

Fischabstieg an einem Schlauchwehr - Machbarkeitsstudie f√ľr den Einsatz von Sonarkameras
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Bei der Untersuchung des Fischabstiegs stehen vielfach Aspekte der Turbinenmortalit√§t von Wasserkraftanlagen sowie m√∂gliche Schutz- und Abstiegseinrichtungen im Fokus [1], [2]. Wehranlagen bzw. ihre Wehrfelder stellen einen weiteren Abstiegskorridor f√ľr Fische dar, der in Abh√§ngigkeit vom Ausbaugrad einer Wasserkraftanlage und den Abflussverh√§ltnissen von Bedeutung sein kann. Dieser Korridor wird priorit√§r, wenn keine Wasserkraftnutzung am Standort existiert und der Abfluss haupts√§chlich √ľber das Wehr abgef√ľhrt wird.

Der Einfluss von Nährstoffbelastungen auf die Fischfauna in Fließgewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Bei der Betrachtung der Fischfauna der Flie√ügew√§sser und Ma√ünahmen zur Gew√§sserregeneration liegt der Fokus auf der Durchg√§ngigkeit und der Strukturverbesserung. Dieser Fokus ist begr√ľndet in den Lebensraumanspr√ľchen der verschiedenen Fischarten und deren Lebenszyklen, die in eindeutigen Beziehungen zur Habitatqualit√§t und Durchg√§ngigkeit stehen. Der fischbiologische Zustand in Flie√ügew√§ssern wird jedoch kaum in Verbindung mit N√§hrstoffen diskutiert. Bei Seen hingegen ist die fundamentale Rolle von N√§hrstoffen f√ľr den fischbiologischen Zustand aufgrund von Eutrophierungsprozessen seit l√§ngerem beschrieben.

Fr√ľhwarnung mit Mobilfunknetzdaten - HoWa-innovativ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Durch √ľber 700 Naturkatastrophen sind weltweit pro Jahr ca. 200 Mio. Menschen betroffen. Allein 2017 sind Sch√§den von ca. 340 Mrd. USD und ca. 10 000 Todesopfer zu beklagen gewesen. Ca. 47 % dieser Ereignisse sind auf Hochwasser und Sturzfluten zur√ľckzuf√ľhren [12]. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaver√§nderung zur Zunahme von Starkregen- und Hochwasserereignissen f√ľhren wird, welche sich in den letzten vier Jahrzehnten weltweit schon mehr als vervierfacht haben.

Hochwasser 2013 - Ereignisanalyse aus Sicht der Versicherung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Das Jahr 2013 geh√∂rt in der R√ľckschau der letzten 50 Jahre (normiert auf heutige Preise) zu den schadenreichsten Jahren im Hinblick auf Sch√§den durch Naturgefahren. Solche extremen Schadenjahre sind in der R√ľckschau immer wieder zu sehen. Dies ergibt sich f√ľr das Jahr 2013 aber nicht √ľberwiegend aus dem Hochwasserereignis. Die Sch√§den durch Sturm und Hagel haben damals die √úberschwemmungssch√§den sogar noch √ľbertroffen.

Der Hochwasservorsorgeausweis zur Stärkung des Vorsorgehandelns privater Haushalte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
√úberflutungen infolge Hochwasser und Starkregen stellen f√ľr Geb√§udeeigent√ľmer ein erhebliches Risiko dar. Solche Ereignisse verursachten in den vergangenen Jahrzehnten enorme Sachsch√§den in Milliardenh√∂he an Geb√§uden und ihrer Ausstattung. Nicht nur in Sachsen waren tausende Menschen mit ihrem Hab und Gut betroffen. Klimaprojektionen f√ľr Deutschland gehen von einer H√§ufung und Intensivierung derartiger Naturgefahren und damit von einem weiteren Anstieg extremwetterbedingter Sch√§den aus.

Hochwasserrisikomanagement mit INGE - Interaktive Gefahrenkarte f√ľr den kommunalen Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
In Zust√§ndigkeit des S√§chsischen Landesamtes f√ľr Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) wird das Hochwassermanagementsystem INGE (INteraktive GEfahrenkarte f√ľr den kommunalen Hochwasserschutz) entwickelt und betrieben. INGE dient √∂rtlichen Beh√∂rden und Einsatzleitungen als Instrument f√ľr Entscheidungen bei der Planung und Durchf√ľhrung der Katastrophenabwehr.

Anforderungen an mobile Hochwasserschutz-Systeme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Um wirtschaftlich und √§sthetisch bauen zu k√∂nnen, ist es sinnvoll, nicht jedes Bauwerk auf die maximal denkbare Belastung auszulegen (Bild 1). Stattdessen werden sinnvolle maximale Belastungen festgelegt und baulich oder durch Beschilderung sichergestellt, dass z. B. kein LKW auf eine Fu√üg√§ngerbr√ľcke gelangt.

Bildbasierte Durchflussmessverfahren f√ľr das Monitoring von Hochwasserereignissen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die √úberwachung von Hochwasserereignissen in Echtzeit gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Zuverl√§ssige Wasserstands- und Durchflussdaten sind f√ľr die Hochwasser√ľberwachung und f√ľr die Planung von Hochwasserschutzma√ünahmen von entscheidender Bedeutung.

Qualitative Hochwasservorhersage in Lenzkirch auf Basis von Bodenfeuchteund Pegeldaten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Seit einigen Jahren werden Hochwasservorhersagen in Deutschland mit hoher Genauigkeit an Landespegeln angeboten, so dass zeitnah Gegenmaßnahmen im Katastrophenschutz und Zivilschutz angestoßen werden können. An kleinen Gewässern jedoch kommt es durch den Mangel an Pegelanlagen zu einem reduzierten Monitoring.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?