Nährstoffberatung zum Schutz der Oberflächengewässer in Niedersachsen

Seit 2010 bietet das Land Niedersachsen eine Grundwasserschutzberatung für landwirtschaftliche Betriebe an. Die Beratung ist eine der Maßnahmen, um den guten chemischen Zustand in Bezug auf Nitrat zu erreichen. Im Jahr 2014 wurde dieses Angebot um eine Oberflächengewässerberatung in drei Pilot-Beratungsgebieten erweitert. Die unterschiedlichen Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie an den Grundwasser- und Fließgewässerschutz im Hinblick auf Nährstoffe, den Erfahrungen im Grundwasserschutz sowie der Ausgangslage in der Beratung für Oberflächengewässer werden vorgestellt.

Anforderungen an den Grundwasserschutz
Die Bestandsaufnahme für den ersten Bewirtschaftungsplan (2009) zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ergab, dass viele Grundwasserkörper (GWK) auf Grund diffuser Belastungen in einen schlechten chemischen Zustand einzustufen sind. Am problematischsten ist hierbei das Nitrat, für das in den GWK auf 60 % der Landesfläche Niedersachsens der gute Zustand nicht erreicht wird. Um den guten Zustand wieder herzustellen, gilt es nun, die chemischen Belastungen mit entsprechenden Maßnahmen zu reduzieren (Artikel 11 WRRL).

Zusätzlich zur Umsetzung von grundlegenden Maßnahmen (landwirtschaftliches Fachrecht, Nitrat-Richtlinie, Düngeverordnung, Cross Compliance) werden den Landwirten, die in der „Maßnahmenkulisse Nitratreduktion“ Flächen bewirtschaften, seit 2010 ergänzende Maßnahmen angeboten, die in freiwilliger Kooperation umgesetzt werden. Ziel ist es, die Stickstoffeinträge in das Grundwasser durch ein verbessertes Nährstoffmanagement und durch grundwasserschonende Bewirtschaftung zu reduzieren.

Nach den Vorgaben der WRRL bilden GWK die räumliche Basis für die Zustandsbewertung des Grundwassers. GWK sind abgegrenzte Grundwasservolumen innerhalb eines oder mehrerer Grundwasserleiter. Die GWK im niedersächsischen Lockergesteinsbereich sind zusätzlich in Typflächen mit vergleichbaren hydrogeologischen, -dynamischen, -chemischen und bodenkundlichen Eigenschaften unterteilt [1].


[1] NLWKN (2009): Leitfaden für die Bewertung des chemischen Zustands der Grundwasserkörper in Niedersachsen und Bremen nach EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07-08/2014 (September 2014)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Friedrich Rathing
Oliver Melzer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zukunft der Klärschlammentsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gründen des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Klärschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

Doppelstrategie bei der Entsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt neben der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm auch auf neue thermische Verfahren

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Moderne Analysetechniken zur Detektion von Spurenstoffen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Einbindung eines „Non-Target“-Screenings mittels LC-HRMS in die Routineuntersuchung von Wasserproben auf Spurenstoffe bei der GELSENWASSER AG.

Pflanzenschutzmittel
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Pflanzenschutzmittel (PSM) sind hochwirksame Chemikalien, die gezielt in die Umwelt eingebracht werden, um dort gegen Schadorganismen (wie Insekten, Pilze, Schnecken, Spinnmilben) und Konkurrenzpflanzen zu wirken. Die Einsatzmengen in Deutschland liegen bei ca. 30.000 Tonnen pro Jahr. Diese werden fast ausschließlich in der Landwirtschaft verwendet. Mit ca. 500 t/a werden im Haus- und Kleingartenbereich weniger als 2 % der PSM angewendet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?