Umstellung auf Deammonifikation einer Sickerwasseraufbereitungsanlage an einem Tag
© Wasteconsult international (12/2010)
Ist es m√∂glich, ohne gro√üen technischen Aufwand eine stabil deammonifizierende Biomasse in kurzer Zeit unter ge√§nderten Randbedingungen in neuer Umgebung zu etablieren? Wenn ja, wie sieht es mit der Langzeitstabilit√§t der Prozesses aus und welche Vor- bzw. Nachteile ergeben sich aus dieser Umstellung f√ľr den Betreiber?

SPLITTER TRACK - Deponieaufbereitung wirtschaftlich, praxisgerecht und kalkulierbar gestalten
© Wasteconsult international (12/2010)
Der Beitrag ‚ÄěSPLITTER TRACK‚Äú befasst sich mit der innovativen Technik des SPLITTERs, welcher das Separieren von schwer- und schwerstsiebbaren Deponieabf√§llen erm√∂glicht.

Erfahrungen bei Umlagerung und R√ľckbau von Deponien
© Wasteconsult international (12/2010)
R√ľckstandhalden wurden vereinzelt im Rahmen von Ma√ünahmen zum Fl√§chenrecycling aufbereitet und Rohstoffe konnten gewonnen werden. Die in den Jahrzehnten 1970 bis 2005 verf√ľllten Hausabfalldeponien haben in Einzelf√§llen Anforderungen an die Basisdichtung oder von Dichtungen zwischen unterschiedlichen Ablagerungsbereichen nicht erf√ľllt und erforderten infolgedessen, dass der Abfall umgelagert werden musste, um diese technischen Ma√ünahmen nachtr√§glich umzusetzen.

Folgenutzungen von Deponien - eine systematische Betrachtung
© Wasteconsult international (12/2010)
Abgeschlossene Deponien gelten f√ľr viele Nutzungen als problematische Standorte. H√§ufig handelt es sich um mehr oder weniger gro√üe Halden, die ggf. im Umfeld noch √ľber Infrastruktur und verschiedene Arten von Abfallbehandlungsanlagen verf√ľgen.

Ma√ünahmen zur Verbesserung des Langzeitverhaltens von Hausm√ľlldeponien und deren Auswirkung auf die Wirtschaftlichkeit im Rahmen der Stilllegung und Nachsorge - Kriterien, Zielvorgaben und Umsetzung
© Wasteconsult international (12/2010)
Die Praxisbeispiele zeigen, dass in Hausm√ľlldeponien bzw. Altdeponien noch ein erhebliches organisches Potenzial vorhanden ist. Die vorhandenen Gasfassungssysteme sind allerdings in ihren bestehendem Zustand zumeist nicht in der Lage, das potentiell vorhandene Gasdargebot des Deponiek√∂rpers, insbesondere die tief liegenden Deponiebereiche zu fassen.

Erosionsschutz und schnelle Begr√ľnung durch Schafwollmatten - eine √∂konomisch-√∂kologische Alternative im Deponiebau
© Wasteconsult international (12/2010)
An die Rekultivierungsschicht einer Deponie werden hohe Anforderungen im Hinblick auf ihre Funktionalit√§t gestellt. Planer und Bauausf√ľhrende sind verschiedenen, teils schlecht kalkulierbaren Bedingungen unterworfen. Insbesondere bei ung√ľnstigen Wetterbedingungen kann es trotz einwandfreier Herstellung der Schicht zu massiven Erosionsereignissen kommen. Diese gilt es bis zur vollen Funktionsf√§higkeit des Bauwerkes zu handhaben, wo bei die Effektivit√§t des Erosionsschutzsystems, Arbeitsaufwand und Kosten wichtige Parameter f√ľr die Gesamtbetrachtung des Bauwerkes darstellen.

Erosionsprobleme beim Bau von Abdichtungs- und Rekultivierungsschichten
© Wasteconsult international (12/2010)
Bei der Abdeckung von Deponien kommt es ann√§hernd bei jedem Projekt zu Erosionserscheinungen in der Rekultivierungsschicht. Sofern diese, wie in den meisten F√§llen, von geringf√ľgigem Umfang sind und so mit einfachen Mitteln wieder saniert werden k√∂nnen, bleiben sie lediglich eine √§rgerliche Randerscheinung.

Ert√ľchtigung der Basisabdichtung bzw. Zwischenabdichtung der Deponie Steinm√ľhle - Pilotprojekt mit Trisoplast in der Basis
© Wasteconsult international (12/2010)
Infolge der Neuordnung des Deponierechtes seit 2002 haben sich die Anforderungen an die Abfallwirtschaft und an die Deponietechnik stark ge√§ndert, so dass der Bedarf an Deponien der Klasse 1 immer st√§rker in den Focus der Entsorgungswirtschaft r√ľckt. Diesem Umstand tr√§gt die Entsorgungswirtschaft insoweit Rechnung, dass immer mehr Betreiber die Ert√ľchtigung oder auch die Neuanlage einer Deponie der Klasse 1 erw√§gen. Im folgenden Beitrag wird die in Deutschland erste Ert√ľchtigung einer bestehenden Deponie mit dem Abdichtungsmaterial Trisoplast in der Basis beschrieben.

Methanoxidation in Deponieabdeckschichten: Einfluss von Bodeneigenschaften und Bodengaszusammensetzung
© Wasteconsult international (12/2010)
F√ľr den Bau von Deponie-Abdeckschichten, die biologische Methanoxidation erm√∂glichen (engl. biocover) und damit Emissionen des klimarelevanten Gases Methan vermindern, ist es notwendig, die Einflussfaktoren auf das Gasvorkommen und die Methanoxidation zu verstehen. Ziel der Untersuchung war die Kl√§rung der Zusammenh√§nge zwischen Gasvorkommen, Bodeneigenschaften und der Methanoxidationskapazit√§t einer Altdeponie-Abdeckschicht. F√ľr die Kartierung der Bodeneigenschaften, der Gaskonzentration und der Methanoxidationskapazit√§t, wurden in einem Raster von 20 m Gitterweite insgesamt 40 Punkte beprobt.

Erkenntnisse aus der Anwendung von Gas-Push-Pull-Tests zur Messung der Methanoxidation in Deponieabdeckschichten
© Wasteconsult international (12/2010)
Im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens MiMethox wurden Gas-Push-Pull-Tests im Rahmen einer intensiven Feldkampagne an f√ľnf Altstandorten eingesetzt, um den Einfluss verschiedener Bodeneigenschaften und Umgebungsparameter auf die Methanoxidation zu untersuchen. Es werden die M√∂glichkeiten und Grenzen der Methode diskutiert und √ľber die bisherigen Erkenntnisse bez√ľglich der Einflussfaktoren auf die biologische Methanoxidation berichtet.

<  1  2  3  4  5 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?