Tonmineralische Abdichtungen als Oberflächenabdichtung für Deponien – ein Auslaufmodell?

Die Novelle der Deponieverordnung (DepV) wurde am 29.04.2009 veröffentlicht und trat am 16.07.2009 in Kraft [19]. Mit dieser neuen Verordnung wurden die bestehenden Anforderungen des Deponierechts, die bislang in drei Verordnungen und zwei Verwaltungsvorschriften (AbfAblV, alte DepV, DepVerwV, TaSi, TAA) festgeschrieben waren, zusammengefasst. Neben dieser redaktionellen Überarbeitung erfolgen auch inhaltliche Änderungen, die u. a. auch die technischen Anforderungen für die Basis- und die Oberflächenabdichtung betreffen.


Die neue DepV regelt in Anhang 1, Nr. 2.1.1, dass ......."Das Abdichtungssystem, die Materialien und die Herstellung der Systemkomponenten und deren Einbau sowie die Eigenschaften dieser Komponenten im Einbauzustand .... so gewählt werden müssen, dass die Funktionserfüllung der einzelnen Komponenten und des Gesamtsystems unter allen äußeren und gegenseitigen Einwirkungen über einen Zeitraum von mindestens 100 Jahren nachgewiesen ist."
Für die kunststofftechnischen Komponenten in einem Abdichtungssystem ist das Langzeitverhalten von Geokunststoffen mittlerweile gut erforscht und eine Quantifizierung der Beständigkeitseigenschaften synthetischer Materialien grundsätzlich möglich. Andererseits schwindet zunehmend das Vertrauen in die tonmineralischen Komponenten, nachdem vereinzelt bei Aufgrabungen Reduktionen im Einbauwassergehalt, Trockenrisse und durchwurzelte Dichtungen nachgewiesen wurden. Einige Kritiker bezeichnen die tonmineralische Dichtung deshalb sogar als Auslaufmodell. Bindige Böden und hier insbesondere Tone sind zwar vorab aufgrund ihrer Genese als sehr stabil und aufgrund ihrer Kornverteilung als sehr gering wasserdurchlässig einzustufen, die Natur zeigt aber auch am Beispiel der meisten Tongruben, die in den vergangenen Jahrzehnten z.B. als Standort für Sonderabfalldeponien ausgewählt wurden und zwischenzeitlich in großer Zahl in den Zustand äußerst gefährlicher Altlasten übergegangen sind, dass durch tektonische und klimatische Einwirkungen Gefügeänderungen, wasserwirksame Trennflächen und Schrumpfrisse entstehen können.
 
Die Langzeitbeständigkeit natürlicher tonmineralischer Dichtungen war in ihrer nun mehr als 30-jährigen Entwicklungsgeschichte immer wieder Gegenstand der Diskussion. Während anfangs fast nur Basisabdichtungen betrachtet wurden, traten seit Mitte der 90er Jahre Oberflächenabdichtungen in den Mittelpunkt des Interesses.
 
Die nachfolgenden Ausführungen sind Auszüge aus einem vom LANUV NRW in 2010 zur Veröffentlichung vorgesehenen Fachbericht zur Langzeitbeständigkeit mineralischer Deponieabdichtungen [24].



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: Rekultivierung von Deponien und Altlasten 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 28
Preis: € 14,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Horst Düllmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Natural Bioactive Compounds in Copper Bioremediation
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
The aim of this research work was to investigate the influence of spruce bark natural bioactive compounds on copper bioaccumulation in rape plant.

Sanierung einer Kohlenwasserstoffverunreinigung im Zürcher Limmattal
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
In Dietikon westlich von Zürich stießman bei Bauarbeiten auf eine großflächige Kohlenwasserstoffverunreinigung, bestehend aus Petrol, Heizöl und einem technischen Öl. Sie sollte überbaut werden.

Fünf Jahre Bundesbodenschutz - und Altlastenverordnung in Deutschland – Modell für die kommende EU-Bodenschutzstrategie ?
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2004)
Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Bundes-Bodenschutzgesetzes und der Bundesbodenschutz- und Altlastenverordnung in Deutschland wird verschiedentlich eine Fortentwicklung angemahnt.

Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen - Arbeitshilfe des Altlastenausschusses (ALA) der Bund-/Länderarbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO)
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2004)
Mit Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz des Bodens (BBodSchG) und der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) wurden für den Bodenschutz bundesweit einheitliche Vorgaben geschaffen. Für die Beurteilung des Wirkungspfades Boden-Grundwasser auf altlastverdächtigen Flächen und Verdachtsflächen sieht die BBodSchV die Durchführung einer Sickerwasserprognose vor.

Sachverständige für Altlasten und Bodenschutz - Die öffentliche Bestellung nach § 36 der Gewerbeordnung und die Bekanntgabe nach § 18 Bundes-Bodenschutzgesetz
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2002)
Wie in vielen anderen Bereichen der Wirtschaft und des täglichen Lebens müssen Gerichte, Behörden, Unternehmen und Privatpersonen auch auf den Gebieten der Altlasten und des Bodenschutzes immer häufiger auf externen Sachverstand zurückgreifen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?