Wer verdient am Einwegpfand?
© Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. (6/2017)
Zahlen basieren auf Schätzungen und Hochrechnungen

Das Geschäft mit dem Einwegpfand
© Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. (6/2017)
Wie Abf√ľller und Handel am Pfand verdienen und wie umweltfreundliche Alternativen aussehen

Der Weg der PET-Einwegflasche
© Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. (6/2017)
Immer mehr Plastik - kein vollen Kreislauf

Recycling von Kunststoffen ‚Äď M√∂glichkeiten und Grenzen
© Wasteconsult International (5/2017)
Kunststoffrecycling funktioniert. Die grundsätzlichen technischen Fragen sind gelöst, auch wenn neue Entwicklungen insbesondere auf dem Kunststoffverpackungsmarkt eine ständige Weiterentwicklung und Suche nach passenden technischen Lösungen erforderlich machen. Druck auf das Recycling macht, dass die Nachfrage nach Recyclingkunststoffen rasant wächst.

Mechanisches Recycling von Polylactid Abfall
© Wasteconsult International (5/2017)
Die Wiederverwendung von Polymerwerkstoffen ist eine weltweite Herausforderung. Dabei entwickelt sich das Recycling von Polymeren zu einem wichtigen Thema der aktuellen Wirtschaft.

Biobasierte Kunststoffe im Post-Consumer-Recyclingstrom
© Wasteconsult International (5/2017)
Die weltweite Produktionskapazität von biobasierten Kunststoffen verzeichnet einen stetigen Anstieg und auch die Prognosen zeigen diesen Aufwärtstrend. Daraus ergibt sich eine Vielfalt an Produkten aus biobasierten Kunststoffen, die nach dem Gebrauch als Post-Consumer-Abfälle in die etablierten Entsorgungsströme gelangen.

Praxiserfahrungen beim Einsatz von biologisch abbaubaren Bioabfallsammelbeuteln
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die Verwendung von Biogutsammelbeuteln aus biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW-Beutel1) in Privathaushalten wird von vielen √∂ffentlich-rechtlichen Entsorgungstr√§gern (√∂rE) und Anlagenbetreibern sehr kontrovers diskutiert. In einem Praxisversuch wurde daher das Abbauverhalten von BAW-Beuteln in der gesamten Prozesskette von vier verschiedenen Biogutverg√§rungsanlagen in Deutschland untersucht. Hierbei handelt es sich um je zwei diskontinuierliche Batchverfahren sowie um zwei Pfropfenstromverfahren. Bei jeder Anlage wurden die anlagenspezifische Aufbereitung sowie die spezifische Aerobisierung/Intensivrotte und Nachrotte ber√ľcksichtigt. Am Ende der Nachrotte und der anlagen√ľblichen Behandlungsdauer konnte bei keiner der Anlagen mehr BAW-Material in den Stichproben nachgewiesen werden, sodass das Material vollst√§ndig abgebaut war.

Wertstoffhöfe als Beitrag zum nachhaltigen Recycling in Berlin
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die einschl√§gigen Gesetze und Verordnungen verpflichten den √∂ffentlich-rechtlichen Entsorgungstr√§ger, nicht aber den privaten Abfallerzeuger, den Anteil der stofflich recycelten Fraktionen von den √ľberlassenen Abf√§llen zu steigern oder einer h√∂herwertigen Stufe der Abfallhierarchie zuzuf√ľhren. Der √∂rE kann zwischen verschiedenen Abfallerfassungs- und Behandlungsverfahren w√§hlen, um die abfallwirtschaftlichen Zielvorgaben zu erreichen. In dem folgenden Beitrag werden verschiedene M√∂glichkeiten verglichen, die dem √∂rE zur Verf√ľgung stehen. Der Wertstoff- oder Recyclinghof ist eine dieser M√∂glichkeiten der Erfassung.

Was sind biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW)? ‚Äď Rohstoffe, Eigenschaften und biologischer Abbau
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Biologisch abbaubare Werkstoffe werden allgemein als Hoffnungsträger zur Bewälti-gung der zunehmend problematisch erkannten Umweltkontamination mit Kunststof-fen gesehen. Das mediale und das öffentliche Interesse sind aktuell enorm groß. Ma-terialien, die aus biogenen Rohstoffen hergestellt werden und auch außerhalb eines industriellen, thermophilen Kompostierungsprozesses rasch vollständig abbaubar sind, gelten als besonders vorteilhaft. Aber wie so oft, ist der Vorteil in einem Aspekt mit einem Nachteil in einem anderen verbunden. Ein ganzheitlicher Ansatz, der die Rohstoffherkunft, die Materialeigenschaften während der Verwendung, das Verhalten in der Umwelt und die Mehrfachverwendung bzw. das Materialrecycling gleichwertig in die Betrachtung einbezieht, ist notwendig.

Carbonfaserverstärkter Kunststoff - wertvolle Ressource oder problematischer Abfall?
© IWARU, FH M√ľnster (2/2017)
Durch ihre hohe Festigkeit und Steifigkeit bei geringem Gewicht, sind carbonfaserverstärkte Kunststoffe bereits seit Jahrzehnten im Leichtbaubereich etabliert. In den Letzten Jahren ist ein deutlicher Anstieg der Carbonfasernutzung auch auf neuen Anwendungsfeldern zu verzeichnen. Doch mit dem großen Anwendungspotenzial gehen auch große Herausforderungen in den Bereichen des Recyclings und der Entsorgung der Fasern einher.

<  1  2  3  4  5 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?