Von der Theorie zur Praxis: Was können reformierte Landentwicklungsinstitutionen noch leisten?

Erfahrungen und Forderungen aus der Sicht von Gemeinden

Entscheidend für die Zukunft der Menschen im ländlichen Raum ist, dass die Regierungsverantwortlichen auch im Zusammenhang mit dem LEP klar und verbindlich erklären, dass sie die Philosophie der Gleichwertigkeit der Räume aufrechterhalten wollen, und dann müssen wir diese Strategie im Rahmen unserer Möglichkeiten auch konsequent und gemeinsam umsetzen. D. h. aber auch, dass der Staat die ländlichen Gemeinden auf dem Weg in die Zukunft v. a. durch kompetente, zeitgemäße und flexible Beratung mittels moderner Landentwicklungs-institutionen unterstützen muss.



Copyright: © Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung, TU München
Quelle: 8. Münchner Tage (März 2006)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Bernhard Kraus

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2006
© Rhombos Verlag (4/2006)
Erfolgreiche Projekte ausgezeichnet

Von der Theorie zur Praxis: Was können reformierte Landentwicklungsinstitutionen noch leisten?
© Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung, TU München (3/2006)
Erfahrungen und Forderungen aus der Sicht von Behörden – Beispiel Bayern

Statistisches Werkzeug zur Industriebrachflächen-Bewertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Das Forschungsprojekt ENTEKER hatte die Zielsetzung mittels statistischer Modellierung Vorhersagen über die Entwickelbarkeit österreichischer Industriebrachflächen von einer gewerblichen zu einer höherwertigen Nutzung zu treffen.

Forum Tideelbe: „Die Zukunft der Elbe gemeinsam gestalten“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2018)
Mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung der Tideelbe arbeiten die Länder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Bund, Kreise, Kommunen, Verbände und Organisationen aus der Region seit Ende 2016 im „Forum Tideelbe“ zusammen.

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft – Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten am Beispiel einer Großstadt
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Getrenntsammlung sind die zentralen Themen Hamburger Abfallwirtschaft.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?