Deutsches Know-how - EU fördert deutsch-lateinamerikanische Kooperation beim Flächenrecycling
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Die Europ√§ische Kommission f√∂rdert das Kooperationsprojekt INTEGRATION, bei dem in lateinamerikanischen Metropolen kontaminierte innerst√§dtische Brachfl√§chen f√ľr eine sozial vertr√§gliche neue Nutzung aktiviert werden. Deutsche Expertise in der Altlastensanierung kommen den Projekten zugute. So hat die Stadt Stuttgart mit ihrer langj√§hrigen fachlichen Erfahrung in nachhaltiger Stadt-Innenentwicklung die Aufgabe √ľbernommen, das internationale Projekt mit Lateinamerika zu koordinieren.

Erfahrungen beim aufw√§ndigsten Deponier√ľckbau Europas Sonderm√ľlldeponie K√∂lliken)
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2008)
In K√∂lliken sind in einer stillgelegten Tongrube mitten im Wohngebiet ab 1978 rund 250,000 m3 Sonderm√ľll eingelagert worden. Verantwortlicher Betreiber ist das Konsortium Sonderm√ľlldeponie K√∂lliken, an welchem die Kantone Aargau und Z√ľrich mit je 41 ‚ÖĒ % und die Stadt Z√ľrich sowie ein Konsortium der Basler Chemischen Industrie mit je 8 ‚Öď % beteiligt sind. Die Einlagerungsbedingungen sowie das Einlagerungskonzept entsprachen dem damaligen Stand der Technik. Aufgrund einer gro√üz√ľgigen Bewilligungspraxis wurde zum Teil jedoch v√∂llig ungeeignetes Deponiegut abgelagert.

Flächenrecycling als Instrument einer erfolgreichen kommunalen Raumplanung
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2008)
Westlich angrenzend an die Bezirkshauptstadt Bruck an der Mur in Richtung Leoben liegt beiderseits der Mur das rund 47 km¬≤ gro√üe Gemeindegebiet von Oberaich. Wird der n√∂rdliche Teil der etwa 2.900 Einwohner z√§hlenden Gemeinde vom Madereck mit 1.050 m √ľ.A. markant bestimmt, so pr√§gen im S√ľden die Ausl√§ufer der Hochalpe, deren h√∂chste Erhebung im Gemeindegebiet das Ro√üeck mit 1.664 m √ľ.A. ist, das Landschaftsbild. Den eigentlichen Siedlungsraum stellen der nur etwa einen km breite Bereich des Murtales auf 500 m Seeh√∂he sowie das Utschtal mit seinen Seitengr√§ben dar.

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Pech und Schwefel Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Bei der Entsorgung teerhaltiger Asphalte setzen die Niederlande auf eine thermische Lösung

LAWA, LABO, LAGA‚Ķ.TASI - Illegale M√ľlldeponien zwischen TASi und Bergrecht
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Was sich wie der neue Sommerhit von Dieter Bohlen anh√∂rt, ist leider nur ein Teil der Zust√§ndigkeiten und Regelungen, die im aktuellen M√ľllskandal in Sachsen-Anhalt von Bedeutung sind. Das ENTSORGA-Magazin berichtete bereits in seiner letzten Ausgabe dar√ľber. Seit Mitte 2005 herrscht eine massive Rechtsunsicherheit bei der Ablagerung mineralischer Abf√§lle. Eine bundeseinheitliche Regelung l√§sst weiter auf sich warten.

Altlast statt Heilquelle - Sickerwasser einer M√ľlldeponie bedroht die Kurstadt Baden-Baden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Eine alte M√ľlldeponie im Kurort Baden-Baden wurde zum Problemfall. Deponiegase bedrohten die umliegenden Wohngeb√§ude und die Kurklinik. Zus√§tzlich belastet Deponie-Sickerwasser das Grundwasser mit CKW, PAK, Benzol, Cyanid und Ammonium. Die Sanierung ist bereits angelaufen.

Erfahrungen mit der Verwertung von mineralischen Abf√§llen in Gruben und Br√ľchen aus der Sicht eines Betreibers
© F√∂rderverein KUMAS e.V. (6/2008)
Die ECOSOIL ist eine Unternehmensgruppe, die in Deutschland mit dem angrenzenden Ausland - vorwiegend den MOE- und SOE-Staaten sowie den Arabischen Emiraten - Baudienstleistungen aus dem umweltnahen Bereich erbringt.

Ungeliebte Hypothek - Gescheiterte Asbest-Entsorgung kommt f√ľr den Steuerzahler teuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Nach einer Asbest-Geb√§udesanierung m√ľssen Bauschutt und aufgesaugte Fasern transportiert und entsorgt werden. In der Regel hei√üt das Deponierung. Schon vor einigen Jahren versuchte sich ein privates Unternehmen an einem alternativen Verfahren. Dieses ist kl√§glich gescheitert. Zur√ľck geblieben ist tonnenweise Sonderm√ľll, der auf Kosten des Steuerzahlers entsorgt werden muss. Ein Lehrst√ľck umwelttechnischer Inkompetenz.

Tausend Möglichkeiten - und eine Gefahr - Von der Sanierung asbestverseuchter Gebäude lebt ein ganzer Berufsstand
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
Das Wundermineral von einst wurde zur Altlast, an der vermutlich noch Generationen zu leiden haben werden. Asbest ist noch immer ein Musterbeispiel verantwortungslosen Handelns auf Kosten der nachfolgenden Generationen. Daran ändern weder Import- noch Anwendungsverbote etwas, zumal die Faser im Ausland fleißig weiter abgebaut und verwendet wird. Wir widmen uns dem Thema Asbest in diesem und dem Folgeheft des ENTSORGA-Magazins.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?