Teppichboden ist teurer - Deutsch-amerikanische Kooperation zur Revitalisierung ungenutzter Flächen

Militärische Altlasten, aufgelassene Industrieareale und verlassene Wohnsiedlungen: In Deutschland gibt es ein riesiges Angebot an ungenutzten Wirtschaftsflächen. Statt erneuter Nutzung liegen diese Flächen brach. Eine deutsch-amerikanische Arbeitsgruppe hat das Ziel, Methoden zur Verringerung des Flächenverbrauchs durch Revitalisierung zu entwickeln.

23.09.2002 Fast unmerklich verschwindet jeden Tag in Deutschland hektarweise wertvolles Land in den Baggerschaufeln. Unaufhörlich wachsen die Industrieareale, wuchern die Wohnsiedlungen an den Stadrändern in Folge der Stadtflucht, und Einkaufszentren mit ihrem enormen Flächenbedarf schießen an Ausfallstraßen fast über Nacht aus dem Boden...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Probiotec GmbH, Bundesforschungsministerium (BMBF), Universität Heidelberg, United States Environmental Protection Agency (EPA), Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF)
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September 2002 (September 2002)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Brachflächennutzung als Motivation zur Altlastensanierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (9/2004)
Die stetige Neuversiegelung von Grünland in Österreich im Ausmaß von 20 ha pro Tag auf der einen Seite und brachliegende ehemalige Industrie- und Gewerbebetriebe auf der anderen Seite waren Anlass, eine Studie über das vordem unbekannte Ausmaß an Industriebrachen und deren Potenzial zur Wiedernutzung durchzuführen.

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Altstandortsanierung und Flächenrecycling in Bayern
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2006)
Daten, Zahlen, Fakten

Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2006
© Rhombos Verlag (4/2006)
Erfolgreiche Projekte ausgezeichnet

Ökonomische und ökologische Bewertung des Deponierückbaus: Fallbeispiele aus Brandenburg
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Im gegenständlichen Beitrag wird das Online-Werkzeug OnToL zur ökologischen und ökonomischen Bewertung von Deponierückbauprojekten vorgestellt und die Anwendung zur Bestimmung des Ressourcenpotentials von Altdeponien anhand von zwei Fallbeispielen in Brandenburg illustriert. Die Bewertung der beiden Deponien im Berliner Umland ergibt in Bezug auf das Treibhauspotential Einsparungen gegenüber dem Status quo im Ausmaß von 0,19 bzw. 0,15 Mg CO2-Äqu./Mg Abfall. Ein positiver Projektbarwert (50 €/Mg Abfall) ergibt sich jedoch nur für eine der beiden Altdeponien. Ein wesentlicher Faktor für die Wirtschaftlichkeit dieses Rückbauprojektes ist der hohe Grundstückspreis am Standort (250 Euro pro m²) in Verbindung mit der vorteilhaften Deponiegeometrie (hohes Fläche-zu-Volumen-Verhältnis), der zu hohen Erlösen durch die Flächenrückgewinnung führt. Dementsprechend stellt diese Deponie eine Ressource dar, die unter den derzeitigen wirtschaftlichen Randbedingungen genutzt werden kann. Insgesamt ermöglicht das Online-Werkzeug eine schnelle und einheitlichen Bewertung als Grundlage zur Identifikation und Entwicklung vielversprechender Deponierückbauprojekte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?