Optimierung einer Klärschlamm-Monoverbrennung am Beispiel der Anlage des Klärwerks Karlsruhe
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Seit dem Jahre 1981 betreibt die Stadt Karlsruhe f√ľr die Entsorgung ihrer nicht ausgefaulten kommunalen Kl√§rschl√§mme eine eigene Monoverbrennungsanlage auf dem Gel√§nde des Kl√§rwerks westlich der Bundesstra√üe B 36.

Neubau im Bestand ‚Äď in der MVA Wien-Spittelau ‚Äď
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Die thermische Abfallbehandlungsanlage Spittelau ist eine von vier Hausabfallverbrennungsanlagen in Wien und hat eine lange und traditionsreiche Geschichte. Sie wurde von 1969 bis 1971 mit dem Hauptziel der Verwertung von Hausabfall und hausm√ľll√§hnlichen Abf√§llen sowie der Versorgung des rund zwei Kilometer entfernten Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien mit Fernw√§rme errichtet. Neben dem Anlagenteil f√ľr die thermische Abfallbehandlung, sind zur Ausfallsicherheit Hei√üwasserdampferzeuger installiert. Mitten in der Stadt gelegen, unterschied sich der Bauk√∂rper damals kaum von einem anderen Kraftwerksbau.

Anlagensicherheit und Zuverl√§ssigkeit‚Äď Der Einfluss der Zuverl√§ssigkeitsanforderungen auf die Nutzungsdauer/ Rehabilitationsrate bzw. Ausfallwahrscheinlichkeit
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2014)
Der nachfolgende Beitrag widmet sich der Wechselwirkung zwischen der Veränderung von Anforderungen an die Anlagensicherheit, hier im Sinne der Zuverlässigkeit, und der zustandsbedingten Nutzungsdauererwartung, die wiederum den Instandhaltungs- bzw. Rehabilitationsbedarf beeinflusst.

Bau der geothermischen Gro√üanlage ‚ÄěRathaus-Galerie‚Äú in Hagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2014)
Das Geb√§ude der Rathaus-Galerie im Hagener Stadtzentrum hat eine geplante Verkaufsfl√§che von ca. 20.000 m¬≤. Die bivalente Heiz- und K√ľhlanlage wird mit drei Gro√üw√§rmepumpen und einem Gaskessel zur Spitzenlastdeckung betrieben. Zur W√§rmequellenerschlie√üung wurden 94 Erdw√§rmesonden bis 200 Meter Teufe mit insgesamt 18.800 Bohrmetern errichtet. Die W√§rmepumpenanlage des Geb√§udes soll eine Heizleistung von 900 kW und eine K√§lteleistung von 740 kW liefern. Die Inbetriebnahme ist f√ľr Ende 2014 vorgesehen.

St√∂rstoffquantifizierung in fl√ľssigen Substraten zur Co-Verg√§rung und Monitoring der physikalischen Auswirkungen von St√∂rstoffen auf Anlagenkomponenten
© DGAW - Deutsche Gesellschaft f√ľr Abfallwirtschaft e.V. (3/2014)
Im Rahmen dieser Arbeit wird eine Datengrundlage zur Störstoffbelastung in aufbereiteten Substraten, die in die Vergärung mit Faulschlamm aus der Abwasserreinigung (Co-Vergärung) gehen, geschaffen. Erste Untersuchungen ergaben eine Belastung von 0,7- 4,7 g Störstörstoffe > 2 mm / L aufbereitetem Bioabfall. Im Rahmen weiterer Untersuchungen werden Auswirkungen von Störstoffen auf Komponenten der Co-Vergärungsanlage (Verschleißwirkung auf Pumpenteile, Verringerung des Faulraumvolumens durch Störstoffablagerungen, etc.) untersucht.

Interne Inspektion als Qualitätskontrolle der Nord Stream-Pipelines
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Nord Stream betreibt zwei DN 1.200 mm Gas-Pipelines, die √ľber 1.224 Kilometer von Russland nach Deutschland durch die Ostsee f√ľhren. Zur Gew√§hrleistung der Betriebssicherheit werden beide Leitungen regelm√§√üig intern und extern inspiziert. Die interne Inspektion wurde 2013 f√ľr beide Nord Stream-Pipelines erstmals durchgef√ľhrt. Im Einsatz waren dabei sogenannte intelligente Molche. Diskutiert werden ausgew√§hlte Daten dieser Inspektion sowie der Beitrag entsprechender Inspektionstechnik zum sicheren Betrieb von Rohrfernleitungen.

Pyrolyseverfahren in Burgau ‚Äď eine Betrachtung aus Sicht der √úberwachungsbeh√∂rde ‚Äď
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Die M√ľllpyrolyseanlage (MPA) Burgau war nach Betreiberangaben bis etwa 2001 die weltweit einzige gro√ütechnische Pyrolyseanlage f√ľr Hausm√ľll, die im Dauerbetrieb die Entsorgung des gesamten Restabfalls der Region sicherte. Nach √ľber drei√üig Jahren Betriebserfahrung mit lediglich kleineren Betriebsst√∂rungen kann der Betreiber von einem bew√§hrten Verfahren mit einer sicheren Betriebsweise ausgehen.

Abgasreinigung f√ľr Mono-Kl√§rschlammverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Nachdem lange Zeit in Deutschland keine neuen Anlagen zur thermischen Kl√§rschlammverwertung mehr realisiert wurden, wird die Mono-Kl√§rschlammverbrennung zurzeit wieder popul√§rer. Ein wesentlicher Grund hierf√ľr ist, dass sowohl die landwirtschaftliche Verwertung als auch die Mitverbrennung in Kohlekraft- oder Zementwerken nicht die langfristige Entsorgungssicherheit und das Potential der Phosphor-R√ľckgewinnung bieten, die bei der Monoverbrennung gegeben sind. Daher werden zurzeit an verschiedenen Standorten bestehende Anlagen ert√ľchtigt und neue geplant.

Spr√ľhtrockner ‚ąí Spr√ľhabsorber ‚Äď eine Komponente die oft zu klein ist und hohe Betriebskosten verursacht ‚Äď
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Beim Betrieb von verschiedenen industriellen (meist Gro√ü-) Anlagen (fossil befeuerte Kraftwerke, Zementwerke, Metallh√ľtten, Reststoffverbrennungsanlagen/ Abfallverbrennungsanlagen, Glaswerke, chemische Werke, petrochemische Anlagen usw.) entstehen gro√üe Mengen hei√üer Gase.

Einsatz eines Gewebefilters f√ľr die Sorption ‚Äď Auf was sollte man achten? Erfahrungen und L√∂sungen ‚Äď
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Quasitrockene und konditioniert trockene Sorptionsverfahren unter Verwendung von Ca-basierten Additiven sowie die Trockensorption bei Einsatz von NaHCO3 haben in den letzten Jahren f√ľr das Anwendungsgebiet Verbrennungsanlagen zunehmend an Bedeutung gewonnen.

<  1  2  3  4 . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?