Praxisbeispiel Bodenkundliche Baubegleitung (BBB): Bodenschutz beim Neubau eines Prüfzentrums der Daimler AG in Sindelfingen

Bei größeren Baumaßnahmen wird die Bodenkundliche Baubegleitung (BBB) als wirksames Instrument zum Schutz der Böden eingesetzt. Die Begleitmaßnahme dient dem Erhalt wichtiger Bodenfunktionen bei Aushubmaßnahmen, insbesondere der Oberböden. Beispielhaft wird eine Bodenschutz-Maßnahme vorgestellt, die beim Bau eines Prüf-
zentrums der Daimler AG in Sindelfingen umgesetzt wurde.

Im Zuge einer geplanten Werkserweiterung der Daimler AG am Südlichen Mittelpfad in Sindelfingen soll ein Crash- und Prüfzentrum gebaut werden. Im Zusammenhang mit dieser, etwa fünfeinhalb Hektar umfassenden Baumaßnahme, werden ca. 21.000 m3 Oberboden, 100.000 m3 zum Teil kulturfähiger Unterboden und etwa 32.000 m3 verwittertes Gipskeupermaterial (rötlichgrauer Schluff-Tonstein, zum Teil zu Schluff und Ton verwittert) ausgehoben. Der schonende Umgang mit der Ressource Boden bzw. die Umsetzung der Bodenschutzbestimmungen des Landratsamtes Böblingen orientieren sich insgesamt an den Regelungen des BBodSchG sowie der BBodSchV (hier insbesondere § 12 BBodSchV). Daraus resultiert auch die vom Landratsamt Böblingen geforderte und von Juli 2013 bis Juni 2014 durchgeführte bodenkundliche Baubegleitung. Bezüglich des bodenkundlichen Baubegleiters wurde vom Landratsamt Böblingen folgende Forderung gestellt: „Eine in Bodenschutzfragen fachkundige, externe Person (bodenkundlicher Baubegleiter) ist zu benennen, die während der Planung und bei der Ausführung des Vorhabens die bodenschutzfachlich richtige Ausführung der Arbeiten überwacht und diesbezüglich berät."



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 8. Bodenschutztage Marktredwitz 2014 (Oktober 2014)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: F.-M. Lange
Thomas Rumpelt

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

VOB 2015 Teil C: Überarbeitete und neue Allgemeine Technische Vertragsbedingungen (ATV) für den Tiefbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Nachdem der Ergänzungsband der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) seit Ende des letzten Jahres gültig ist, müssen in den bisherigen Leistungsverzeichnissen über 50 Boden- und Felsklassen aus den verschiedenen ATV-Normen durch einheitliche Homogenbereiche ersetzt werden. Doch wie werden sie definiert und beschrieben, was muss zusätzlich untersucht werden, wie müssen sich Planer und geotechnischer Sachverständiger abstimmen, und nicht zuletzt: Was verbessert sich für den Kalkulator? Vorgestellt werden die wesentlichen Veränderungen.

Bodenbewusstsein und Instrumente des Bodenschutzes in Europa
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Bodenbewusstsein und Rechtsetzung für Bodenschutz in Europa sind notwendige Instrumente für eine wirksame Bodenschutzpolitik in Europa. Die Thematische Strategie für den Bodenschutz der EU verwirklicht die notwendigen Rahmenbedingungen um solch ein Ziel in der nahen Zukunft zu erreichen.

Einsatz von Geocaches (Soilcaches) zur Bodenbewusstseinsbildung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Geocaching ist ein Freizeitvergnügen, das von einer ständig wachsenden Bevölkerungsgruppe intensiv betrieben wird. Die starke Verbreitung von Mobiltelefonen mit GPS hat diesen Trend noch weiter verstärkt. Von Seiten der Abteilung Umweltschutz wird diese Entwicklung genutzt, um mittels des Geocachings Informationen zum Thema Boden zu vermitteln.

Aachener Leitfaden zur Bewertung von Eingriffen in das Schutzgut Boden
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Die Belange des Bodens sind in allen raumwirksamen Planungspro- zessen und Genehmigungsverfahren von Bedeutung. Im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans „Hochschulerweiterung Campus Melaten“ wurde von der Stadt Aachen ein allgemeines Bewertungssystem für das Schutzgut Boden erarbeitet. Auf dieser Grundlage wurde dann der „Aachener Leitfaden“ zur Bewertung von Eingriffen in das Schutzgut Boden entwickelt.

Bodenschonender Erdbau braucht klare Leitlinien
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Der Erhalt günstiger natürlicher Bodeneigenschaften auf Flächen, die für Baumaßnahmen in Anspruch genommen werden, erfordert Maßnahmen eines bodenschonenden Erdbaus, die ohne definierte Auflagen in der Baugenehmigung nicht im erforderlichen Umfang ausgeführt werden. Eine bodenkundliche Fachbauleitung kann darüber hinaus Bauherren und Planer beraten und die Baumaßnahme fachkundig begleiten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?