Nanofiltration von Textilabwasser
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (2/2006)
Es wurde die Nanofiltration von farbstoffhaltigen Wässern in einer Laboranlage untersucht.

Labore und Sachverst√§ndige f√ľr Schadstoffuntersuchungen in Innenr√§umen
© Bayerisches Landesamt f√ľr Umwelt (1/2006)
In dieser Liste finden Sie eine Auswahl an Laboren und Sachverständigen, die sich in Bayern mit der Messung und Beurteilung von Schadstoffen in Innenräumen befassen.

Biogener Anteil in Ersatzbrennstoffen
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (12/2005)
Der energieeffiziente Einsatz von Ersatzbrennstoffen1 mit hohen Anteilen an biogenem Kohlenstoff kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und damit auch zur Einsparung von Emissions-Zertifikaten leisten

Aktuelle Schwerpunkte in der DVGW-Forschung: ein Überblick Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2005)
Das aktuelle Forschungsrahmenprogramm läuft gegenwärtig aus. Grund genug, eine Revision vorzunehmen und die neuen Schwerpunkte für die Forschung festzulegen. Schon heute steht fest, dass mit dem kommenden Forschungsrahmenprogramm eine Verschiebung zu mehr netz- und betriebsorientierten Themen vorgenommen wird.

Methoden und Geräte zur Quantifizierung von diffusen Stoffeinträgen in Gewässer*
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2005)
Die exakte Quantifizierung von diffusen Stoffeinträgen in die Gewässer stellt eine wichtige Voraussetzung zur Ableitung von wirksamen Minderungsstrategien dar. Es werden ausgewählte innovative Methoden zur Messung des atmosphärischen Stickstoffeintrags, zur Quantifizierung der Wasser- und Winderosion sowie zur Bestimmung des unterirdischen Stoffeintrages mit Hilfe von bodenhydrologischen Messplätzen und neu entwickelten Lysimetern vorgestellt und diskutiert.

Physikalische und numerische Strömungsmodellierung – Vorteile und Grenzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2005)
Im praktischen Wasserbau werden für viele Fragestellungen bereits 2-D-Strömungsmodelle eingesetzt. Der Beitrag vergleicht Ergebnisse eines physikalischen Modellversuchs mit einer numerischen 2-D-Strömungssimulation für eine hochkomplexe Strömungssituation, um die Möglichkeiten und Grenzen einer numerischen Strömungssimulation im Vergleich zu einem physikalischen Modellversuch zu beleuchten.

Ein weiter Weg - Erste Umsetzungsphase der EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2005)
An der Qualit√§t der Abwasserbehandlung in kommunalen und industriellen Kl√§rwerken liegt es nicht, dass die Ergebnisse der ersten Bestandsaufnahme nach neuem EG-Wasserrecht eher ern√ľchternd ausfallen. Hauptursachen sind diffuse Schadstoff-Eintr√§ge aus der Luft und Landwirtschaft sowie menschliche Eingriffe in den nat√ľrlichen Zustand der Wasserk√∂rper.

Regenerative Medizin auf der Regulierungsagenda
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2005)
Die Entwicklung innovativer Therapiemethoden hängt wesentlich vom regulatorischen Umfeld ab. Einerseits schadet Überregulierung. Andererseits bildet auch im Bereich der Regenerativen Medizin ein transparenter, konsistenter und sachadäquater Rechtsrahmen die Conditio sine qua non dafür, dass sich der wissenschaftliche Fortschritt entfalten kann und für Patienten nutzbringend verwerten lässt. „Regenerative Medizin“ ist ein Begriff, den der ehemalige Harvard-Professor William A. Haseltine geprägt hat. Damit gemeint ist die Entwicklung und Anwendung innovativer medizinischer Therapien unter Nutzung von Biomaterialien, Zellen und hybriden Organen. Dieses schnell wachsende interdisziplinäre Forschungsgebiet verbindet medizinische und chirurgische Disziplinen, die Intensiv- und die Transplantationsmedizin.

Tierschutz nach der Kosmetik-Richtlinie in Verfahren vor europäischen Gerichten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2005)
Am 20. Januar 2005 hat die Europäische Kommission ihren „Vierten Bericht über die statistischen Angaben zur Anzahl der in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke verwendete Tiere“ vorgelegt.

Schneller Nachweis über spezifische Pflanzen-krankheitserreger in Erden und Substraten
© Bundesg√ľtegemeinschaft Kompost e.V. (7/2005)
Ein schneller und kostengünstiger Nachweis spezifischer Pflanzenkrankheitserregerin Erden und Substraten ist mit Hilfe sogenannter DNA Array Techniken, wie z.B. das von verschiedenen Laboren angebotenen DNA MultiScan Verfahren möglich.

< . .  3  4  5  6  7 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?