Bundeskongress des BWK - Unsere Fl√ľsse ‚Äď gef√§hrdetes Schutzgut?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Der 34. Bundeskongress des BWK war, wie auch in den Vorjahren, mit rd. 170 Teilnehmenden gut besucht. Bundeskongress und Fachforen stellten unsere Fl√ľsse mit ihren vielf√§ltigen Beeintr√§chtigungen und unserem Auftrag, sie zu sch√ľtzen, in den Mittelpunkt. Zum Umgang mit den Stoffen in den Gew√§ssern und den Sedimenten, zum Hochwasserrisikomanagement und dem technischen Hochwasserschutz, zur EU-WRR und integrierter Gew√§sserentwicklung sowie zur Trockenheit 2018 und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel wurde berichtet und diskutiert. Ein gut besuchtes Ausstellerforum rundete das Programm ab.

Novelle der D√ľngeverordnung: Was wurde bereits ge√§ndert, was wird sich √§ndern?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Deutschland wurde im Juni 2018 vom Europ√§ischen Gerichtshof (EuGH) wegen Nichteinhaltung und nicht ausreichender Umsetzung der Nitratrichtlinie verurteilt. Der EuGH kommt zum Ergebnis, dass die von Deutschland in der Novelle der D√ľngeverordnung 2007 ergriffenen Ma√ünahmen nicht ausreichend sind, um die Ziele der Nitratrichtlinie zu erreichen. Die Europ√§ische Kommission (EU-KOM) hat in der Folge Deutschland ger√ľgt, dass auch mit der 2017 abgeschlossenen Novelle der D√ľngeverordnung nicht die notwendige Umsetzung der Nitratrichtlinie erfolgt, daher wird die D√ľngeverordnung derzeit erneut novelliert und soll 2020 in Kraft treten.

‚ÄěWasserwirtschaft 4.0‚Äú ‚Äď Chancen und Herausforderungen der Verkn√ľpfungen der Systeme in der Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Digitalisierung ist zu einem Schlagwort geworden. Entwicklungen hin zu einer ‚ÄěWasserwirtschaft 4.0‚Äú stehen allerdings erst am Anfang. Ergebnisse eines Forschungsvorhabens des Umweltbundesamtes zeigen Potenziale zur Generierung von Nutzen f√ľr Umwelt und B√ľrger auf. Es wird Bedarf f√ľr mehr Vernetzung und Koordinierung gesehen.

Handlungsoptionen landwirtschaftlicher Betriebe im Hochwasserrisiko-management in K√ľstengebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Die flachen Landschaften der K√ľstengebiete sind bei Hochwasser und Sturmfluten anf√§llig f√ľr weitr√§umige √úberschwemmungen. Davon w√§ren auch landwirtschaftliche Betriebe mit vielen Tieren pro Betrieb betroffen. Das Problembewusstsein ist wenig ausgepr√§gt. Eine gezielte Kommunikation der Problematik und Beratung zu m√∂glichen Ma√ünahmen ist notwendig.

Feuerwehren im Starkregeneinsatz: Defizite und Lösungsansätze am Beispiel der Feuerwehr Kaiserslautern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Bei den Feuerwehren und im Katastrophenschutz allgemein gibt es h√§ufig keine bzw. unzureichende Einsatzkonzepte f√ľr Starkregenereignisse. Bestehende Defizite im Umgang mit Starkregenereignissen wurden am Beispiel der Feuerwehr (Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr) Kaiserslautern ermittelt. Im Rahmen dieses Artikels werden L√∂sungsans√§tze f√ľr einen besseren und effektiveren Umgang im Starkregeneinsatz dargelegt.

Umgang mit Starkregen in √Ėsterreich
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Dieser Beitrag zeigt auf, wie in √Ėsterreich das Thema pluviales Hochwasserrisikomanagement aufgegriffen wird. Die Datenlage soll f√ľr Ereignisse und Konsequenzen bis 2022 erheblich verbessert werden. Organisatorisch ist die Einf√ľhrung eines integralen Fachdisziplinen-√ľbergreifenden Ansatzes essentiell. Insgesamt sind die √∂sterreichischen Aktivit√§ten in den vergangenen Jahren angestiegen, und eine Fortf√ľhrung dieses Trends ist zu erwarten. Auch in Zukunft m√ľssen Finanzierungs- oder F√∂rderinstrumente in ausreichendem Umfang bereitstehen, um nachteilige Folgen mindern zu k√∂nnen.

Leitfaden zur Erstellung integraler Hochwasserschutzkonzepte in Th√ľringen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Th√ľringer Landesprogramm Hochwasserschutz werden der technische Hochwasserschutz, der nat√ľrliche Wasserr√ľckhalt, die Revitalisierung der Auen sowie Vorsorgema√ünahmen und die Gefahrenabwehr gemeinsam und gleichberechtigt betrachtet. Zentrales Instrument zur Erarbeitung und Umsetzung dieser Ma√ünahmen sind die integralen Hochwasserschutzkonzepte. Ein neuer Leitfaden legt dazu einheitliche fachlich-methodische Grundlagen fest.

Ist Resilienz messbar? Ein Beitrag aus Sicht des Hochwasserrisikomanagements
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Das Konzept der Resilienz ist im Hochwasserrisikomanagement noch vergleichsweise neu. Damit einher gehen unterschiedlichste Fragestellungen, wie beispielsweise im Hinblick auf einen effektiven Umgang mit dem √úberlastfall. Ein wesentlicher Aspekt ist zudem die Messbarmachung von Resilienz: Wie k√∂nnen zum Beispiel Hochwasservorsorgema√ünahmen ad√§quat quantifiziert werden? Welcher Ansatz sollte hierf√ľr gew√§hlt und welche Parameter ber√ľcksichtigt werden? Dieser Beitrag greift diese Fragen auf und soll als Ansto√ü f√ľr weitere Diskussionen dienen.

Städte und Gemeinden als Partner im Hochwasserrisikomanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im formalen Beteiligungsprozess der Hochwasserrisikomanagement-Planung (HWRM-Planung) nehmen St√§dte und Gemeinden in Bayern eine zentrale Rolle ein. In ihrem eigenen Zust√§ndigkeitsbereich sind sie f√ľr Ma√ünahmen verantwortlich und agieren als Multiplikatoren f√ľr Informationen an Dritte. Deshalb wurden Anforderungen aus der Praxis und Vorgaben der Richtlinie, aufbauend auf Erfahrungen des ersten Bearbeitungszyklus, weiter konkretisiert. Damit soll ein planvoller Umgang mit dem Risiko erm√∂glicht werden und verst√§rkt in das Bewusstsein der Akteure r√ľcken.

Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- W√ľrttemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-W√ľrttemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind f√ľr das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-W√ľrttemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und f√ľr Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualit√§t f√ľr Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden k√∂nnen. In diesem Beitrag wird die Qualit√§t der bereitgestellten Daten aufgrund der Pr√§kalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbew√§ltigung in Baden-W√ľrttemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll