Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschließen wir ein Jahr, das fĂŒr die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante LösungsansĂ€tze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt wĂ€ren; es fehlt schlicht an Lösungen.

Wunsch nach sauberem Wasser und besserer Luft: RĂŒckblick auf die IFAT 2018 in MĂŒnchen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: FĂŒnf Tage lang drehte sich auf der weltweit grĂ¶ĂŸten Umwelttechnologiemesse IFAT in MĂŒnchen alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt. Aber lĂ€ngst gibt es nicht fĂŒr alle Probleme ausreichende Lösungen.

Editorial: Zwischen Digitalisierung und Mikroplastik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Eigentlich könnte der Kontrast der Themen, die in diesem Jahr auf der IFAT en vogue waren, kaum grĂ¶ĂŸer sein. Auf der einen Seite wird mit dem „Internet of Things“ die Digitalisierung forciert, die inzwischen auch die Entsorgungswirtschaft voll erfasst hat. Auf der anderen Seite kĂ€mpfen BĂŒrger und NGOs und teilweise die Politiker gegen die Automobil-Lobby, die es nicht schafft oder nicht schaffen will, fĂŒr gesundheitsvertrĂ€gliche Lebensbedingungen in StĂ€dten zu sorgen (Stichwort Stickoxide).

Konsens in Kassel: RĂŒckblick auf das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
30 Abfallforen in Kassel seit 1990 – gerne zogen die Hauptinitiatoren und -organisatoren einer der wichtigsten und erfolgreichsten Veranstaltungsreihen in Deutschland, Prof. Dr.-Ing. Klaus Wiemer und Dr.- Ing. Michael Kern, Bilanz.

Wirtschaft ökologisch modernisieren – was sonst? - Gastbeitrag von Dr. Toni Hofreiter, MdB, Fraktionsvorsitzender BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Seit mehr als 35 Jahren engagieren sich die GrĂŒnen nun schon mit Nachdruck fĂŒr den Erhalt unserer natĂŒrlichen Lebensgrundlagen und fĂŒr den Umweltschutz. Dieses Engagement war in weiten Teilen erfolgreich, obgleich lĂ€ngst nicht alle Probleme gelöst werden konnten.

Aktuelle Entwicklungen im nationalen und europÀischen Deponierecht
© UniversitĂ€t Stuttgart - ISWA (3/2018)
Die im Jahr 2009 verabschiedete Verordnung zur Vereinfachung des Deponierechts (DepV) [1], die die bis dahin fĂŒr Deponien parallel geltenden drei Verordnungen und drei Verwaltungsvorschriften zusammenfasste, wurde mittlerweile bereits mehrfach geĂ€ndert.

Das ganze Potential nutzen
© Rhombos Verlag (9/2017)
Die genaue Analyse der Altfahrzeugverwertung liefert Hinweise und Empfehlungen fĂŒr eine hochwertigere Verwertung.

Brexit – Wie beeinflussen Importmengen aus England und Europa den Abfallverbrennungsmarkt in Deutschland?
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
In den letzten Jahren hat sich der Entsorgungsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland als auch den angrenzenden LĂ€ndern erheblich gewandelt. Wurden in den Jahren 2012/13 noch Spotvertragsmengen an gemischten GewerbeabfĂ€llen zu Verwertungspreisen von 50 bis 60 €/Mg (und darunter) an thermische Verwertungsanlagen geliefert, so sind derzeit keinerlei freie VerwertungskapazitĂ€ten vorhanden.

Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft: Vorschau auf die Berliner Konferenz ‚Mineralische Nebenprodukte und AbfĂ€lle‘
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2017)
Gemeinsam mit den Aachener Professoren Dr.-Ing. Bernd Friedrich, Dr.-Ing. Thomas Pretz, Dr.-Ing. Peter Quicker, Dr.-Ing. Dieter Georg Senk und Dr.-Ing. Hermann Wotruba ist es Dr. Stephanie Thiel zum wiederholten Mal gelungen, hochrangige Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft fĂŒr die Berliner Konferenz ‚Mineralische Nebenprodukte und AbfĂ€lle’ (12./13. Juni 2017) zu gewinnen. UnterstĂŒtzt wurden sie dabei vom engagierten Beirat.

Absenkung europĂ€ischer Umweltschutzstandards als Folge der durch CETA beabsichtigten „regulatorischen Kooperation“
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2016)
Das zwischen der EU und Kanada geplante Comprehensive Economic and Trade Agreement – kurz CETA – fĂŒhrt zu einer Absenkung europĂ€ischer Umweltschutzstandards durch Aushöhlung des Vorsorgeprinzips. Zwar lĂ€sst CETA das europĂ€ische PrimĂ€rrecht ebenso wie die sekundĂ€rrechtlichen Verordnungen und Richtlinien der EU formal zunĂ€chst unberĂŒhrt.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?