Aufbau eines bodenhydrologischen Messnetzes in der sibirischen Kulundasteppe

In der südsibirischen Kulundasteppe wird unter zentralkontinentalen Klimabedingungen mit geringen und hoch variablen Niederschlägen intensiver Weizenanbau betrieben. Die bisher genutzte Bearbeitungstechnik führte zu schweren Erosionsschäden und Ernterückgang. Das Kulunda-Projekt verfolgt das Ziel, den Ackerbau in dieser trockenen Region zu erhalten, nachhaltig zu gestalten und Kohlenstoff im Boden zu sequestrieren. Der Beitrag fokussiert auf die Installation eines bodenhydrologischen Messnetzes und die Vorstellung erster Ergebnisse als Voraussetzung zur Etablierung von boden- und umweltschonenden Bewirtschaftungsverfahren.

Das seit 2012 gestartete Forschungsvorhaben „Kulunda" („Wie verhindert man die nächste „Global Dust Bowl"? – Ökologische und ökonomische Strategien zur nachhaltigen Landnutzung in Russischen Steppen") ist Bestandteil der vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement". Die Hauptziele bestehen darin, am Beispiel dieser typischen Neulandregion wissenschaftliche Grundlagen für ein an Standort- und Klimabedingungen angepasstes System von Maßnahmen zur nachhaltigen Landnutzung und Regionalentwicklung zu erarbeiten, zu testen und zu implementieren. Des Weiteren soll mit dem Vorhaben ein Beitrag zum Ökosystemschutz und zur Restauration dieser Graslandökosysteme geleistet werden. Der Fokus der Untersuchungen richtet sich dabei neben den naturwissenschaftlichen auch auf ökonomische und soziale Aspekte. Einen besonderen Stellenwert nehmen hierbei Entwicklung, Test und Etablierung nachhaltiger Landbewirtschaftungstechnologien ein, wofür naturwissenschaftliche, aber auch sozioökonomische Rahmenbedingungen analysiert und bewertet werden müssen. Damit gilt es nicht nur, Erkenntnisse für eine standortangepasstere Landnutzung sowie eine Stärkung der ländlichen Region insgesamt zu erarbeiten und zu implementieren, sondern auch Beiträge zu einem (aktiven) Boden-, Ökosystem- und Klimaschutz zu leisten, indem über eine Stabilisierung sowie sukzessive (Wieder-) Anreicherung der organischen Bodensubstanz auch eine Verbesserung ihrer Treibhausgas-Senkenfunktion erzielt werden soll.

Zur Beantwortung der im Projekt zu bearbeitenden Fragestellungen wurden auf den Flächen zweier Testfarmen in Polujamki und Pervomaiskij, die exemplarisch für differenzierte naturräumliche Steppentypen stehen, spezielle landwirtschaftliche Versuchsfeldblöcke eingerichtet, auf denen verschiedene Saat-, Bearbeitungs- und Ernteverfahren unmittelbar miteinander verglichen werden können.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 10/2014 (Oktober 2014)
Seiten: 8
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Geogr. Eckart Stephan
Prof. Dr. Dr. h. c. Manfred Frühauf
Prof. Dr. Ralph Meißner
Dr. Gerd Schmidt
Dr. Holger Rupp

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Bodenschutz in der Landwirtschaft voranbringen durch Fortbildung und Beratung zum Strukturaufbau
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2008)
Die Entwicklung in der heutigen Landwirtschaft geht in Richtung größerer Betriebseinheiten und spezialisierter Produktion. Die Fruchtfolgen werden immer einseitiger und die Maschinen werden immer größer und schwerer.

Ländliche Entwicklung in China
© Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung, TU München (7/2007)
Bedarf an Erfahrungsaustausch und Kooperation

Dynamik und Stabilität miteinander verbinden
© Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung, TU München (7/2007)
Zusmmenfassung der ersten zwei Tagungs Tage

Bodenbewusstsein und Instrumente des Bodenschutzes in Europa
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Bodenbewusstsein und Rechtsetzung für Bodenschutz in Europa sind notwendige Instrumente für eine wirksame Bodenschutzpolitik in Europa. Die Thematische Strategie für den Bodenschutz der EU verwirklicht die notwendigen Rahmenbedingungen um solch ein Ziel in der nahen Zukunft zu erreichen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?