Extrem dynamisch - Rohstoff-Importe lassen sich einsparen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2010)
Seit Jahren w√§chst die Recyclingwirtschaft in zweistelligen Raten. Zugleich wird sie immer bedeutender als Rohstofflieferant f√ľr die deutsche Industrie. Die kann sich inzwischen Importe von prim√§ren ohstoffen im Wert von j√§hrlich rund sieben Milliarden Euro sparen.

Natur als Vorbild: Behandlung von ausgebaggerten Gewässersedimenten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Ausgebaggerte Gew√§ssersedimente werden heute meist einfach deponiert. Jetzt gibt es eine Alternative. Am Helmholtz-Zentrum f√ľr Umweltforschung Leipzig wurde ein naturnahes Verfahren zur Sedimentbehandlung entwickelt und im Pilotma√üstab getestet. Das Endergebnis ist schlicht schadstofffreie kr√ľmelige Erde.

Mit dem Prinzip eines Mörsers: Biogasanlage im Zillertal verwertet Speiseabfälle
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Etwa 4.000 Biogasanlagen produzieren in Deutschland mit einer ausgefeilten Technologie und auf umweltvertr√§gliche Weise Strom und W√§rme. Mit dem Querstromzerspaner von MeWa l√§sst sich die Gasproduktion jetzt nochmals deutlich steigern. Ein Betrieb in Schlitters im √∂sterreichischen Zillertal hat hier eine Vorreiterrolle √ľbernommen.

Vom Sonderabfall zum Rohstoff: Vakuumtrocknung zur Aufbereitung von √Ėlschl√§mmen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Seit dem Aufbau der √Ėlf√∂rderung, von Raffinerien und der Petrochemie hat sich die Menge der gef√§hrlichen Reststoffe drastisch erh√∂ht, und damit auch die Nachfrage nach Anlagen zur Aufbereitung der Sonderabf√§lle. Die bayerische Firma econ industries konstruiert und installiert Anlagen, die √Ėlschl√§mme in wertvolle Rohstoffe umwandelt.

Klärschlamm reduziert: Ozon-Generierung vor Ort spart Kosten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Bereits seit Jahren wird Ozon als chemisches Verfahren weltweit zur Reduzierung des Klärschlamms eingesetzt. Die Behandlung des Schlamms mit Ozon fördert den Zerfall einer Zelle durch Schädigung oder Auflösung der äußeren Zellmembran.

Cluster aus Mikroorganismen: Membran-Bioreaktoren entlasten das Abwassermanagement
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Bei der Lebensmittelproduktion fallen als Nebenprodukt gro√üe Mengen Abwasser an. Seine Reinigung f√ľhrt zu einem hohen Kl√§rschlammaufkommen, das die Milch- und Fleischindustrie wirtschaftlich belastet.

Aktuelle Entwicklungen in der Biogasbranche
© Institut f√ľr Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (6/2010)
Schon seit den neunziger Jahren verzeichnet die regenerative Energieerzeugung, wie die Biogaserzeugung, stetige Zuwachsraten. Zurzeit versorgen mehr als 4.300 Biogasanlagen deutsche Haushalte, Gewerbebetriebe und √∂ffentliche Einrichtungen mit 16 Milliarden kWh elektrischen Strom und 4 Milliarden kWh W√§rme. Damit tr√§gt die Biogaserzeugung mit einer Einsparung von fast 10 Mio. t CO2-√Ąquivalent effektiv zum Klimaschutz bei. Biogas kann sowohl als Grundlast wie auch als Spitzenlast eingesetzt werden und somit Schwankungen im Stromnetz durch flexible Gasmotoren optimal ausgleichen.

Wann ist das Messergebnis ausgewählter Brennstoffe repräsentativ?
© Institut f√ľr Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (3/2010)
Im vorliegenden Beitrag wird √ľber Untersuchungen zur repr√§sentativen Bestimmung der brennstofftechnischen Eigenschaften in ausgew√§hlten Brennstoffen berichtet. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienen der Anfertigung von Stoff- und Massenbilanzen an der Wirbelschichtverbrennungsanlage VERENA. Dabei interessierte das Transferverhalten ausgew√§hlter Brennstoffinhaltsstoffe in die Asche- und Abgasfraktionen.

Allotherme Klärschlammvergasung
© BIUKAT - Bayerisches Institut f√ľr Umwelt- und Kl√§ranlagentechnologie e.V. (3/2010)
Kraft-W√§rme-Kopplung (KWK) mit Biomasse erf√ľllt sowohl die Anforderungen an den Klimaschutz, als auch den der Brennstoffausnutzung in h√∂chstem Ma√üe. Weiterhin verhindert der Einsatz von biogenen Rest- und Abfallstoffen die Konkurrenz zu Lebensmitteln und der Holzwirtschaft.

Kreide- und Spezialprodukte auf Kreidebasis f√ľr die Abgasreinigung in Kraftwerken, M√ľll- und Kl√§rschlammverbrennungsanlagen sowie in der keramischen Industrie
© Texocon GbR (2/2010)
Der Hauptanteil saurer Schadgasbestandteile aus Kraftwerken, M√ľll- und Kl√§rschlammverbrennungsanlagen sowie aus der keramischen Industrie reinigt die Abgase mit Produkten auf Kalkbasis. Als basische Sorbenten werden vorwiegend Calciumcarbonatprodukte in Form von Mehlen, st√ľckigen Materialien oder in granulierter Form auch in Verbindung mit anderen Additiven eingesetzt.

< . . . .  7  8  9  10  11 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?