„Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Frachten per Passivsammler“ und „Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Abbaumillieus per „In-Situ“ Redox-Milieu-Detektoren“ und „Toxikologische Expositions-Risiko-Qu

Zum Nachweis von Natural Attenuation-Prozessen ist eine detaillierte Erkundung der Schadstoffquelle und -fahne erforderlich. Bei aktuellen Schadensfällen konnten erstmalig innovative Erkundungsmethoden, wie die Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Frachten per Passivsammler und Schadstoff-Abbaumilieus per „In- Situ“ Redox-Milieu-Detektoren erfolgreich angewendet werden. Durch die TERQ konnten nichtakzeptable standortspezifische toxische Risiken im Bereich einer Abstromfahne ermittelt werden.

In den letzten Jahren hat die gezielte Nutzung von natürlichen im Untergrund ablaufenden schadstoffmindernden Prozessen (Natural Attenuation (NA) -Prozessen) bei der Sanierung von Altlasten auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die HPC AG führt derzeit mehrere Machbarkeitsstudien für die Anwendung von „Monitored“ und/oder „Dynamisierte Natural Bio-Attenuation“ (MNBA/DNBA) an verschiedenen Standorten mit PAK-, BTEX-, und LHKW-Schadensfällen in Deutschland und Frankreich durch. Dabei handelt es sich um Standorte, die aufgrund ihrer Lage, Nutzung und Schadstoffproblematik mit herkömmlichen Sanierungsverfahren kaum noch wirtschaftlich saniert werden können.
 
Abstract: A detailed investigation of the pollution-source and –plume is necessary for the evidence of natural attenuation processes. In case of actually projects innovative investigation methods, like the detection of vertical and horizontal mass transfer of pollutants with passivsamplers and redox-milieu-detectors, could be tested successfully for the first time. Non acceptable site specific toxically risks are determined with a detailed health risk assessment (HRA) for the area of the pollution-plume.
 
Keywords: passivsampler, redox-milieu-detectors, detailed health risk assessment (HRA), load of pollutant, degradation conditions
 
Schlagworte: Passivsammler, Redox-Milieu-Detektoren, Toxikologische Expositions-Risiko-Quantifizierung (TERQ), Schadstoff-Frachten, Schadstoff-Abbaumilieus



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Frank Karg
Dipl.-Geol. Ulrike Hintzen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Tonmineralische Abdichtungen als Oberflächenabdichtung für Deponien – ein Auslaufmodell?
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (10/2010)
Die Novelle der Deponieverordnung (DepV) wurde am 29.04.2009 veröffentlicht und trat am 16.07.2009 in Kraft [19]. Mit dieser neuen Verordnung wurden die bestehenden Anforderungen des Deponierechts, die bislang in drei Verordnungen und zwei Verwaltungsvorschriften (AbfAblV, alte DepV, DepVerwV, TaSi, TAA) festgeschrieben waren, zusammengefasst. Neben dieser redaktionellen Überarbeitung erfolgen auch inhaltliche Änderungen, die u. a. auch die technischen Anforderungen für die Basis- und die Oberflächenabdichtung betreffen.

Natürliche Schadstoffminderungsprozesse bei Teerölaltlasten - Ein KORA Leitfaden zur Umsetzung des MNA-Konzeptes
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (7/2009)
Für viele Schadstoffe ist bekannt, dass sie selbst unter Grundwasserbedingungen gut mikrobiell abbaubar sind. Dies gilt insbesondere für einfache Kohlenwasserstoffe und die Monoaromaten BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und die Xylole). Für Standorte mit diesen Verunreinigungen, wie sie z.B. an Tanklagern, Raffinerien oder Tankstellen auftreten, ist davon auszugehen, dass die natürlichen Schadstoffminderungsprozesse wirksam sind. Somit ist hier prinzipiell die Erstellung und Nutzung von MNA-Konzepten (moritored natural attenuation) möglich.

Rechtliche Instrumente zur Entsiegelung: Bestandsaufnahme und Weiterentwicklungsbedarf
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2023)
Soil sealing in Germany is progressing steadily. As a result, important soil functions such as water permeability and soil fertility are being lost. These soil functions can be (partially) restored by unsealing. To support the implementation of existing unsealing potentials, the Federal Environment Agency has funded a research project. The analysis of the legal requirements for unsealing carried out in the project has shown that the topic affects various regulatory areas and instruments of environmental and planning law, but that the relevant regulations and instruments are only applied to a limited extent in practice. This article presents the most important results including suggestions for the further development of the legal framework.

Planspiele zur Umsetzung der Düngeverordnung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
In zwei Planspielen simulierten Teilnehmer in Rotenburg und Cloppenburg im Frühjahr und Herbst 2018 die Einführung der neuen 2017 novellierten Düngeverordnung. Mit dem Projekt wurden Betroffene mit den neuen düngerechtlichen Regelungen vertraut gemacht.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?