Risiko bodenbezogene Klärschlammverwertung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aktuellen Untersuchungen zufolge k√∂nnen sich durch die D√ľngung vor allem organische Schadstoffe im Boden anreichern

Doppelstrategie bei der Entsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt neben der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm auch auf neue thermische Verfahren

Zukunft der Klärschlammentsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gr√ľnden des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Kl√§rschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

Kompost-Anwendungsversuche: Abschluss-bericht 2008 verf√ľgbar
© Bundesg√ľtegemeinschaft Kompost e.V. (7/2008)
Im Auftrag des Ministeriums f√ľr Ern√§hrung und L√§ndlichen Raum (MLR) wurden in Baden-W√ľrttemberg bereits 1995 statische Kompost-Anwendungsversuche mit einer einheitlichen Versuchsplanung unter realen Praxisbedingungen angelegt, um relevante Fragen zu den Vorteils-wirkungen von Komposten in objektiver Abw√§gung mit m√∂glichen Risiken f√ľr den Boden- und Umweltschutz sowie den Verbraucherschutz zu kl√§ren. Eine erste Auswertung der Versuche erfolgte in 2003 auf der Grundlage eines Verbund-Forschungsprojektes ‚ÄěKompostverwertung in der Landwirtschaft", das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gef√∂rdert wurde.

Sanierung des ehemaligen Industriegeländes in Berlin-Spindlersfeld
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Gel√§nde im S√ľdosten von Berlin industriell genutzt. Im Zuge der 120-j√§hrigen industriellen Nutzung dieses Grundst√ľckes entstanden auf einer Gesamtfl√§che von etwa 110.000 m2 mehrere Anlagen f√ľr chemische Reinigung, mehrere PER-Tanklager, eine W√§scherei und eine Lackfabrik (s. Abb. 1).

REVVIN ‚Äď Revitalisierung von Industriebranchen: Entwicklung eines Technologie-Finders f√ľr die Sanierung von kontaminierten Standorten
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Das Projekt ‚ÄěRevitalisierung von Industriebrachen in St. Petersburg‚Äú - kurz: REVVIN - befasst sich mit der nachhaltigen Entwicklung und der Wiedergewinnung ehemaliger Industriefl√§chen in der Stadt St. Petersburg. Die russische Metropole steht vor der gro√üen Herausforderung, das historische Stadtzentrum sowie den sich daran anschlie√üenden Industrieg√ľrtel umzugestalten. Insbesondere in diesen Bereichen liegen enorme Potenziale, die Stadt innerhalb der bestehenden Strukturen und damit ohne neue Fl√§chenin-anspruchnahme am Stadtrand nachhaltig zu reformieren. F√ľr das historische Zentrum als UNESCO-Weltkulturerbe (4,4% des Stadtgebietes) besteht die Aufgabe darin, die Revitalisierung im Einklang mit der gro√üen Zahl an Bau- und Kulturdenkm√§lern zu bew√§ltigen.

Aufkommen, Eigenschaften und Verwertung/Beseitigung von Bodenaushub
© F√∂rderverein KUMAS e.V. (6/2008)
In Bayern fallen jährlich ca. 1,5 Mio. Tonnen verunreinigter Böden (AVV17….*) an. Der Anteil 170503* liegt bei ca. 50 % (725.000 Tonnen).(1) Ein wesentlich höherer Anteil von Bodenaushub wird jedoch statistisch nicht erfasst, da er gemäß der Bayerischen Handlungshilfe als nicht gefährlicher Abfall verwertet wird.

Erfassung und Bewertung mineralölst√§mmiger und biogener Kohlenwasserstoffe in Böden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2008)
Es wurde eine Analysenmethode zur getrennten Erfassung von mineralölstämmigen und biogenen Kohlenwasserstoffen in Böden erarbeitet. Proben mit Kohlenwasserstoffgehalten im Bereich der Hintergrundbelastung konnten untersucht werden. Dabei zeigte sich, dass eine Trennung in mineralölstämmige und biogene Kohlenwasserstoffe möglich ist. Das Wassergefährdungspotenzial der verschiedenen Kohlenwasserstoffe kann mit Hilfe eines Perkolationstests ermittelt werden.

Verwertung von Klärschlamm aus der Sicht des Bodenschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2007)
Die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung steht im Zielkonflikt zwischen der Rückführung von Wertstoffen und der Anreicherung von Schadstoffen im Boden. Neben der Verschärfung der Anforderungen für Schwermetalle ist die Aufnahme von Grenzwerten für organische Stoffe in die Klärschlammverordnung angezeigt. Rückgewinnungsverfahren, wie die Phosphat-Rückgewinnung sollten vorangetrieben werden.

Kreativer Deponiebau - Gie√üereiabf√§lle dienen zur Sanierung einer M√ľlldeponie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
In den Jahren 2007 bis 2010 realisiert die Abfallwirtschaft Mannheim mit der ABG Abfallbeseitigungsgesellschaft auf der Deponie Friesenheimer Insel ein umfassendes Deponiestilllegungs- und Oberfl√§chenabdichtungskonzept. √Ėkonomie und √Ėkologie sollen sich wieder einmal die H√§nde reichen.

< . . .  4  5  6  7  8 >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?