Oberfl√§chennahe Geothermie im F√∂rderkonzept ‚ÄěEnergieoptimiertes Bauen‚Äú
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2011)
Mit der Verabschiedung des 5. Energieforschungsprogramms ‚ÄěInnovation und neue Energietechnologien‚Äú am 1. Juni 2005 durch das Bundeskabinett wurde die Grundlage f√ľr den F√∂rderbereich ‚ÄěEnergieoptimiertes Bauen ‚Äď EnOB‚Äú geschaffen. Wegen der herausragenden Bedeutung der im Geb√§udebereich zu erschlie√üenden Energieeinsparpotenziale beschreibt das 5. Energieforschungsprogramm im Programmschwerpunkt ‚ÄěRationelle Energieumwandlung‚Äú die Zielsetzung f√ľr ‚ÄěEnergieoptimiertes Bauen‚Äú.

Erneuerung (Ert√ľchtigung) des MHKW Bamberg
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2011)
Das M√ľllheizkraftwerk (MHKW) Bamberg ging mit zwei Verbrennungsstra√üen im Jahr 1978 in Betrieb. Aus Kapazit√§tsgr√ľnden kam im Jahr 1982 die dritte Verbrennungsstra√üe dazu, so dass √ľber die Betriebszeit von 30 Jahren j√§hrlich in der Gr√∂√üenordnung 100.000 bis 120.000 t Hausm√ľll und hausm√ľll√§hnliche Gewerbeabf√§lle vermischt mit etwa zehn Prozent mechanisch entw√§ssertem Kl√§rschlamm verbrannt werden konnten. Auf der Abgasseite erfolgten im Laufe der Jahre entsprechend den steigenden Anforderungen aus der Gesetzeslage die in den meisten Anlagen auch durchgef√ľhrten Nachr√ľstungen.

Cleverer Umweltschutz ‚Äď Energiesparen
© Bayerisches Landesamt f√ľr Umwelt (11/2010)
Neben dem Verkehr haben die Privathaushalte den gr√∂√üten Anteil am Energieverbrauch in Deutschland. Sch√§tzungen zufolge k√∂nnen sie oft rund ein Drittel ihrer verbrauchten Energie einsparen ‚Äď und das h√§ufig mit einfachen Ma√ünahmen. Zumal Energiesparen ein effizienter und f√ľr jeden beschreitbarer Weg ist, um das Klima zu sch√ľtzen. Ganz ne-benbei rechnet sich der sparsame Umgang mit Energie nicht nur f√ľr die Umwelt, sondern auch f√ľr den eigenen Geldbeutel.

Strom und Abwärmenutzung aus Gas: Bewertung und Perspektiven verschiedener KWK-Technologien
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2010)
Der Kraft-W√§rme-Kopplung (KWK) wird auf politischer und technologischer Ebene eine gro√üe Bedeutung f√ľr die W√§rme- und Stromversorgung beigemessen. In der Hausenergieversorgung stellen Mikro-KWK-Anlagen aufgrund ihrer Brennstoffnutzungsgrade eine hocheffiziente Alternative dar.

Berliner Parlamentsbauten ‚Äď Betrieb, Monitoring und Regenerierungen N2-beaufschlagter K√§ltespeicherbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2010)
Vorgestellt werden die zehnj√§hrigen Erfahrungen im Betrieb der stickstoffbeaufschlagten K√§ltespeicherbrunnen, die auf einem intensiven Monitoring beruhen. Einen Schwerpunkt bilden die dabei durchgef√ľhrten Regenerierarbeiten.

Mit Blick nach vorn
© Rhombos Verlag (8/2010)
Am Beispiel des Aufbaus und Betreibens eines Umweltmanagementsystems an einer deutschen Hochschule lassen sich Optimierungspotentiale aufzeigen

Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Solarsatzungen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
Im Zusammenhang mit dem Klimaschutz durch die F√∂rderung Erneuerbarer Energien (EE) kommt dem Bereich der W√§rmeversorgung von Geb√§uden eine √ľberragende Bedeutung zu. Die Europ√§ische Union sah sich deshalb veranlasst, den Mitgliedstaaten in Art. 13 Abs. 4 UAbs. 3 RL 2009/28/EG2 aufzugeben, bis sp√§testens Ende 2014 angemessene EE-Nutzungspflichten f√ľr Geb√§ude in ihre jeweiligen baurechtlichen Vorschriften zu integrieren. Unabh√§ngig und doch komplement√§r zu diesem Topdown-Ansatz der Union nutzen Kommunen die bereits heute bestehenden M√∂glichkeiten des Baurechts, um einen aktiven Beitrag zur Erh√∂hung des EE-Anteils im Geb√§udesektor zu leisten.

Klima- und Ressourcenschutz am Beispiel des Recyclinghofes der Stadtreiniger Kassel
© Universit√§t Kassel (6/2010)
Die Stadtreiniger Kassel - Eigenbetrieb - betreiben im Rahmen ihrer abfallwirtschaftlichen Aktivit√§ten zwei Recyclingh√∂fe im Stadtgebiet Kassel. Im Zuge der Neubauplanungen wurden im Jahre 2006 ff. auch Fragen des Klima- und Ressourcenschutzes diskutiert. Im Folgenden wird auf Beispiele der Umsetzung eingegangen, wobei insbesondere das Thema des Baustoffes Holz, aber auch das Thema zum effizienten Betrieb des Geb√§udes bez√ľglich Energiesparm√∂glichkeiten, Klima und Ressourcenschutz dargelegt werden.

Der größte Innovationstreiber ist der Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2010)
Interview mit Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Bau, zum Thema Bauforschung

Altbausanierung mit Hilfe der Gas-Brennwerttechnik mit Mehrfachbelegung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
In Verbindung mit technisch ausgereiften Komplettsystemen, bestehend aus Gas-Brennwerttechnik und Abgasabf√ľhrung, sind die Rahmenbedingungen gegeben, unwirtschaftlich arbeitende Altanlagen gegen√ľber hocheffizienten neuen Systemen auszutauschen.

< .  2  3  4  5  6 . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?