PERSPEKTIVEN ZUR DEFINITION STANDORTTYPISCHER HUMUSGEHALTE IN BÖDEN

Der Humusgehalt von Böden bestimmt wesentlich die Eigenschaften von Prozessen in Böden, die für die Aufrechterhaltung der natürlichen Bodenfunktionen relevant sind. Gleichzeitig sind Humusgehalt und Humusqualität eines Bodens Ergebnis aus Standorteigenschaften und der Nutzung durch den Menschen. Sowohl aus Gründen des Bodenschutzes, als auch im Rahmen der aktuellen Klimadebatte sind der Humus und die Kohlenstoffvorräte der Böden von wissenschaftlichem Interesse. In dem Beitrag wird der Stand des Wissens zur Humusversorgung von Böden eruiert und sowohl die bestehenden rechtlichen Regelungen als auch die land- und forstwirtschaftliche Praxis zum Schutz der organischen Substanz in Deutschland werden beleuchtet.

 Darüber hinaus werden die möglichen, zukünftigen Entwicklungen der organischen Bodensubstanz in Zusammenhang mit der prognostizierten Klimaveränderung und der verstärkten Nutzung im Bereich des Anbaus nachwachsender Rohstoffe diskutiert. Es wird ein Beitrag zur Begriffsbestimmung und Definition „optimaler“ beziehungsweise „standorttypischer“ Humusgehalte sowie zur Frage potenzieller Möglichkeiten und Grenzen der C-Sequestrierung geleistet. Die grundsätzliche Bedeutung der organischen Bodensubstanz für die natürliche Bodenfunktionen ist wissenschaftlich gut belegt und relevante Zusammenhänge sind qualitativ erforscht. Eine umfassende Beurteilung des Status quo der Humusgehalte und der Humusversorgung von Böden in Deutschland und eine verlässliche Ableitung
von Potenzialen zur Kohlenstoff-Sequestrierung kann auf der Basis der vorhan denen Daten derzeit jedoch nicht getroffen werden. Insbesondere für landwirtschaftlich genutzte Böden besteht ein dringender Bedarf zu einer flächenbezogenen Erfassung der Humusgehalte (Corg) und weiterer Parameter, die den Humushaushalt (z. B. Corg/N, Corg-Vorräte) adäquat charakterisieren. Die Forderung nach einem bundesweiten Boden-C-Monitoring für landwirtschaftliche Flächen ist ein zentrales und mit Nachdruck von zahlreichen Experten geäußertes Ziel. Die Notwendigkeit dafür resultiert sowohl aus der Verpflichtung Deutschlands zur Treibhausgas-Berichterstattung als auch aus der Forderung des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) zum Erhalt standorttypischer Humusgehalte.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Quelle: 72. Symposium 2011 (Oktober 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Oliver Bens

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wirksamkeitsnachweis des oxidativen Abbaus von PCE mit dem HaloCrete®-Verfahren im Pilotversuch
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Im Zuge des KOMBO-Forschungsprojektes wurden in einer gesicherten Chlorkohlenwasserstoff-Altlast erfolgreich verschiedene, innovative Erkundungstechnologien eingesetzt, um ein umfassendes Standortmodell zu erstellen. Darauf basierend wurde ein Konzept erstellt, das einen Piloteinsatz des HaloCrete®-Verfahrens, einer Variante des Düsenstrahlverfahrens (DSV) zur Sanierung von hoch kontaminierten Herdzonen, vorsah.

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Geokunststoffbasierte Lösungen für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es kann festgehalten werden, dass unter Berücksichtigung der jeweiligen Standortfaktoren und durch Kombination unterschiedlichster Verfahren mit der Zuhilfenahme von Geokunststoffen nachhaltige Sanierungskonzepte für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen entwickelt werden können.

Sequential Extraction as a Method for Analysis of Heavy Metals Mobility in Soils
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Polluted soil with metals could affect human health through direct contact with soil, but potentially greater threats could rise, for example, from infiltration of the metals into groundwater aquifers or by the plant uptake of those. The hazard in soil attributable to metals is often assessed by determination of their total content or pseudo-total content in soil.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?