Holzaschen in der Kompostierung

Der forcierte Ausbau der energetischen Nutzung von Holz zur Energieversorgung führt zu steigenden Mengen an Aschen, die deren Besitzer bei entsprechender Eignung nach den Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zu verwerten hat.

Aufgrund der Gehalte an Kalk und Pflanzennährstoffen ist eine Verwertung geeigneter Aschen zur Düngung und Bodenverbesserung grundsätzlich sinnvoll und möglich.

In der Praxis erfolgt die Verwertung der Aschen in der Regel über die Zumischung bei der Herstellung von Kalkdünger oder über die Zumischung bei der Kompostierung. Bei der Zumischung zur Kompostierung sind verschiedene Sachverhalte zu beachten, die im Folgenden dargestellt werden.



Copyright: © Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.
Quelle: Ausgabe 05 2016 (Mai 2016)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 1,50
Autor: Dr. Bertram Kehres

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kreisläufe schließen – Potenziale und Anforderungen an den Komposteinsatz im Biolandbau
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2015)
Reststoffe zu verwerten gehört zu den Prinzipien des ökologischen Landbaus. Speziell für die Düngung ist dieses in den Grundsätzen der EU-Verordnung Nr. 824/2007 zum Ökologischen Landbau festgeschrieben und ist in den Richtlinien der Biolandbauverbände geregelt.

Der Einsatz von Kompost lohnt sich
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (8/2014)
Für die Bodenfruchtbarkeit ist es unverzichtbar, einen ausreichend hohen Gehalt an organischer Substanz als Grundlage zu haben. Dabei liegt es in der Verantwortung des Flächenbewirtschafters, den Boden durch eine gezielte Humuswirtschaft in einem guten Zustand zu erhalten. Die Vorteile und positiven Effekte des Einsatzes von Kompost hat Holger Fechner von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zusammengefasst.

Digestate and Compost qualities focus on nitrogen and organic matter respective brings to crops and to cultivated soils
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
CIRSEE team contributes for Suez Environnement and in collaboration with different public and private partners to the collaborative R&D program DIVA that is partially financed by ANR and that is dedicated to the characterization and agricultural recovery of different digestates produced in France. CIRSEE participates to the task “agronomic characterization” that is led by INRA and realizes different laboratory and “on land” tests in order to precise and compare the agronomic value of different organic products : raw digestates, composted digestates as Methacompost or simple composts produced from domestic or agricultural waste.

Plädoyer für die Biotonne - Verbrennen, Vergären oder Kompostieren?
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2009)
Sollen organische Abfälle aus dem Haushalt, Rasen- und Grünschnitt sowie Parkabfälle durch den Kamin gejagt, teilweise zu Biogas umgewandelt oder komplett in einen Bodenverbesserer umgewandelt werden? Dr. Hubert Seier bricht eine Lanze für die Kompostierung und die stoffliche Verwertung.

Welche Anforderungen stellt die ökologisch orientierte Landwirtschaft an die Kompostqualität?
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2004)
Die Idee, Komposte aus organischen Siedlungsabfällen in der ökologisch orientierten Landwirtschaft anzuwenden, wurde schon in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts vom britischen Landwirtschaftsforscher und landwirtschaftlichen Beirat der britischen Kronkolonie Indien, Sir Albert Howard, dem Erfinder der Indore-Kompostierung, propagiert und in die Tat umgesetzt. Für Howard war dies keine abfallwirtschaftliche Maßnahme, sondern motiviert durch die Notwendigkeit, die organischen Abfälle der städtischen Gebiete wieder dem landwirtschaftlich genutzten Boden zurückzugeben, um dessen Humusniveau und damit seine Fruchtbarkeit zu erhalten [1].

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?