Mit Abw√§rme heizen und k√ľhlen: Sorptive Speicherung nutzt die Abw√§rme von Biogasanlagen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2015)
In Industrieanlagen oder bei der Verstromung von Biogas f√§llt W√§rme an, die h√§ufig ungenutzt verloren geht. Eine neue Technologie kann dies k√ľnftig √§ndern: Sie erm√∂glicht es, die W√§rme √ľber l√§ngere Zeitr√§ume hinweg verlustfrei zu speichern und bei Bedarf zu nutzen.

Fermenter f√ľr die Biotonne: Modulare und mobile Biogasanlage im Containerformat
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Auch Kompostieranlagen im kleinen Ma√üstab k√∂nnen profitabel f√ľr die Strom- und W√§rmegewinnung eingesetzt werden. Das beweist die √∂sterreichische Firma P√∂ttinger Entsorgungstechnik GmbH, die Anlagen f√ľr einen Jahresbedarf von 1.000 bis 5.000 Tonnen baut und jetzt eine Anlage unter der Bezeichnung ‚ÄöMobiGas‚Äô vorgestellt hat.

Nicht nur sauber: Waschmittel f√ľr Biogas hat sich bew√§hrt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Biogas muss vor der Einspeisung in das Erdgasnetz von Fremdgasen wie Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Ammoniak befreit werden. Die BASF hat gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern ein Waschmittel zur großtechnischen Reinigung von Biogas entwickelt.

Ver√∂ffentlichung von Umweltinspektionsberichten √ľber Vor-Ort-Besichtigungen von IED-Anlagen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2015)
Am24.11.2010 erlie√üen das Europ√§ische Parlament und der Rat der Europ√§ischenUnion dieRichtlinie 2010/75/EU√ľber Industrieemissionen (Industrieemissionen-Richtlinie ‚Äď IED).1 In ihrem Art. 24 regelt die IED die vorzeitige und effektive Beteiligung der √Ėffentlichkeit am Genehmigungsverfahren sowie die Verpflichtung der zust√§ndigen Umweltbeh√∂rde zur Ver√∂ffentlichung bestimmter genehmigungs-, stilllegungs- und emissionsbezogener Umweltinformationen. Diese Bestimmung bildet aber nicht den Hintergrund der vorliegend zu besprechenden Rechtsfrage. Den ma√ügeblichen europarechtlichen Hintergrund bildet vielmehr Art. 23 IED. Diese Vorschrift verpflichtet die Mitgliedstaaten zur Einf√ľhrung eines Umweltinspektionssystems: Auf der Grundlage eines Umweltinspektionsplans, der alle von der IED erfassten Anlagen in einem Mitgliedstaat umfassen muss (Abs. 2 und 3), sind von den zust√§ndigen Umweltbeh√∂rden Umweltinspektionsprogramme zu erstellen, in denen insbesondere die H√§ufigkeit von Vor- Ort-Besichtigungen f√ľr die verschiedenen Arten von Anlagen anzugeben ist (Abs. 4 UAbs. 1).

Handel im Wandel: Onlinehandelsplattform f√ľr Bioerdgas wird erweitert
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Die erfreulich hohe Teilnehmerzahl im ersten Jahr des Bioerdgas- Spotmarkts sowie das positive Marktfeedback bewegen den f√ľhrenden Bioerdgas-Dienstleister Arcanum Energy aus Unna zu einem Ausbau seiner Onlinehandelsplattform f√ľr Bioerdgas (Biomethan). W√§hrend der Handel aktuell auf die derzeit bedeutendste Commodity beschr√§nkt ist ‚Äď Bioerdgas als Qualit√§t nach EEG ‚Äď, werden die Handelsm√∂glichkeiten durch zus√§tzliche Commodities und Funktionen noch in diesem Jahr umfassend erweitert.

Restlos genutzt: Mit der vollständigen Aufbereitung von Gärresten neue Vermarktungswege erschließen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2014)
Die Aufbereitung von G√§rresten weist meist einen hohen Energieverbrauch auf und ist mit hohen Kosten f√ľr die Biogasproduktion verbunden. Die Vermarktung von G√§rresten aus Bioabfallverg√§rungsanlagen ist aufgrund der G√§rrestqualit√§t und -menge nicht einfach. Es gibt jedoch Verfahren, mit denen die Menge der G√§rreste und der Energieaufwand zu deren Aufbereitung verringert werden k√∂nnen.

Weckruf aus dem Norden: Deutschland verschläft beim Umweltschutz im Bereich Lkw die Entwicklung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2014)
In Schweden stellte die Daimler AG mit ihrer Marke Mercedes Benz noch vor der IAA Nutzfahrzeuge die Baureihe Econic mit einem neuen Lkw-Gasmotor vor. Dass es ausgerechnet Schweden war, hat seinen Grund. Und mit dem neuen Motor k√∂nnte ein Paradigmenwechsel f√ľr die gesamte Lkw-Branche verbunden sein. Doch Deutschland ist alles andere als ein Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Im Gegenteil. Das ENTSORGA-Magazin sprach dar√ľber mit Peter Bauer, dem Produktmanager Econic im Hause Daimler.

Initiative Gasmobilit√§t: Branchen√ľbergreifende Zusammenarbeit zur Marktentwicklung zeigt Wirkung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2014)
Bis Ende 2014 wird sich gegen√ľber dem Jahr 2012 die Anzahl der verf√ľgbaren Erdgas-Pkw-Modelle verdoppeln und die Tankstelleninfrastruktur trotz bisher geringer Auslastung verbessern. Soll der Verkehrssektor einen substanziellen Beitrag zu den klima- und energiepolitischen Zielen leisten, muss die Politik nun nachziehen und die angek√ľndigten Verbesserungen der Rahmenbedingungen z√ľgig umsetzen.

Ein nachhaltiges √Ėrtchen: Mobile Wohlf√ľhltoiletten entsorgen F√§kalien ohne Wassersp√ľlung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2014)
Happenings unter freiem Himmel erfahren gro√üen Zulauf ‚Äď nicht nur beim Public Viewing zur Fu√üball-WM. Da wird gefeiert, gelacht, getanzt. Und Notdurft verrichtet. Hier kommt der ‚ÄöGoldeimer‚Äô ins Spiel: eine mobile Toilette, die auf Wassersp√ľlung und Chemie verzichtet und nur eine Zugabe von S√§gesp√§nen und Mikroorganismen ben√∂tigt.

Entwässerung am laufenden Band: Thermische Trocknung erlaubt eine effiziente Weiterverwertung von Klärschlamm
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2014)
F√ľr eine √∂konomisch und √∂kologisch sinnvolle thermische Trocknung von Kl√§rschlamm bietet es sich an, Abw√§rmestr√∂me auf relativ niedrigem Niveau, wie sie auf Kl√§ranlagen zum Beispiel bei Blockheizkraftwerken anfallen, zu nutzen. Eine Anlage in Litauen zeigt, wie sich eine solche Kombination lohnen kann.

<  1  2  3  4 . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?